22.03.2020 - 09:15 Uhr
TeunzOberpfalz

Gebetsanliegen in eine Box werfen

Die Kirchen in der Pfarreiengemeinschaft Teunz-Niedermurach-Pertolzhofen bleiben für das stille Gebet geöffnet.

von Gertraud Portner Kontakt Profil

"Die Pandemie durch den Coronavirus hat uns, die Pfarreiengemeinschaft Teunz-Niedermurach-Pertolzhofen und ihre Verantwortlichen, sehr beschäftigt und wird uns auch weiterhin sehr in Anspruch nehmen", schreibt Pfarrer Herbert Rösl in einer Presseerklärung. "Wie sollen wir als Pfarreiengemeinschaft auf diese Vorgaben des Landes Bayern und der Diözese Regensburg reagieren und wie können wir als gläubige Christen und verantwortlich Handelnde damit umgehen?"

Wie Rösl am Freitagnachmittag erklärte, sei das Gremium zu folgenden Entscheidungen gekommen, "die aber vielleicht in ein paar Tagen wieder neu überdacht werden müssen, falls sich andere Situationen und Vorgaben ergeben". Bis 5. April gelten folgende Regelungen: Die Messen, deren Termine im Pfarrbrief veröffentlicht sind, werden laut Vorgabe der Diözese Regensburg von den Priestern gefeiert. Anwesend darf dabei nur der Mesner sein. Die Hinweise des Bistums Regensburg kann jeder nachlesen: https://www.bistum-regenburg.de/news/information-des-bischoeflischen-ord....

In den Kirchen wird im vorderen Bereich eine brennende Kerze aufgestellt, dazu eine Box in welcher Gebetsanliegen (bereits zu Hause schreiben) eingeworfen werden können. Diese Zettel werden vom Priester vor der Messe gesichtet und die Anliegen vor Gott gebracht. Zusätzlich lädt die brennende Kerze zum stillen Gebet ein. Des Weiteren werden verschiedene gedruckte Gebetszettel aufliegen, welche die Gläubigen verwenden und auch mit nach Hause nehmen können.

In der Karwoche (ab 6. April) werden Beichtmöglichkeiten in Teunz und Niedermurach angeboten. Die Kirchen sind wie üblich auch weiterhin geöffnet und laden zur Ruhe und zum Gebet ein. "Leider können wir unsere kranken Schwestern und Brüder, die zu Hause betreut und gepflegt werden, nicht persönlich besuchen, wie es sonst üblich war", bedauert Pfarrer Rösl. Es werde jedoch versucht, diese telefonisch zu erreichen, um mit ihnen zu sprechen und zu beten. In bestimmten Fällen wird der Priester die Kranken aufsuchen und die Sakramente spenden.

Wenn ältere, einsame oder kranke Menschen in der Pfarreiengemeinschaft Hilfe benötigen (Einkauf oder anderes) können diese sich im Pfarramt Teunz melden (Telefon 09671/501 oder per E-Mail: teunz[at]bistum-regensburg[dot]de). "Wir werden versuchen, unser Möglichstes zu tun", verspricht Herbert Rösl den Gläubigen. Auch bei Fragen in Bezug auf die Seelsorge stehe das Pfarramt zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.