16.05.2019 - 10:01 Uhr
TännesbergOberpfalz

Wichtiger Ansprechpartner

Der VdK Tännesberg bestätigt seine Vorsitzende im Amt. Darüber hinaus stehen treue Mitglieder im Mittelpunkt.

Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Tännesberg. Vorne von links: Vorsitzende Linda Dobmeier, Annemarie Dobmeier ((20), Anna Sürzer (20), Alfred Stubenvoll (20), Gemeinderat Hans Eckl, VdK-Geschäftsführerin Sarah Kellner; hintere Reihe von links: Josef Kick (10), Beisitzerin Johanna Kick, ehemaliger Bürgermerister Matthias Grundler, Altbürgermeister Werner Braun, Stellvertreter Bernhard Zimmet und VdK-Kreisvorsitzender Josef Rewitzer.
von Erich SpickenreitherProfil

Mit Linda Dobmeier hat der VdK Tännesberg eine Vorsitzende, wie man sich es nur wünschen kann. Einstimmig wählten sie die 34 Teilnehmer der Jahreshauptversammlung im Sporthotel "Zur Post" für eine weitere Amtsperiode zur Sprecherin. Bernhard Zimmet steht ihr als Stellvertreter zur Seite. Welcher Verein kann von sich schon behaupten, zwei ehemalige Bürgermeister in ihren Reihen in der Verantwortung zu haben? Ihre Berichte fanden einhellige Zustimmung. Altbürgermeister Werner Braun übernimmt wieder das Schriftliche. Bei Matthias Grundler sind die Finanzen erneut bestens aufgehoben. Beide erhielten das volle Vertrauen der Versammlung. Johanna Kick aus Kleinschwand komplettiert als Beisitzerin das Gremium. Weil die Finanzen immer von der Vdk-Geschäftsstelle in Weiden geprüft werden, erübrigte es sich, zwei Kassenprüfer zu bestellen.

Vor den Neuwahlen blickte die Vorsitzende zurück, die in der Betreuung der VdK-Mitglieder ihre Hauptaufgabe sieht, Ausflüge organisierte und für jeden bei seinen Anliegen ein Ansprechpartner sein möchte. "Nach 20 Eintritten gehören jetzt 151 Mitglieder unserem Ortsverband an", freute sie sich über diese Entwicklung. Das Durchschnittsalter liege bei 61,87 Jahren. Das Sammelergebnis bei "Helft Wunden heilen" lag bei 492 Euro.

Die VdK-Geschäftsstelle in Weiden wird immer mehr von Ratsuchenden in Anspruch genommen. VdK-Kreisvorsitzender Josef Rewitzer aus Pleystein begründete damit die Einstellung eines dritten Sozialrechtsberaters. Sarah Kellner aus Waldthurn bezeichnte er als ideale neue VdK Geschäftsführerin, die jüngste in Bayern, als Nachfolger für den in Ruhestand gegangenen Bergmann. Sie berichtete von einem Aufwärtstrend bei Eintritten, von zunehmenden Beratungen bei Rente, Pflege, Schwerbehinderung, Armut und Integration. Kreisvorsitzender Rewitzer ging auf Themen wie Grundrente, Altersarmut und Barrierefreiheit. Große Bedeutung habe die Betreuung durch ehrenamtliche Mitarbeiter in den Ortsverbänden.

"Wie soll alles in zehn Jahren finanziert werden?", fragte sich Werner Braun. Im Augenblick stehe es um die Konjunktur zwar noch gut. Gemeinderat Hans Eckl überreichte abschließend eine Geldspende von Bürgermeister Max Völkl.

Ehrungen:

10 Jahre: Josef Kick aus Kleinschwand, 20 Jahre: Alfred Stubenvoll aus Großenschwand, und Anna Stürzer aus Trausnitz. Für 30 Jahre treue Mitgliedschaft erhielt Annemarie Dobmeier aus Tännesberg eine Ehrenurkunde und ein Treueabzeichen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.