08.06.2021 - 16:26 Uhr
TeunzOberpfalz

Schokolade und Stadtrallye für Teunzer Bläsernachwuchs

Die Blaskapelle Teunz hält die Nachwuchsbläser in den Pfingstferien mit einem Schokoladen-Workshop und einer Challenge bei der Stange. Diese Woche startet der Präsenzunterricht mit einem neuen Hygienekonzept.

Beim Workshop „Fair-Trade-Schokolade“ durften die Mitglieder der Blaskapelle Teunz naschen.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Den beiden Vorsitzenden der Blaskapelle Teunz, Daniela Juraske und Tobias Schmid, liegt viel daran, dass der Nachwuchs auch während des Lockdowns bei der Stange bleibt. Nachdem die Instrumentalausbildung in der Corona-Pandemie bis dato als Distanzunterricht weiterlief, gab es während der Pfingstferien auch bei der außermusikalischen Jugendarbeit zwei Online-Angebote.

Tobias Schmid organisierte für die Bläserklasse den Workshop "Schokolade - eine süße Verführung" über die KLJB Regensburg. Dazu erhielten die zwölf Teilnehmer jeweils ein Paket mit Fair-Trade-Schokolade, verschiedenen Kakaobohnen und Quizkarten vom Vorstandsteam überreicht. Die beiden KLJB-Referentinnen, Monika Pielmeier und Alexandra Fröhlich, fragten zunächst nach den jeweiligen Lieblingsschokoladen und informierten anhand von Videos über das Leben von Kindern in Myanmar. Diese leben dort in armen Verhältnissen und müssen auch bei der Ernte von Kakaobohnen helfen.

Naschen erlaubt

Außerdem wurde erklärt, wie man eine fair gehandelte Schokolade, beziehungsweise das Fair-Trade-Siegel erkennt. Spielerisch wurde herausgefunden, dass ein Großteil des Verkaufspreises einer Tafel an den Handel geht und nur circa sechs Prozent des Erlöses bei den Arbeitern ankommen. Natürlich durfte während des Workshops genascht werden. Als Dankeschön für das kostenlose Angebot der KLJB Regensburg leitete die Blaskapelle Teunz eine Spende für das kurz vorgestellte Projekt "Lamu Jamii" (ökologische Produktion und Vermarktung von Biobaumwolle) weiter.

Während den Pfingstferien gab es ein weiteres unterhaltsames Angebot in Form einer Handy-Schatzsuche. Vorsitzende Daniela Juraske entdeckte in Oberviechtach eine multimediale Erlebnistour, auch "Bound" genannt. Sie startete den Bound "MINT und Handwerker und Bodenschätze" als Gruppen-Challenge für die Blaskapelle. Dauer: circa zwei Stunden; Länge etwa 2,1 Kilometer mit Start beim Rathaus.

Bei der Rallye ging es um Bergbau, Goldvorkommen, alte Handwerksberufe und die Entwicklung der Arbeitswelt vor allem im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Die Teilnahme war bis zum Ferienende am 6. Juni möglich. Dazu musste nur der QR-Code mit der Actionbound-App per Handy eingescannt werden. Für die ersten drei Sieger (Mila, Leni und Matthias) gab es einen kleinen Preis in Form eines Eis-Gutscheins.

Hygienekonzept aktualisiert

Nachdem die Corona-Fallzahlen sinken, darf der Musikunterricht ab dieser Woche wieder im Gemeindehaus stattfinden. Für den zeitlich versetzten Instrumentalunterricht hat die Blaskapelle ihr Hygiene- und Schutzkonzept entsprechend der neuen Vorgaben aktualisiert. Zu beachten ist, dass bei Blasinstrumenten der Abstand mindestens zwei Meter betragen muss.

Die musikalische Ausbildung bei den Blaskapellen im Nordbayerischen Musikbund in der Corona-Pandemie

Teunz
„Ein Bild zusammen mit Doktor Eisenbarth“, lautete eine Aufgabe bei der Stadtrallye.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.