09.04.2019 - 10:18 Uhr
TännesbergOberpfalz

"Kosten zahlt der Verbraucher"

In der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler blickte Vorsitzender Matthias Grundler auf viele Veranstaltungen zurück. Aber vor allem die geplante Stromtrasse beherrschte die Diskussion.

von Externer BeitragProfil

Kein Verständnis gab es für die Gema, die im letzten Jahr um 300 Prozent mehr an Gebühren verlangt hat. Im Schulhaus sind neue Fenster eingebaut worden, aber es stehen die Hälfte der Räume leer. Man sollte sich überlegen wie die Räume sinnvoll genutzt werden könnten. Die Uchastraße ist im letzten Jahr fertig gestellt worden. Jeder kann sich bei einer Fahrt überzeugen ob alles richtig gemacht wurde. Viele Bürger fragen sich ob es sein muss ein "Haus der Biodiversität" mit 2,5 Millionen Euro Sanierungskosten herzurichten. Auch wenn die Gemeinde nur 10 bis 20 Prozent der Kosten zu tragen hat entstehen Folgekosten. Wäre es nicht sinnvoller, etwas für Senioren schaffen, beispielsweise altersgerechtes Wohnen oder eine Tagespflege?, wunderte sich Grundler.

Altbürgermeister Werner Braun erwähnte, dass die Ausländerpolitik der Regierung so nicht funktionieren kann. Anhand einiger Beispiele zeigte er auf was falsch ist. Landtagsabgeordneter Tobias Gotthard ging kurz auf seine Tätigkeit und im EU-Parlament ein. "Am 26. Mai sollen wir auf jeden Fall zur Wahl gehen." Zur Arbeit im Landtag sagte er, dass es ein gutes Zusammenarbeiten sei.

Die Stromtrassen durch unsere Heimat löste viele Diskussionen aus. Seiner Meinung brauche es diese nicht. Es ist noch nicht erforscht welche Belastungen diese auf die landwirtschaftliche Fläche habe. Er sah große Probleme, die Trasse an der A93 zu verwirklichen. Im Großraum Weiden geht die Autobahn bis ans Wohngebiet, Brücken müssten angehoben, Bahnlinien verlegt und Straßen versetzt werden. "Die hohen Kosten zahlt der Verbraucher am Ende."

Im Ausblick auf das kommende Vereinsjahr ist am 7. Juli das Sommerfest. Auch die Teilnahme am Ferienprogramm der Gemeinde ist fest eingeplant.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.