07.10.2019 - 14:21 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Behindertenbeauftragte auf Tour

Die Naabwerkstätten in Schwandorf und die Erlebnisholzkugel am Steinberger See waren die Ziele des Ausflugs der Behindertenbeauftragten des Landkreises Tirschenreuth. Dabei gab es auch einige Informationen.

Die Behindertenbeauftragten des Landkreises Tirschenreuth unternahmen eine gemeinsame Besichtigungsfahrt zu den Naabwerkstätten in Schwandorf und zur Erlebnisholzkugel am Steinberger See.
von Externer BeitragProfil

"Schäi wors, kannt ma ruhig öfters machen", so das Fazit der Behindertenbeauftragten des Landkreises Tirschenreuth, die sich heuer erstmals auf eine gemeinsame Besichtigungsfahrt begaben. Organisiert hatte den Ausflug zu den Naabwerkstätten in Schwandorf und der Erlebnisholzkugel am Steinberger See der Behindertenbeauftragte des Landkreises, Reinhard Schön.

Die Naabwerkstätten sind eine gemeinnützige Einrichtung der beruflichen Rehabilitation für Menschen mit körperlichen, geistigen und/oder seelischen Behinderungen, getragen von der Lebenshilfe und dem Sozialverband VdK. Ziel der Werkstätten ist es, diesen Menschen im Bereich Arbeit ein möglichst normales Leben zu ermöglichen, ihre Leistungs- und Erwerbsfähigkeit zu erhalten, zu entwickeln, zu verbessern oder wiederherzustellen. Derzeit arbeiten in den Naabwerkstätten 430 Personen, davon 52 Beschäftigte in einer Zweigwerkstatt in Oberviechtach und 95 in einer weiteren Zweigwerkstätte für Menschen mit seelischer Erkrankung in Schwandorf. Die Arbeitsbereiche sind sehr vielfältig. Sie reichen von Holz- und Metallbearbeitung über Montage, Wäscherei, Hauswirtschaft, Fahrradservice bis hin zu Garten- und Landschaftspflege.

Nach der Mittagspause fuhren die Behindertenbeauftragten zur Erlebnisholzkugel an den Steinberger See. Dort überzeugten sie sich, dass die 40 Meter hohe Kugel tatsächlich barrierefrei zu erklimmen ist. Oben angekommen, genossen die Teilnehmer einen traumhaften Panoramablick über das Oberpfälzer Seenland, bevor sie die Heimreise antraten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.