Beeindruckende "EIGENart"

Das Theaterensemble aus Regensburg mit ist mit dem Stück "Unsere kleine Stadt" in der Ägidienkirche in Thumsenreuth zu Gast.

Mrs. Gibbs (Eva Schon) und Mrs. Webb (Moni Prem).
von Nicole Haberkorn Kontakt Profil
Theaterabend

Die Theatergruppe "EIGENart" aus Regensburg begeht mit dem Jubiläumsstück "Unsere kleine Stadt" ihr fünfjähriges Bestehen - auch in Thumsenreuth: Die Gruppe um Sabine Hrach und Michaela Klemmt hat sich in der Ägidienkirche in die Herzen der Zuschauer gespielt.

Es handelt sich um ein Stück, das das Leben in einer Kleinstadt im vergangenen Jahrhundert und deren Bewohner in den Mittelpunkt rückt.

Die Identifikation der Schauspieler mit den Figuren aus Thornton Wilders Theaterstück war wiederum trotz sehr sparsamer Requisiten in ihrer ausdrucksstarken Mimik und Gestik deutlich spürbar. Der respektvolle Umgang im alltäglichen Dasein offenbarte sowohl das Leben der Arztfamilie Gibbs als auch das der Familie des Redakteurs Webb. Und so zog der Spannungsbogen nach dem zweiten Akt über die Pause hinweg hin in einen Perspektivwandel.

Die offensichtlichen Erwartungen der Zuschauer auf ein Happy End wurden nicht befriedigt. Emily, die mit George Gibbs jungverheiratete Tochter der Webbs, stirbt unerwartet bei der Geburt des zweiten Kindes. Und so kreisen die Gedanken in der berühmten Friedhofsszene um die Frage, wie schwer es doch ist, ein Mensch zu sein: Kann ein Mensch das Leben erklären, in dem er lebt? Ganz klar kam die Antwort: Nein. Jedoch muss "man das Leben leben, um es zu lieben". Mrs. Gibbs warnt Emily bei ihrer selbstgewählten eintägigen Rückjehr ins Reich der Lebenden, vor dem was sie erwartet. Emily muss diese Erfahrungen selbst machen, um dann enttäuscht zurückzukehren, weil die Menschen blind bleiben und das Leben nicht begreifen. Menschliche Blindheit klingt nochmal an, als der stets betrunkene Organist, der sich das Leben genommen hat, von der Wolke der Unwissenheit spricht.

Den Regisseurinnen Sabine Hrach und Michaela Klemmt gelang es, möglichst alle "EIGENart"-Mitglieder an der Produktion zu beteiligen. Darüber hinaus gab es in der "Kleinen Stadt" auch einen Chor, der alle wichtigen Ereignisse des Stadtlebens musikalisch unterstrichen hat. Dieser Chor setzte sich aus "EIGENart"-Schauspielern, zwei Musikern und dem Neutraublinger Ensemble "Die Sirenen und Herr N." unter Leitung von Monika Grundler-Kellner zusammen.

Die Zuschauer erlebten einen beeindruckenden Theaterabend, der den engagierten Akteuren einiges an temperamentvoller und authentischer Ausdrucksstärke und Darstellungskunst abverlangte.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.