22.12.2019 - 13:23 Uhr
ThansteinOberpfalz

Thansteiner Millionenhaushalt erhält Behördensegen

Drei Millionen Euro beträgt das Volumen des Haushalts 2018 der Gemeinde Thanstein, dessen Abwicklung von vorgesetzter Stelle als korrekt und einwandfrei beurteilt worden ist. Der Gemeinderat entlastet in der Folge einstimmig die Verwaltung.

Konzentrierte Mienen bei der Sitzung des Gemeinderats. Die beste Meldung kam zum Schluss: Eine halbe Million Euro stellt das Amt für Ländliche Entwicklung für die Dorferneuerung in Kiesenberg. zur Verfügung.
von Redaktion ONETZProfil

Wie der Gemeinderat informiert wurde, ist bei der Dorferneuerung Kiesenberg das Ingenieurbüro J. Posel aus Cham mit der Planung und Bauausführung von Ingenieurbauwerken und des Gemeinschaftshauses, unter anderem des Buswartehäuschens, beauftragt worden. Die Durchführung der Erd- und Abdichtungsarbeiten für das Regenrückhaltebecken in Dautersdorf wird durch den Baggerbetrieb Fischer Erwin aus Rötz ausgeübt.

Freude über Entwicklung

Es folgte ein Beschlussvorschlag zur örtlichen Prüfung der Jahresrechnung für das Haushaltjahr 2018 der Gemeinde Thanstein. "Im November fand die Feststellung des Rechnungsergebnisses bei der Verwaltungsgemeinschaft in Neunburg statt", so der Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses Wolfgang Niebauer.

Er bestätigte die einwandfreie Durchführung und Vollständigkeit der Unterlagen und fasste den Beschlussvorschlag zur Entlastung, der einstimmig erfolgte. Das Gesamtvolumen aus Verwaltungs- und Vermögenshaushalt belief sich dabei 3 030 817 Euro. "Erfreut über die wiederum sehr positive Entwicklung", zeigte sich Bürgermeister Schauer bei der Feststellung, dass wiederum 296 020 Euro als Zuführungen vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt zu Buche stehen, sowie 246 532 Euro Zuführungen zu den allgemeinen Rücklagen. Es wurde in diesem Zug auch von überplanmäßige und außerplanmäßige Ausgaben, wie bei der Gewerbesteuerumlage und dem Bau des Bauhofes vom Gemeinderat genehmigt.

Abschließend folgten Ausführungen von Zweiten Bürgermeister Wolfgang Niebauer, der Informationen zur neuen Klärschlamm-Trocknungsanlage in Schwandorf eingeholt hatte.

500 000 Euro für Kiesenberg

Der Bürgermeister informierte über die Möglichkeit, ab 1. Januar in Bayern Krippengeld zu beziehen, und über die Entsorgungsmöglichkeiten am örtlichen Bauhof in Thanstein. Vorerst könne hier kein Altholz der Klasse 4 oder Glasbausteine abgegebene werden, hier soll aber an einer zufriedenstellenden Lösung gearbeitet werden.

Erfreut hingegen war der Bürgermeister über die Bekanntgabe des Amtes für Ländliche Entwicklung zur Anordnung der "einfachen" Dorferneuerung in Kiesenberg. Hier werde eine Fördersumme von 500 000 Euro durch das Amt zur Verfügung gestellt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.