Das Schulhaus steht mittlerweile leer

Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass ihre gemeinsame Schullaufbahn begann. Beim Klassentreffen besichtigt der Einschulungsjahrgang 1968 die früheren Schauplätze des Unterrichts.

Der Einschulungsjahrgang 1968 fand sich zum Klassentreffen ein und ließ Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit wieder aufleben.
von Autor LPRProfil

Die Wiedersehensfreude war groß, wenn auch der eine oder andere zunächst etwas überlegen musste, wer ihm da gerade - vielleicht schon etwas ergraut - gegenüberstand. Schnell fand die Gruppe über gemeinsam Erlebtes wieder zusammen - an einstige Lehrkräfte, an den Sportunterricht mit Sitzfußball im muffigen Klassenzimmer oder an die damals sehr beliebte Pausenbrotzeit: eine mit einem Schokokuss gefüllte Semmel.

Dass sich rund die Hälfte der 50 vor einem halben Jahrhundert Eingeschulten zu dem Treffen eingefunden hatte, freute die Organisatoren Antonia Serve, Alfred Müller, Gabi und Ludwig Prögler. Ein besonderer Gruß galt dem einstigen Lehrer Paul Brückl.

Natürlich kamen die 1968er Abc-Schützen nicht nur zum Ratschen zusammen. In Treffelstein warfen sie einen Blick in das heute leerstehende Schulhaus, bestiegen den Drachenturm und wanderten am Silbersee zum Wasserrad. Den in der alten Schule in Tiefenbach untergebrachten Sitzungsaal, das gemeindliche Archiv sowie das Museum Ludwig Gebhard stellte Kulturbeauftragter Richard Bierl seinen einstigen Schützlingen vor, während Bürgermeister Ludwig Prögler seinen Klassenkameraden noch „Spaßettl“, Jugendraum sowie Klöppelstube präsentierte und Gestaltungsmaßnahmen der Einfachen Dorferneuerung in der Ortsmitte schilderte.

Beim Abendgottesdienst in der Pfarrkirche Treffelstein wurde der verstorbenen Mitschüler und Lehrkräfte gedacht. Ausreichend Zeit, um in Erinnerungen war beim Kaffeetrinken im Waldbad-Bistro oder beim Abendessen im Gasthof Russenbräu. Da zog sich dann auch etwas länger hin, denn zu erzählen hatten sich alle eine Menge. Der Wunsch, bereits in fünf Jahren wieder zusammenzukommen, blieb nicht unerwähnt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.