04.03.2021 - 18:40 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Corona-Situation im Kreis Tirschenreuth löst "gemischte Gefühle" aus

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Zwar sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tirschenreuth leicht. Am Donnerstag liegt sie laut Robert-Koch-Institut bei 224,9. Von einer Entspannung der Situation möchte der Landrat noch nicht reden, die Lage könne sich schnell wieder ändern.

Das Landratsamt Tirschenreuth veröffentlichte am Donnerstag die Infektionszahlen der Gemeinden. Am stärksten ist der westliche Landkreis von neuen Fallzahlen betroffen.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Landrat Roland Grillmeier verfolgte am Donnerstagnachmittag die Pressekonferenz von Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Gesundheitsminister Klaus Holetscheck und Kultusminister Michael Piazolo nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts. "Für viele in der Bevölkerung gibt es eine Öffnungsperspektive", sagt er bei einem Pressegespräch im Landratsamt. Im Landkreis Tirschenreuth werden aber aufgrund der hohen 7-Tage-Inzidenz weiter strenge Corona-Maßnahmen gelten.

"Es war nicht anders zu erwarten. Wir nehmen es so hin, wie es ist", räumt der Landrat ein. Er empfinde gemischte Gefühle in der momentanen Situation. Zwar seien die Infektionszahlen wieder etwas nach unten gegangen. So sank die Corona-Inzidenz in einer Woche von 350 auf 224,9. Aber: "Es kann auch schnell wieder nach oben gehen", betont Grillmeier. So gab es am Donnerstag 28 neue Coronafälle. Davon befanden sich 15 Personen bereits in Quarantäne. Pressesprecher Wolfgang Fenzl wirft ein: "20 bis 30 Fälle am Tag sind zu viel. Um unter die Inzidenz von 100 zu kommen, dürften es nicht mehr als maximal 10 am Tag sein."

Mehr Coronafälle im Westen

Am Donnerstag gab es auch wieder einen Todesfall. Eine Person mit Vorerkrankungen, deren Alter in der Pressemitteilung mit Anfang 40 angegeben ist, ist mit Sars-CoV-2 gestorben. Wegen eines positiven Falls stehen zudem zwei Notbetreuungsgruppen in der Kita Li-La-Löhle in Kemnath unter Quarantäne. Das Gesundheitsamt veröffentlichte am Donnerstag wieder das Infektionsgeschen in den einzelnen Landkreisgemeinden. "Es ist auffallend der westliche Landkreis betroffen", sagt Fenzl. So gab es in Kemnath 26, in Kulmain 16 und in Erbendorf sowie Immenreuth jeweils 14 neue Coronafälle in den vergangenen sieben Tagen.

Wesentlich weniger Fälle gab es dafür in Orten wie Waldsassen (2), Bärnau (1) oder Mähring (0) in der Grenznähe. "Die meisten Kontakte finden am Arbeitsplatz statt", sagt Pressesprecher Fenzl. So seien Arbeitnehmer und auch Familien vermehrt betroffen. Viele Firmen würden sich aktuell bei der Wirtschaftsförderung melden, um in den Betrieben Selbsttests durchzuführen. "Es gibt auch Unternehmen, die sich selbst mit Tests versorgen", erklärt Grillmeier. Aktuell liegt die Mutationsrate im Landkreis Cham bei 68 Prozent. "Wir bewegen uns auch in diesem Rahmen", erklärt Grillmeier. Das Coronavirus verbreitet sich schnell. "Wir müssen weiter daran arbeiten, die Inzidenz zu senken."

Dafür benötige man als Grenzlandkreis Unterstützung von Land und Bund, gerade was den Einsatz von Schnelltests angehe. Noch am Donnerstag beriet sich der Landrat hier auch mit den anderen Landräten der Grenzlandkreise. Zusätzlich sollen in den nächsten Wochen weitere Konzepte erarbeitet werden, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen und eventuell doch den einen oder anderen Bereich zu öffnen. "Es ist noch immer Vorsicht geboten", betont Grillmeier. So möchte man auch beobachten, wie sich die Situation in anderen Landkreisen nun entwickelt, wo Öffnungen bereits möglich werden.

Konzepte für Öffnungen

Jedoch verstehe der Landrat unter anderem nicht, warum ein Kunde ein Geschäft in Form von "Click&Meet" bei einer Corona-Inzidenz über 100 nicht betreten werden könne, wenn er einen negativen Coronatest vorweist. Fragen wie diese möchte er in den kommenden Wochen verstärkt angehen.

"Unsere Schulen überlegen sich ebenfalls bereits Konzepte", erläutert der Landrat. So seien auch Schnelltests für Schüler vorstellbar, um wieder zum Präsenzunterricht zurückzukehren.

Die Corona-Maßnahmen hat das Bayerische Kabinett am Donnerstag beschlossen

Bayern
Hintergrund:

Aktuelle Corona-Zahlen Landkreis Tirschenreuth

  • Neue Coronafälle (Stand: Donnerstag, 13.30 Uhr): 28, davon waren 15 in Quarantäne.
  • Corona-Tote: 1 neuer Todesfall. Dabei handelte es sich um eine Person (Anfang 40) mit Vorerkrankungen. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten auf 229.
  • 7-Tage-Inzidenz Deutschland: Kreis Tirschenreuth 225, Kreis Wunsiedel 317, Kreis Bayreuth 104 , Kreis Neustadt/WN 156, Weiden 201 (Quelle: Robert-Koch-Institut).
  • 7-Tage-Inzidenz Tschechien: Kreis Eger 468, Kreis Sokolov 913, Kreis Karlsbad 849, Kreis Tachau 1257 (Quelle: Tschechisches Gesundheitsministerium).

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.