22.05.2019 - 17:08 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

72 Stunden im Einsatz für andere

In sieben Pfarreien des Landkreises wird ab heute in die Hände gespuckt. Jugendgruppen wollen damit die Welt ein klein wenig besser machen. Um 17.07 Uhr geht es damit los.

Die Erbendorfer Ministranten greifen zu Schaufeln und Spaten. Sie wollen beim Kindergarten St. Elisabeth und beim BRK-Altenheim Barfußpfade bauen und das Caritas-Seniorenheim mit einem Hochbeet beglücken.
von Externer BeitragProfil

Die Gruppen aus dem Landkreis beteiligen sich in ihren Pfarreien an der bundesweiten Aktion "72 Stunden". Bis Sonntag haben die Jugendgruppen Zeit, Projekte, die sie in den vergangenen Wochen akribisch geplant haben, in die Tat umzusetzen.

Im Landkreis Tirschenreuth sollen dabei unter anderem drei neue Barfußpfade, ein Jugendraum und ein Hochbeet entstehen. Auch Renovierungsarbeiten in Gebäuden sind geplant. Und sogar ein beschmierter Fußgängertunnel soll in drei Tagen zum Kunstwerk gemacht werden.

Die "72 Stunden" sind eine bundesweite Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Ziel der Aktion ist es, in 72 Stunden die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen und sich mit viel Engagement für eine bunte, offene und solidarische Gesellschaft einzusetzen.

Die Aktion steht unter dem Motto "Uns schickt der Himmel". Schirmherren der Aktion in der Diözese Regensburg sind Bischof Rudolf Voderholzer und Manfred Weber, Mitglied des Europäischen Parlaments. Im Landkreis unterstützt ein koordinierender Kreis rund um Barbara Schönauer, kirchliche Jugendreferentin an der Katholischen Jugendstelle in Tirschenreuth, die konzertierte Aktion.

"Insgesamt beteiligen sich in der Diözese Regensburg über 3 000 Aktive in über 120 Aktionsgruppen, bundesweit sind es sogar mehr als 80 000 Jugendliche in über 3 300 Aktionsgruppen", weiß Barbara Schönauer. Pro Aktionsgruppe werden während der "72 Stunden" im Durchschnitt etwa 40 Arbeitsstunden geleistet, das entspricht 120 000 Stunden ehrenamtlich geleisteter Arbeit allein im Bistum Regensburg.

Um die Projekte im Aktionszeitraum umsetzen zu können, ist schon im Vorfeld einiges an Vorarbeit gelaufen: Materiallisten und Zeitpläne wurden erstellt, Sponsoren angefragt und Werkzeuge und Brotzeiten organisiert. "Jetzt hoffen die Aktionsgruppen auf gutes Wetter und einen reibungslosen und verletzungsfreien Verlauf der Aktion", erzählt Schönauer. Hier die Projekte im Landkreis Tirschenreuth.

Erbendorf: Die Katholischen Jugend der Pfarrei Mariä Himmelfahrt baut Barfußpfade im BRK-Seniorenheim und im im katholischen Kindergarten St. Elisabeth sowie ein Hochbeet beim Caritas-Altenheim.

Wernersreuth: Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) renoviert die Außenanlagen des Jugendhauses und gestaltet sie um.

Brand: Die Ministranten der Pfarrei Herz Jesu gestalten einen Raum für die offene Jugendarbeit in der Gemeinde.

Friedenfels: Die Ministranten der Pfarrei Maria Immaculata erledigen Renovierungsarbeiten im Pfarrheim.

Kemnath: Die Ministranten der Pfarrei Mariä Himmelfahrt bauen einen Barfußpfad im BRK Seniorenheim Haus Falkenstein.

Tirschenreuth: Die Ministranten der Stadtpfarrei Mariä Himmelfahrt wollen die Außenanlagen im BRK-Seniorenzentrum Haus Ziegelanger neu gestalten.

Die Pfadfinder in Tirschenreuth renovieren und verwandeln den beschmierten und verdreckten Durchgangstunnel in der Nähe des neugestalteten Trimm-Dich-Pfads mit bunten Farben und viel Kreativität in ein Kunstwerk.

Waldsassen: Die Ministranten der Pfarrei St. Johannes in Waldsassen planen die Renovierung des Pfarrheims und die Umgestaltung des Pfarrgartens.

Erbendorf: Gruppe bei den Vorarbeiten für den Barfußpfad.
Waldsassen: Gruppe mit Anhänger.
Die Stammesvorsitzenden und Leiter der DPSG nach dem letzten Planungsgespräch der 72-Stunden-Aktion". Herzlichen Dank an das BDKJ für das hilfreiche "Starter-Kit" , gefüllt mir vielen Informationen und Stärkungen!

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.