05.07.2018 - 15:47 Uhr
TheisseilOberpfalz

Landgasthof Kett ausgezeichnet

Typisch bayerisch sollen sie sein: Heimatwirtschaften auf dem Land. Der Freistaat zeigt sich stolz darauf und ehrt die besten. Darunter ist auch eine Wirtschaft aus Theisseil.

Ministerpräsident Markus Söder (Zweiter von links), Heimatminister Albert Füracker (rechts) und Dehoga-Präsidentin Angela Inselkammer (Zweite von rechts) überreichen die Auszeichnung für den Landgasthof Kett an Johannes Kett und Marina Arndt.
von Stefan Zaruba Kontakt Profil

Der Landgasthof Kett aus Theisseil darf sich zu den "100 Besten Heimatwirtschaften" Bayerns zählen. Ministerpräsident Markus Söder und Heimatminister Albert Füracker zeichneten in München die Gewinner eines Wettbewerbs aus, mit dem das Ministerium und der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Bayern innovative Heimatwirtschaften gesucht hatten.

„Unsere typisch bayerischen Wirtshäuser und Gaststätten sind ein lebendiges Symbol bayerischer Lebensart. Heimatwirtschaften prägen mit ihrer Geschichte, Tradition und sozialen Bedeutung den ländlichen Raum in Bayern", sagte Ministerpräsident Söder. "Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der bayerischen Identität und Attraktivität. Sie sind zentraler Bestandteil unseres Heimatgefühls und tragen in besonderer Weise zum Erhalt der Dorfgemeinschaft und der Weitergabe von Brauchtum und Tradition bei." Finanz- und Heimatminister Albert Füracker sah in Heimatwirtschaften "Stützen der Heimat" und "Institutionen bayerischer Lebensart". Zudem wirkten sie als "Motor der regionalen Wirtschaft, Begegnungsstätte für Jung und Alt und Plattform für aktives Gemeinwesen.“

Bewerben konnten sich Wirtschaften mit regelmäßigen Öffnungszeiten einer bayerischen Gemeinde im ländlichen Raum. Mehrere Hundert Gaststätten aus ganz Bayern beteiligten sich laut Mitteilung an dem Wettbewerb. Die Gewinner erhielten ein Gütezeichen und einen mit 1000 Euro dotierten Geldpreis. Für das Theisseiler Wirtsehepaar Hans und Monika Kett, das bei dem Termin verhindert war, nahmen Sohn Johannes Kett und Tochter Marina Arndt die Auszeichnung entgegen. Bürgermeisterin Marianne Rauh freute sich über die Auszeichnung für eine Theisseiler Gaststätte. Sie sei ohnehin froh über die intakte Wirtshauslandschaft. "Wir haben in der Gemeinde noch sieben Wirtshäuser." An ihnen hänge das Dorfleben, und sie zögen Auswärtige in den Ort.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp