23.03.2021 - 12:09 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

BRK-Kreisverband Tirschenreuth: Fast 63.500 Einsätze in vier Jahren

Der BRK-Kreisverband Tirschenreuth steht vor Neuwahlen. Vorsitzender Franz Stahl blickt in der Mitgliederversammlung auf die vergangenen vier Jahre zurück und nennt einige Zahlen.

Konsequent wurden bei der Mitgliederversammlung die Hygiene- und Abstandsregeln beachtet.
von Konrad RosnerProfil

Mit beeindruckenden Zahlen wartete BRK-Kreisvorsitzender Franz Stahl in seinem sehr umfangreichen Rechenschaftsbericht in der Mitgliederversammlung des BRK-Kreisverbandes Tirschenreuth auf. So war der Rettungsdienst des Roten Kreuzes in den vergangenen vier Jahren bei fast 63.500 Einsätzen unterwegs, und legte dabei mehr als 2,9 Millionen Kilometer zurück. Die Zusammenkunft wurde per Livestream übertragen.

Stahl wies darauf hin, dass die Bereitschaften aktuell 740 aktive Mitglieder haben, die viele Aufgaben übernehmen. 17 Helfer-vor-Ort-Standorte gebe es mittlerweile im Kreisverband, die rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr ehrenamtlich im Einsatz seien. 65.000 ehrenamtlich geleistete Stunden sprächen für sich. 10.588 Personen wurden im Berichtszeitraum in der Breitenausbildung ausgebildet. Weiter versorgte das BRK in den vergangenen vier Jahren knapp 23.100 Blutspender mit Essen und Trinken.

Großer Arbeitgeber

Stahl ging auch auf die Bergwacht mit ihren Standorten Fuchsmühl und Tannenberg ein. Rund 120.100 geleistete Stunden seien ein wichtiger Sicherheitsfaktor in unserer Heimat. Auch die Wasserwacht mit ihren 580 aktiven Mitgliedern übernehme eine Menge an Aufgaben. Schwerpunkt sei die Schwimmausbildung von Kindern. Lob fand der Tirschenreuther Bürgermeister auch für das Jugendrotkreuz (JRK), „das ist unsere Zukunft“, 350 Mitglieder sprächen für sich. Besonderes Highlight war der Sieg beim Landeswettbewerb der JRK-Gruppe aus Erbendorf. Groß geschrieben werde auch die Wohlfahrts- und Sozialarbeit, beispielgebend nannte er die Nachbarschaftshilfen in Bärnau, Brand, Pullenreuth und Plößberg.

Der Kreisvorsitzende ging auch auf die Geschäftsbereiche ein. 640 hauptamtlich beschäftigte Mitarbeiter gebe es beim Roten Kreuz, das damit einer der größten Arbeitgeber im Landkreis sei. Mit einem Haushaltsvolumen von knapp 27,5 Millionen Euro sei das Rote Kreuz ein großer Wirtschaftsfaktor. Das BRK betreibt im Landkreis vier Altenheime, ist im ambulanten Pflegedienst und im Rettungsdienst tätig. Außerdem betreibt es seit 2020 auch einen Kindergarten.

Corona fordert alle

In den letzten vier Jahren, so Stahl, seien die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt worden. Dazu gehöre auch, dass wegen der zunehmenden Personalknappheit in allen Bereichen der Pflege neue Wege beschritten werden müssten. Eine konsequente Ausbildungsarbeit gehöre ebenso mit dazu.

In seiner Rede ging er auch auf die Corona-Krise ein. Seit September habe das Rote Kreuz rund 130.000 Tests und über 11.709 Impfungen durchgeführt. Rund 120 ehren- und hauptamtliche Kräfte haben bisher rund 40.000 Einsatzstunden geleistet. Es seien fast unmenschliche Belastungen, es zeige aber auch die gewaltige Leistungsfähigkeit des BRK Tirschenreuth. Stahl dankte allen und hob zudem das "sagenhafte Koordinationstalent" von Geschäftsführer Holger Schedl und seinem Stellvertreter Sven Lehner hervor.

All dies habe ihn überzeugt, dass er erneut für das Amt des BRK-Kreisvorsitzenden kandidieren wolle. „Denn ich habe gelernt, mich für die Arbeit des BRK zu begeistern.“ Er spüre die Begeisterung, die Motivation und die unbedingte Liebe zum Menschen, ganz nach dem Motto „Aus Liebe zum Menschen“.

Urnenwahl am Sonntag

Die Urnenwahl ist am Sonntag, 28. März, von 10 bis 16 Uhr, im BRK-Zentrum in Tirschenreuth. Zwei Kandidaten gibt es für den Posten der zweiten/den zweiten stellvertretenden Vorsitzenden: Eva Freifrau von Podewils (Erbendorf) und Christian Stahl (Erbendorf). Stellvertretender Schatzmeister wollen Max Gmeiner (Bärnau), Jörg Müller (Kulmain) und Saskia Anna Rotterdam (Tirschenreuth) werden. Des Weiteren werden die Delegierten für die Bezirks- und Landesversammlung gewählt. Sollte es eine Stichwahl geben, so findet diese am 11. April statt.

Zu Beginn der Versammlung hatten sich BRK-Präsident Theo Zellner und die stellvertretende BRK-Bezirksvorsitzende Tanja Schweiger, Landrätin von Regensburg, mit Videobotschaften an die Mitglieder gewandt. Auch Landrat Roland Grillmeier zeigte sich angetan vom Einsatz des Roten Kreuzes. Vor allem den Ehrenamtlichen zollte er hohes Lob. Dreiviertel der Arbeitszeit falle aktuell wegen der Corona-Krise an. "Das BRK ist der Fels in der Brandung, ihr zeigt eine Topleistung", lobte Grillmeier.

Stellvertretend für alle Verstorbenen in den vergangenen vier Jahren wurde vor allem Ludwig Ponnath aus Kemnath (Schatzmeister von 1977 bis 2009), Elfriede Schlicht aus Friedenfels (stellvertretende Kreisbereitschaftsleiterin von 1997 bis 2009) und Ehrenbereitschaftsleiterin Anneliese Huhnke aus Erbendorf gedacht.

Jetzt müssen BRK-Wähler an die Urnen

Tirschenreuth
BRK-Kreisvorsitzender Franz Stahl blickte auf die vergangenen vier Jahre zurück.
Per Livestream wurde die Versammlung an die Bereitschaften übertragen.
Stellvertretender Kreisgeschäftsführer Sven Lehner fungierte als Leiter des Wahlvorbereitungsausschusses und als Wahlleiter.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.