03.06.2020 - 16:49 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Claudia Grillmeier übernimmt Schirmherrschaft für "Lichtblicke"

Die Aktion "Lichtblicke" hat eine neue Schirmherrin. Claudia Grillmeier, neue "First Lady" des Landkreises, ist nun oberste Botschafterin für die Hilfsaktion im Landkreis.

Das engere Lichtblicketeam im Landratsamt nach einem ersten Abstimmungsgespräch (vorne von links): Claudia Grillmeier und Landrat Roland Grillmeier sowie (hinten) Annegret Dworschak und Walter Brucker).
von Externer BeitragProfil

"In der Krise haben die Anfragen und Hilfeanträge weiter zugenommen", weiß Claudia Grillmeier, die neue Schirmherrin der Aktion "Lichtblicke" im Landkreis Tirschenreuth. Ein Grund sei wohl, dass andere Hilfsangebote ausgefallen seien. So habe die Mitterteicher Tafel beispielsweise zeitweise keine Lebensmittel verteilen können.

Abstimmungsgespräch

Bei einem ersten Abstimmungsgespräch im Landratsamt machte sich die neue "First Lady" des Landkreises ein umfassendes Bild über die Aktion "Lichtblicke" und insbesondere über ihre künftigen Aufgaben in diesem Ehrenamt. Die Mitterteicherin war überrascht und bewegt, wie viele Hilfsanträge nahezu täglich eingehen und bearbeitet werden. "Dass es auch bei uns im Landkreis so viel finanzielle Notlagen und Unterstützungsbedarf gibt, hätte ich nicht gedacht", gibt Claudia Grillmeier unumwunden zu. Sie bedankte sich insbesondere bei ihren Vorgängerinnen Helga Haberkorn und Edith Lippert für die geleistete Arbeit. "Ohne deren großartiges Engagement und deren Einfallsreichtum, Spenden zu erlangen, wäre ,Lichtblicke' nicht dieses unbürokratische Hilfsprojekt, das ich jetzt übernehmen und weiterführen darf."

Hoffen auf Unterstützung

Sie hofft, dass sie bei der Arbeit ebenso unterstützt wird wie die Vorgängerinnen. Denn meist seien für "Lichtblicke" in außergewöhnlichen Situationen auch finanzielle Mittel nötig. Und dazu brauche man Veranstalter und Spender, welche die Aktion mittragen. "Als neue Schirmherrin bedanke ich mich ganz herzlich für die zahlreichen Spenden in der Vergangenheit, hoffe aber natürlich auch weiterhin auf großzügige ,Lichtblicke'. Ohne die Unterstützung vieler Stellen und Menschen würde es dieses Projekt nicht geben. Ein herzliches Vergelt's-Gott dafür."

Hier geht es zum Bericht über den Abschied von Vorgängerin Edith Lippert:

Kemnath

Schon 850 000 Euro gesammelt

Seit Beginn der Aktion 1999 sind im Landkreis Tirschenreuth für "Lichtblicke" schon Spenden in Höhe von etwa 850 000 Euro gesammelt worden. Das Besondere an der Aktion ist, dass das Geld 1:1 an Bedürftige im Landkreis weitergeben werden kann und kein Geld für Verwaltungsaufgaben verloren geht. Damit die Hilfe wirklich dort ankommt, wo sie gebraucht wird, gibt es für die Bedürftigen kein Bargeld, sondern nur Sachleistungen oder Gutscheine für die dringend benötigten Dinge, zum Beispiel für Lebensmittel, Heizmaterial, Möbel, gesundheitliche Hilfsmittel, Schulbedarf, Fahrtkosten, Benzin und so weiter. Auch die Begleichung von Rechnungen ist oft wichtig, damit Menschen in einer Notlage wieder Licht am Ende des Tunnels sehen. "Jeder Cent kommt dort an, wo er benötigt wird", verspricht Claudia Grillmeier.

Hintergrund:

Die Geschichte von "Lichtblicke":

Redakteure des Medienhauses „Der Neue Tag“ haben die Aktion „Lichtblicke“ 1994 im Landkreis Neustadt ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, Menschen in der Region, die unverschuldet in Not geraten sind, schnell und unbürokratisch zu helfen. Seit 1999 gibt es „Lichtblicke“ auch im Landkreis Tirschenreuth. Als Schirmherrinnen standen in der Vergangenheit immer die Landratsgattinnen zur Verfügung. So im Zeitraum 1999 bis 2008 Helga Haberkorn aus Mitterteich und zuletzt während der beiden Wahlperioden von Landrat a.D. Wolfgang Lippert seine Frau Edith Lippert aus Kemnath. Claudia Grillmeier ist damit die dritte Schirmherrin im Landkreis, die sich in den Dienst der guten Sache stellt.

Erst alle Quellen ausschöpfen

Sie bittet aber auch um Verständnis, dass "Lichtblicke" erst Hilfe gewähre, wenn wirklich alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft seien. "Wir leisten also Hilfe, wo es keine anderen Hilfen mehr gibt." Claudia Grillmeier weist darauf hin, dass die Fäden dafür auch künftig im Landratsamt zusammenlaufen. "Lichtblicke" ist dort unter Telefon 09631/88-217 oder unter der E-Mail-Adresse lichtblicke@tirschen- reuth.de erreichbar. Weitere Informationen unter: www.kreis-tir.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.