17.06.2019 - 14:36 Uhr
TeunzOberpfalz

Stimmungsvoller Zug durchs Dorf

Nach zwei Abendveranstaltungen steht in Zeinried der Höhepunkt der Feier zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr bevor. Am Ende ist der Tag eine beeindruckende Demonstration der Gemeinschaft unter den Feuerwehren.

Die Fahnen der teilnehmenden Feuerwehren und Vereine werden von den Vorständen (rechts im Bild) und den Festdamen der Feuerwehr Zeinried (rechts) und des Patenvereins aus Teunz (links) begrüßt. Die endlose Schlange der einziehenden Fahnen macht spürbar, was Solidarität unter Feuerwehren und Vereinen ausmacht.
von Tobias KrafczykProfil

Der Festgottesdienst am Zeinrieder Dorfplatz markierte den Beginn des dritten Festtages. Gemeinsam mit den benachbarten Feuerwehren marschierte der Jubelverein auf. Die Schirmherren Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeister Norbert Eckl, die Landkreisführung um Kreisbrandrat Robert Heinfling, Gemeinderat und Pfarrgemeinderat sowie viele Besucher gaben sich die Ehre.

Pfarrer Herbert Rösl zelebrierte den Gottesdienst und brachte auch einen Schutzengel für den verunfallten Josef Ach mit, der ihn auf seiner Genesung begleiten möge. Am Ende stand dann die Segnung und Übergabe der Fahnenbänder, die künftig die Standarten zieren und an das Fest erinnern. Im Anschluss marschierte die Gesellschaft zurück zum Festzelt. Ein gemütlicher Frühschoppen – begleitet von der Teunzer Blaskapelle mit bayrisch-böhmischer Blasmusik – schloss das Vormittagsprogramm.

Bereits in den Mittagsstunden begann der Strom der Besucher und Teilnehmer am Festzug. Die nicht enden wollenden Fahrzeuge stauten sich dann kurz vor Beginn bis fast an die Teunzer Kreuzung zurück. Insgesamt beteiligten sich 96 Vereine, darunter rund 75 Feuerwehren an dem Festzug. Böllerschützen gaben den Startschuss für den bunten Zug aus Abordnungen, Festwägen und Gespannen.

Die Festdamen der verschiedenen Wehren sorgten für Stimmung und so wurde es den Besuchern des nicht enden wollenden Defilees nie langweilig. Ein Höhepunkt mit Gänsehautstimmung war der Einzug der Vereinsfahnen in das Festzelt. Bejubelt von den Mitgliedern und Besuchern schwangen die Fahnenträger ihre Standarten und leisteten dabei Schwerstarbeit.

Gekonnt griff die Pirker Blechmusi die Stimmung auf. Auch die Plätze im Freien füllten sich schnell. Bei angenehmen Temperaturen herrschte unter den Sonnenschirmen gemütliche „Terrassenstimmung“ bei der auch die leckeren Kuchen und Torten vortrefflich mundeten.

Der mittags kurz einsetzende Regen verursachte nur ein paar Sorgenfalten: Das Wetter hielt durch, und die kurzen Regenschauer beeinträchtigten das Fest keineswegs.

Der Dorfplatz in Zeinried unter dem Maibaum war gut gefüllt mit Gottesdienstbesuchern. Im Vordergrund die Festdamen mit den Fahnenbändern, dahinter der Gemeinderat mit den Schirmherrn Norbert Eckl und Landrat Thomas Ebeling.
Die Festdamen des Jubelvereins ziehen auf den Dorfplatz in Zeinried ein und machen ordentlich Stimmung.
Am Wendepunkt in der Dorfmitte Zeinrieds begegneten sich die teilnehmenden Gruppen. Der Fahenträger aus Schwarzhofen gibt alles und zeigt der Jugendkultur Tännesberg schon mal die Fahne. Neben vielen Feuerwehren aus der Region beteiligten sich auch verschiedene Burschvereine, Landjugenden, Obst- und Gartenbauvereine, Sportvereine und der katholische Frauenbund Teunz.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.