14.06.2021 - 11:01 Uhr
TeunzOberpfalz

Teunz schränkt Fläche für Solaranlagen ein

Den Platz für Freiflächen-Photovoltaikanlagen hat der Teunzer Gemeinderat auf 30 Hektar beschränkt. Das entspricht knapp einem Prozent des Gemeindegebiets. Einzel-Projekte dürfen nicht größer als fünf Hektar werden.

Bei Oberviechtach wird derzeit eine Photovoltaik-Freiflächenanlage errichtet. Der Gemeinderat Teunz hat beschlossen, Solaranlagen auf der grünen Wiese auf nicht mehr als 30 Hektar der Gemeindefläche zuzulassen.
von Christof FröhlichProfil

Der Tagesordnungspunkt in der Sitzung des Gemeinderats war mit "Haltung der Gemeinde Teunz zu Anträgen auf Errichtung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Teunz" überschrieben. Dieser Thematik wurde hohe Bedeutung zugemessen, so dass sich das Gremium bereits am 1. Juni zu einer Arbeitssitzung getroffen hatte. Dabei war ohne jeden Zeitdruck sachlich diskutiert worden.

Wie in der Sitzung zu vernehmen war, liegen bis dato zwei Anträge von Gemeindebürgern für den Bau von Solaranlagen auf der grünen Wiese vor. Da das Meinungsbild zu solchen Projekten auch in der Gemeinde Teunz von der Befürwortung bis zur kompletten Ablehnung reicht, fasste das Gremium mehrheitlich die Entscheidung, die Vor- und Nachteile solcher Anlagen mit Fingerspitzengefühl abzuwägen.

Wie sich die Stadt Oberviechtach in Sachen Klimawandel aufstellen möchte

Oberviechtach

Auf exponierten Lagen möchte der Gemeinderat keine Photovoltaikanlagen auf Freiflächen sehen. Es wird darauf geachtet, dass sich das Landschaftsbild nicht negativ verändert. Errichtet werden sollen die Solar-Felder auf versiegelten oder "minderwertigen Flächen". Damit der Bau solcher Anlagen im Gemeindegebiet nicht ausufert, beschloss das Gremium, maximal 30 der 3073 Hektar großen Gemeindefläche durch Photovoltaik-Freiflächenanlagen belegen zu lassen.

Für die Berechnung werden die Flächen der Geltungsbereiche der Bebauungspläne herangezogen, abzüglich darin enthaltener Ausgleichsflächen nach naturschutzrechtlichen Vorgaben. Diese müssen jeweils im Gemeindegebiet parat gestellt werden. Anlagen, die räumlich zusammenhängen und sich gegebenenfalls auch über mehrere Grundstücke erstrecken, dürfen maximal eine Fläche von fünf Hektar haben. Vor allem dieser Parameter ist es, den die Gemeinde Teunz in der Abwägung als sehr wichtig erachtet. In jedem Einzelfall werde man sich die Entscheidung vorbehalten, inwieweit das Landschaftsbild durch ein Vorhaben als überdurchschnittlich beeinträchtigt angesehen wird oder nicht.

Weiterer Bestandteil des Beschlusses: Die Investoren haben vor Aufnahme der Verfahren für die Bauleitplanung schriftlich gegenüber der Gemeinde zu versichern, dass mindestens 15 Prozent der Baukosten für eine Bürgerbeteiligung zur Verfügung gestellt werden. Die Bürgerbeteiligung selbst hat der Investor aktiv zu bewerben.

Keine Auswirkungen auf die Bürger hatte der Erlass einer Satzung über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen. Wie VG-Geschäftsstellenleiter Anton Brand erläuterte, handelte es sich dabei um redaktionelle Anpassungen an die aktuelle Mustersatzung und Rechtsprechung. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte dies nicht über eine Änderungssatzung, sondern durch einen Neuerlass erfolgen. Damit befindet sich die Satzung wieder auf dem aktuellen rechtlichen Stand.

Zum "Notstellvertreter" für die Feuerwehr Zeinried hat das Gremium Daniel Eckl bestellt. Er fungierte bisher als zweiter Kommandant, eine nötige Neuwahl war wegen der Corona-Pandemie bis dato nicht möglich. Keine Einwände geltend gemacht hat das Gremium gegen die Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Niedermurach samt Aufstellung eines Bebauungsplans für eine geplante Biogasanlage in Enzelsberg. Einer Bauvoranfrage für die Errichtung einer Lagerhalle im Ortsteil Fuchsberg ist das Einvernehmen erteilt worden. Kämmerin Regina Hildebrand informierte die Räte noch über die wichtigsten Rechnungsergebnisse des vergangenen Jahres.

Bürgermeister Norbert Eckl informierte noch über einen Beschluss aus nichtöffentlicher Sitzung: Der Auftrag zur Bestellung von Speedpipe-Leerrohren von der Firma Gabocom zur Mitverlegung beim Wasserleitungsbau zum Hochbehälter Ödmiesbach und bei der Erstellung des Stromanschlusses für den Hochbehälter Wildstein wurde genehmigt. Die Auftragssumme beläuft sich auf 5610 Euro.

Am Sitzungstag hatte die Verwaltung außerdem Kenntnis über die aktuelle Einwohnerzahl von Teunz erhalten. Mit Stand vom 31. September 2020 sind 1829 Bürger gemeldet, der Trend sei damit erneut positiv ausgefallen.

Fast 1000 Unterschriften wurden gegen den Umbau der Teunzer Kreuzung gesammelt

Teunz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.