04.03.2021 - 13:47 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Bayern lockert: Mehr Kontakte erlaubt, Schüler im Wechselunterricht

Bayern lockert die Corona-Beschränkungen. Je nach Inzidenzwert der jeweiligen Region werden die Kontaktbeschränkungen, sowie Einschränkungen im Handel gelockert. Zudem darf ein großer Teil der Schüler zurück ins Klassenzimmer.

Mit Flatterband sind Tische und Stühle eines geschlossenen Biergartens abgesperrt. Ab kommender Woche lockert Bayern die Corona-Beschränkungen. Zumindest regional.
von Eva-Maria Hinterberger Kontakt Profil

Auch in Bayern werden die Corona-Regeln ab kommenden Montag, 8. März, gelockert. Das gaben Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Gesundheitsminister Klaus Holetscheck, und Kultusminister Michael Piazolo am Donnerstag nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts bekannt.

Kontaktbeschränkungen

So werden – analog zu den Bundesbeschlüssen am Mittwoch – die Kontaktbeschränkungen in Regionen mit einem Inzidenzwert unter 100 ab Montag, 8. März, gelockert. In diesen Städten oder Landkreisen dürfen sich dann wieder insgesamt 5 Personen aus zwei verschiedenen Haushalten treffen. Kinder bis 14 Jahre sind von dieser Regel ausgenommen. Sinkt die Inzidenz in einem Gebiet auf unter 35 – und bleibt auch dort – sind Treffen von bis zu 10 Personen aus drei Haushalten möglich. In Regionen mit einem Inzidenzwert über 100 bleibt die Regel, dass sich nur ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen darf bestehen. Ebenso die Ausgangssperre ab 22 Uhr.

Handel, Kultur, Sport

Ab Montag, 8. März, dürfen in Bayern auch die Buchläden wieder öffnen. In Regionen, mit einem Inzidenzwert unter 50, wird zudem der Einzelhandel geöffnet. Es gilt Maskenpflicht und eine Quadratmeterbegrenzung von einem Kunden auf zehn Quadratmeter bei Geschäften mit einer Größe unter 800 Quadratmetern. Geöffnet werden mit Einschränkungen auch Museen, Galerien oder Tiergärten. Sollte die Inzidenz 14 Tage lang stabil unter 50 bleiben, sollen ab 22. März Außengastronomie, Theater, Opern und Kinos geöffnet werden.

In Regionen, die sich in einem Inzidenzbereich zwischen 50 und 100 bewegen, darf ab 8. März der Einzelhandel mit einem „Click & Meet“-Konzept öffnen. Das heißt: Ein Kunde pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche mit Termin und Dokumentation. Bleibt die Inzidenz 14 Tage stabil, dürfen auch in diesen Regionen Außengastronomie, Theater, Opern und Kinos öffnen. Dann aber nur mit einem negativen Coronatest.

Auch ist in diesen Regionen mit einer stabilen Inzidenz unter 100 dann der Sport in kleinen Kindergruppen oder zwei Haushalte mit insgesamt fünf Personen gemeinsam an der frischen Luft wieder möglich. Bei einem Inzidenzwert unter 50 dürfen bis zu zehn Erwachsene gemeinsam an der frischen Luft kontaktfrei Sport treiben - gleichzeitig soll kontaktfeier Sport innen wieder erlaubt werden.

Schulen

In Regionen mit einer Inzidenz unter 50 kehren die Klassen 1 bis 4 der Grund- und Förderschulen ab dem 15. März in den Präsenzunterricht zurück. Alle anderen Klassen (mit Ausnahme der Abschlussklassen, die sich bereits im Präsenzunterricht befinden), kehren im Wechselunterricht in die Klassenzimmer zurück. In Regionen mit Inzidenzen zwischen 50 und 100 gehen alle Klassen in den Wechselunterricht. Auch wird an den Osterferien festgehalten.

Ziel ist es außerdem, dass sich Lehrer und Schulpersonal künftig zweimal die Woche selbst testen können sollen, Schüler ab 15 Jahren einmal pro Woche. Die Maskenpflicht an den Schulen bleibt bestehen.

Kinderbetreuung

In Regionen mit einer Inzidenz unter 50 gehen die Kitas in den Regelbetrieb über. Bei Inzidenzen zwischen 50 und 100 gibt es eingeschränkten Regelbetrieb und bei Inzidenzen über 100 nur die Notbetreuung.

Erklärung für die Inzidenzwerte in Weiden

Weiden in der Oberpfalz

Corona in der Nordoberpfalz: Die Zahlen im Überblick

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Hubert Schröter

Langsam wird es traurig, immer wieder dasselbe zu hören. Wann öffnet dann die nördliche Oberpfalz, vielleicht zu Weihnachten? Ich denke, jeder Bürger hat eine Eigenverantwortung und würde sicher vorsichtig mit Öffnungsvorschriften umgehen. Aber ich fühle mich jetzt mittlerweile als unmündiges Kind, das, wenn es nicht brav ist, Hausarrest oder Verbote bekommt Wir werden lernen müssen, mit dem Virus zu leben! Und ich denke, die Einzelhändler und Gastronomie haben alles getan, um die Vorschriften einzuhalten. Es ist nicht mehr anzusehen, wie unsere Wirtschaft kaputt diskutiert wird. Und dabei kommt nichts vernünftiges raus, armes Deutschland!!!

04.03.2021