20.03.2019 - 15:06 Uhr
TeunzOberpfalz

Abschied von der "Ära Sippl"

27 Jahre lang prägte Inge Sippl die Blaskapelle Teunz. Nun gab sie den Vereinsvorsitz an Daniela Juraske und Tobias Schmid ab und hinterließ dabei ein gut bestelltes Haus. Dies wurde dann auch besonders gewürdigt.

Die Blaskapelle Teunz startet mit einem jungen Team in die Zukunft: Die Vorsitzenden Tobias Schmid (vorne, ab Dritter von links) und Daniela Juraske mit Stellvertreterin Ramona Götz und Kassier Alfred Sippl junior sowie (von links) Jugendvertreterin Selina Präßl und Schriftführerin Gertraud Portner werden unterstützt von den Beisitzern (hintere Reihe).
von Gertraud Portner Kontakt Profil

(ptr) Die Neuwahlen waren das zentrale Thema bei der Versammlung am Sonntag im Gasthaus Schießl. Gut vorbereitet gingen diese zügig über die Bühne (siehe Kasten), und Inge Sippl wurde zur Ehrenvorsitzenden ernannt. "2018 war ein gutes Jahr", freute sich diese in ihrem Geschäftsbericht. Sie erinnerte an etliche Auftritte und an Festzüge. Höhepunkt war das Jubiläum "40 Jahre Blaskapelle Teunz", welches durch die Mitwirkung beim Kreiskonzert in Oberviechtach und bei der "Muse im Stodl" in Fuchsberg gefeiert wurde.

Der Verein hat 261 Mitglieder, die Kapelle 27 aktive Musikanten, und 15 Jugendliche lernen ein Instrument. Auch der Nachwuchs hatte schon Auftritte. "Die jetzige Bläserklasse wächst aus den Kinderschuhen heraus", informierte Ausbilder Stefan Karl. Der Diplom-Musiklehrer ist auch Dirigent der Kapelle und möchte die Jugend bald integrieren. Er dankte Inge Sippl mit einem Geschenk für die gute Zusammenarbeit und lobte deren Engagement: "Eine Blaskapelle macht viel mehr Arbeit als ein Geselligkeitsverein." Jugendvertreterin Ramona Götz berichtete von der außermusikalischen Jugendarbeit mit sechs Aktionen, vom Indoorspielplatz bis zum Basteln.

Ehrennadel in Gold

Inge Sippl endete ihren Bericht mit einem Danke an alle Helfer und Mitstreiter, die sie in den vergangenen 27 Jahren unterstützt haben: "Wir waren gute Teams und haben manche Klippe zum Wohle des Vereins gemeistert. Und wir können alle miteinander stolz auf unsere Blaskapelle sein". Nachdem sich die Kapelle verjüngt habe, sollte auch eine junge Vorstandschaft ans Ruder. "Es brechen neue Zeiten an", sagte dann auch Bürgermeister Norbert Eckl. Das Verdienst von Inge Sippl sei es, dass die Blaskapelle zu einem angesehenen und bedeutenden Verein geworden ist. "Du kannst stolz auf das Erreichte sein", meinte er und überreichte eine Dankurkunde der Gemeinde. "Die Blaskapelle ist für die politische und kirchliche Gemeinde eine große Bereicherung", sagte Pfarrer Herbert Rösl. Sie sei auch ein wichtiger Baustein, dass Gemeinschaft Wirklichkeit werden kann. Sein Dank galt der Vorsitzenden für das gute Miteinander.

Seinen Respekt vor den Leistungen von Inge Sippl sprach auch Joseph Ferstl, Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB), aus: "Es ist unbezahlbar, was Du für den Verein getan hast!" Er überraschte sie mit der Ehrennadel in Gold für 60 Jahre aktives Musizieren und meinte: "Bleib dran an der Musik, denn das hält jung." Für die Blaskapelle Teunz übernahm Schriftführerin Gertraud Portner die Laudatio. Sie erinnerte daran, dass der Name Sippl schon seit der Vereinsgründung im Jahr 1985 eng mit der Blaskapelle verbunden ist. Alfred Sippl senior übernahm den Vorsitz und übergab diesen 1992 an seine Frau. In diesen 34 Jahren gab es fünf Dirigenten, es wurden Tracht und Noten angeschafft und 24 Vereinsausflüge unternommen. Und Inge Sippl bewies Organisationstalent wie bei der "Muse im Stodl", Bunten Abenden oder Basaren. Als "Mutter der Blaskapelle" werde sie auch weiterhin dazugehören, betonte die Rednerin. Dies unterstrich Tobias Schmid, der Inge Sippl mittels Urkunde zur Ehrenvorsitzenden ernannte. Dazu gab es einen Blumenstrauß und ein großformatiges Bild des Klangkörpers. Der bisherige Stellvertreter bedankte sich, dass er sehr gut an die Vereinsleitung herangeführt worden sei. Sein Wunsch: Dass alle weiterhin als ein Team auftreten, "denn dann ist alles möglich, auch musikalisch".

Respekt vor Verantwortung

Mitglieder, die nicht mehr für den Vereinsausschuss kandidierten, erhielten eine Dankurkunde mit Geschenk: Manfred Zimmet, Martina Schön und Andreas Thanhäuser. Die von Alfred Sippl junior vorgetragenen Satzungsänderungen wurden einstimmig angenommen, Julia Kleber und Johannes Rahm musizieren seit 15 Jahren. Joseph Ferstl überreichte die NBMB-Auszeichnung des Bezirks Oberpfalz stellvertretend an deren Eltern. Vorsitzender Tobias Schmid informierte über Termine, Anschaffungen und Jugendarbeit. Die "Muse im Stodl" wird es 2020 wieder geben. "Einen Verein zu leiten, heißt Verantwortung übernehmen. Davor haben wir riesigen Respekt, aber wir freuen uns auch darauf", sagte Vorsitzende Daniela Juraske, die im Schlusswort betonte: "Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen."

Inge Sippl (Mitte) nahm nach 27 Jahren Abschied als Vorsitzende. NBMB-Vorsitzender Joseph Ferstl (rechts) überreichte ihr die Ehrennadel in Gold für 60 Jahre aktives Musizieren, Bürgermeister Norbert Eckl (links) übergab eine Dankurkunde der Gemeinde und der bisherige Stellvertreter Tobias Schmid (Mitte) ernannte Inge Sippl zur Ehrenvorsitzenden. Laudatoren waren Pfarrer Herbert Rösl (Zweiter von rechts) und Gertraud Portner (Dritte von links), während Daniela Juraske (Zweite von links) und Ramona Götz die Geschenke der Kapelle übergaben.
Neuwahlen:

Neues Vorstandsteam

Als Vorsitzende (Doppelspitze) wurden Daniela Juraske und Tobias Schmid gewählt; die Stellvertretung übernimmt Ramona Götz. Kassier: Alfred Sippl junior mit Stellvertreter Roland Schmid; Schriftführerin: Gertraud Portner; Beisitzer: Agnes Bauer, Christina Böhm, Uwe Jäger und Stefan Saller. Jugendvertreter: Selina Präßl mit Stellvertreter Stefan Blab. Die Kasse prüfen Sabine Rahm und Franz Schön.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.