10.02.2020 - 11:49 Uhr
ThansteinOberpfalz

Gemeinde ist wieder handlungsfähig

Seit 1978 bringt sich die Christliche Wählergruppe (CWG) Kulz in die Gemeindepolitik ein. Mit Walter Schauer stellt die Gruppierung den aktuellen Bürgermeister. Er möchte den Weg des Miteinanders fortsetzen.

Bürgermeister Walter Schauer, der sich um eine weitere Amtsperiode bewirbt, erläuterte seine Ziel beim Wahlkampfauftakt der Christlichen Wählergruppe Kulz.
von Annemarie MösbauerProfil

Im Krämerhof in Kulz hieß Michael Brandl zahlreiche interessierte Bürger zur Informationsversammlung im Vorfeld der Kommunalwahlen willkommen. In einem Rückblick zeichnete er das kommunalpolitische Wirken der CWG in über 40 Jahre auf. Diese sei nach der Gebietsreform 1978 gegründet worden und hatte zunächst einen Sitz im Gemeinderat, 1984 kam ein weiterer dazu. Als Walter Schauer 2014 Bürgermeister gewählt wurde, gelang es der Wählergruppe, ihren Stimmenanteil auf über 20 Prozent zu steigern und drei Mandate zu holen.

Er sei stolz darauf, was in seiner bisherigen Amtszeit zusammen mit den Gemeinderäten erreicht worden sei, meinte Walter Schauer. Unter anderem sei es gelungen, die Verschuldung von 2,4 Millionen Euro in 2014 auf 1,22 Millionen Euro zu verringern. Dank zahlreicher Zuschüssen hätten viele Baumaßnahmen verwirklicht werden können. "Die Gemeinde ist wieder handlungsfähig", stellte Schauer heraus. Der Haushält müsse lediglich im Landratsamt vorgelegt werden und bedürfe keiner Genehmigung durch die Rechtsaufsicht mehr, da neue Schulden vermieden werden.

Schauer listete eine Vielzahl an Projekten aus den vergangenen sechs Jahren auf, darunter Straßenbaumaßnahmen, die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Dautersdorf, Verbesserungen an Bauhof und Recyclinghof, beim Brandschutz und der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED. Weitere Anstrengungen umfassten den Breitbandausbau, den Grundstückserwerb zur Verbesserung von Zufahrten, Dorferneuerung sowie viele kleinere Reparaturen und Instandsetzungen. Mit der Umwandlung des Schulhauses in Thanstein in eine ambulante Pflegeeinrichtung würden auch noch Arbeitsplätze entstehen.

Abschließend bedankte sich Schauer für die produktive Zusammenarbeit im Gemeinderat. Nur gemeinsam und ohne Fraktionszwang könne etwas geschaffen werden, dies hätten die vergangenen sechs Jahre gezeigt. Für die Zukunft stehen der Ausbau des Mobilfunknetzes, die Flurneuordnung in Thanstein, der Umbau des alten Schulhauses und ein Konzept für die Abwasseranlagen als größere Projekte an. Ziel dabei ist es, das Geld wirtschaftlich und sinnvoll anzulegen.

Die Versammlung nutzte auch Dieter Jäger, Landratskandidat der Freien Wähler, um sich in Kulz vorzustellen. Er wolle keinen Wahlkampf betrieben, sondern über die Arbeit seiner Partei informieren. Er appellierte an die Anwesenden, von ihren Wahlrecht Gebrauch zu machen und dankte den Kandidaten, die bereits seien, Verantwortung mitzutragen. Bürgermeister Schauer gab Jäger den Wunsch nach mehr Ausgleich und Zuschüssen für den Ausbau von Ortstraßen mit auf den Weg.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.