30.09.2018 - 09:25 Uhr
TännesbergOberpfalz

Unüberwindlich starker Held

"Engel sind Begleiter", begrüßt Pfarrer Wilhelm Bauer alle, die den Festgottesdienst aus Anlass des Kirchenpatrozinium "St. Michael" in der Pfarrkirche mitfeiern. Dann und gratuliert er allen zu ihrem Namenstag

Die Pfarrgemeinde Tännesberg feiert mit einem Festgottesdienst ihr Kirchenpatrozinium "St. Michael".
von Erich SpickenreitherProfil

Der Kirchenchor unter Leitung von Rudi Schneider begleitete mit einer lateinischen Messe diese Eucharistiefeier. Um 18.45 Uhr hatte sich der Kirchenzug am früheren Forstamtsgebäude formiert, wegen des Schöpfungstages in der Pfarr- und Marktgemeinde Tännesberg an diesem Tag erst am Abend.

Zu den Klängen von Fanfarenspielern und Trommlern der Fanfarengruppe der Kolpingsfamilie Tännesberg zogen Vereine und Verbände mit ihren Fahnen oder Bannern, Mitglieder der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates sowie des Marktrates zur Pfarrkirche "St. Michael", an der Spitze der Kreuzträger mit zwei Fahnenträgern, eine große Schar Ministranten, Pfarrer Wilhelm Bauer und Diakon Norbert Hammerl. Unter dem Geläut der Glocken vom Kirchturm und mit Orgelklängen zogen alle ins festlich geschmückte Gotteshaus.

"Wir feiern heute das Fest der Engel Michael, Gabriel und Raphael", sagte zu Beginn Pfarrer Bauer. Vom Lied "Unüberwindlich starker Held, St. Michael" sang die Kirchengemeinde die ersten drei Strophen, nach der Lesung von Pfarrgemeinderatsmitglied Tobias Reichelt weitere drei. Davon hieß es in der letzten "Beschütz die Kirch, den Hirten und die Herd". Diakon Norbert Hammerl hatte statt seiner Predigt zum Thema Missbracuh an Kindern und Jugendlichen in der Kirche ein deutliches Hirtenwort von Diözesanbischof Rudolf vorgelesen, der darin um Vergebung und Verzeihung gebeten sowie seine Hilfe angeboten hat. Der Festgottesdienst endete mit dem Lied "Großer Gott, wir loben dich" und dem anschließenden Auszug von Ministranten, Pfarrer Bauer und Diakon Hammerl sowie den Fahnen- und Bannerträgern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.