21.03.2021 - 14:04 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Bunte Ostergrüße aus dem Museumsquartier in Tirschenreuth

Auch wenn das Museumsquartier geschlossen hat, wurde eine schöne Sonderausstellung aufgebaut. Klein, aber fein ist die Präsentation von 200 verzierten Ostereiern. Zu sehen gibt es die Exponate im virtuellen Raum auf der Homepage der Stadt.

von Ulla Britta BaumerProfil

"Wir wollten vorbereitet sein, falls wir über Ostern doch öffnen können", erklärt Herta Zölch zur aktuellen Präsentation im Museumsquartier. Tatsächlich hat es das Team des Museumsquartiers um Leiterin Stefanie Süß gewagt, eine Osterausstellung aufzubauen. Zwar steht in den Sternen, ob überhaupt irgendjemand diese Präsentation live zu sehen bekommt, denn das MQ ist natürlich wie alle Museen derzeit wegen der Kontaktbeschränkungen geschlossen. Aber das MQ-Team hat sich die Arbeit natürlich nicht umsonst gemacht, sondern mitgedacht: Sollte das MQ über die Ferien geschlossen bleiben, können die reich verzierten Ostereier wenigstens virtuell auf der Homepage der Stadt bewundert werden.

Sieben Vitrinen mit Exponaten

Zum Titel "Ach, du buntes Ei" konnte Herta Zölch als Beauftragte für Sonderpräsentationen zwei Kunsthandwerkerinnen gewinnen, die mit ihren selbst gemalten und gesammelten Ostereiern für eindrucksvolle Hingucker gesorgt haben. Der Großteil der immerhin gut sieben Vitrinen ist mit Exponaten von Sabine Heibl aus Weiherhammer bestückt. Heibl habe 2014 bereits einmal im MQ ausgestellt, berichtet Herta Zölch. Die Weiherhammerin begann mit ihrer Sammlung nach ihrer Hochzeit, wo sie zwei kunstvoll verzierte Gänseeier geschenkt bekommen hat. Ostereiermärkte in München, Erlangen und anderen Orten weckten ihre Sammelleidenschaft. Inzwischen besitzt Heibl über 300 wertvolle Exponate, die teils sehr alt sind. Darunter befinden sich Klosterarbeiten ebenso wie religiöse Motive, Eier in Kratz- oder Scherenschnitttechnik verziert oder außergewöhnlich bemalt. Da die Künstlerin auch eine versierte Klöpplerin ist, hat sie einige Exponate mit Klöppelarbeiten ummantelt.

Kirchtürme und Fischhofbrücke

Die Tirschenreutherin Karla Krassnitzer hat das Hobby Malen für sich erst spät entdeckt. Seit sie in Rente ist, bemalt sie Ostereier. Ihre Motive wie Schmetterlinge, Blumen oder Vögel malt sie mit Aquarellfarben auf Hühner- oder Gänseeier. Besonders schön ist der Kunsthandwerkerin ein Straußenei mit Tirschenreuther Motiven gelungen. Auf der einen Seite zeigt das Ei die drei Türme, auf der anderen Seite die Fischhofbrücke. Als außergewöhnliches Exponat zeigt Karla Krassnitzer in einer von zwei Vitrinen einen über 100 Jahre alten Osterhasen aus Porzellan. Diesem Hasen kann man den Kopf abnehmen, in seinem Innern konnten Süßigkeiten an Ostern versteckt werden.

Ergänzend zur Ausstellung gibt es in einer Vitrine jede Menge roh belassene Eiersorten vom simplen Hühnerei bis hin zum imposanten Straußenei zu sehen, die seit Menschengedenken als Osterschmuck zum Bemalen und Verzieren hergenommen werden.

Die Ausstellung "Ach, du buntes Ei!" kann leider bisher nicht live im MQ besucht werden. Jedoch wird es auf der Homepage der Stadt Tirschenreuth einen virtuellen 3D-Rundgang durch die Vitrinen geben. Damit können Interessierte dennoch Anteil an der Osterpräsentation von der Wohnzimmercouch aus haben, selbst wenn das MQ auch über die Osterferien nicht öffnen darf. Gezeigt werden die 200 Exponate mit klassischen Ostermotiven bis hin zur exquisiten Kunst von Sammlerin Sabine Heibl und Malerin Karla Krassnitzer ab sofort bis 11. April.

Zur virtuellen Sonderausstellung "Ach du buntes Ei"

Zu den originellen Ideen des Museumsteams gehört auch der Osterbastelkoffer

Tirschenreuth

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.