18.10.2018 - 10:59 Uhr
Theuern bei KümmersbruckOberpfalz

Kreisjugendfeuerwehr feiert 20. Geburtstag

Rund 20 Jugendfeuerwehren folgen der Einladung, um an dem Festakt zum 20-Jährigen teilzunehmen. Kreisbrandmeister (KBM) Sven Schmidt begrüßt die Ehrengäste, danach formiert sich um Moderator Jürgen Meyer ein Talkrunde

Die Geehrten mit Kreisjugendwart KBM Sven Schmidt, stv. Bezirksjugendwart Peter Stahl, MdL Dr. Harald Schwartz, KBR Fredi Weiß, Landesjugendwart Heinrich Scharf (hinten, von links.) KBM Michael Iberer, KBI Hubert Blödt und Florian Trummer (vorne, von links)
von Florian Schlegel (egl)Profil

Kreisbrandrat Fredi Weiß, Kreisbrandrat a.D. Franz Iberer, Vorsitzende des Kreisjugendrings (KJR) und ehemalige stellvertretende Kreisjugendwartin Conny Bäuml, Landesjugendwart Heinrich Scharf, Horst Zagel vom Kreisjugendfeuerwehrausschuss und Kreisjugendwart KBM Sven Schmidt saßen am Podium.

Meyer blickte zusammen mit den Teilnehmern auf 20 Jahre zurück. Er stellte die Frage, wie alles begann. Schmidt bezifferte den Feuerwehrnachwuchs im Landkreis auf insgesamt rund 1000 junge Frauen und Männer. Nach einer knappen halbe Stunde wurde die Runde beendet und die Besucher hatten einen Eindruck gewonnen, wie die Aufbauarbeit zur personellen Sicherung der Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren aus zaghaften Anfängen innerhalb von 20 Jahren mehr und mehr Früchte trug.

Jugendarbeit "unbezahlbar"

Dem Anlass entsprechend, standen Ehrungen im Raum. Die Vorschlagsliste stammte aus der Feder des Kreisjugendfeuerwehrausschusses. Auf ihr ganz oben stand der im August verstorbene Kreisbrandinspektor (KBI) Peter Deiml. Neben ihm wurden KBI Hubert Blödt, KBM Michael Iberer und Florian Trummer (Feuerwehr Sigl) mit der silbernen Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Bayern ausgezeichnet, überreicht durch Landesjugendwart Heinrich Scharf. Weiß betonte, dass Jugendarbeit in der Feuerwehr "unbezahlbar ist". Der eigentliche Dank und Respekt für diese Arbeit müsste den Jugendwarten, Betreuern und Ausbildern vor Ort gezollt werden. Ihr Engagement würde sicherstellen, dass das Freiwillige-Feuerwehr-System leistungsfähig genug sei, um wachsenden Herausforderungen zu genügen. Landesjugendwart Heinrich Scharf stellte fest, dass die Zusammenarbeit bis zum Landesverband hinauf hervorragend funktioniere.

Die Geehrten:

Kreisbrandinspektor Peter Deiml (gest.)

Peter Deiml trat 1973 der Feuerwehr Zogenreuth bei. 1995 wurde er zum Kreisbrandmeister ernannt, elf Jahre später zum Kreisbrandinspektor im nördlichen Landkreis. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Tod im August inne. Deiml arbeitete sehr aktiv bei der Jugendarbeit im Landkreis mit.

Kreisbrandinspektor Hubert Blödt

Hubert Blödt ist seit 1976 Mitglied der Feuerwehr Haselmühl. 1992 wurde er dort Kreisbrandmeister und kurze Zeit drauf schon Kreisbrandinspektor. Seit seinem Eintritt in die Feuerwehr hat sich Blödt für die Jugendarbeit eingesetzt.

Kreisbrandmeister Michael Iberer

Iberer schloss sich 1998 der Feuerwehr Hahnbach an. 2006 wurde er zum Kassier der Kreisjugendfeuerwehr gewählt. In diesem Amt ist Michael Iberer bis heute aktiv. Im vergangenen Jahr wurde er außerdem zum neuen Kreisbrandmeister in der Kreisbrandinspektion ernannt.

Florian Trummer

Trummer trat 1997 der Feuerwehr Sigl bei und wurde dort bereits im Jahr 2006 zum Jugendwart gewählt. Bei der Gründung der Jugendfeuerwehr Vilseck engagierte er sich herausragend und ist dort seit 2018 stellvertretender Jugendwart. (egl)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.