18.08.2019 - 11:07 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Ein fantastischer Zusammenhalt

Respekt vor der BFV-Sozialstiftung. Sie spendete vergangene Woche vor dem Benefizspiel einer Tirschenreuther Stadtauswahl gegen den Landesligisten SV Mitterteich 5000 Euro. Das Geld erhält die Familie Bauer.

5000 Euro von der BFV-Sozialstiftung, 1200 Euro vom FSV Tirschenreuth und 150 Euro von den Schiedsrichtern erhielt die Familie Bauer. Unser Bild zeigt von links, die Schiedsrichter Siegfried Tabbert, Peter Kemnitzer, Bürgermeister Franz Stahl, Peter Kempf, FSV-Vorsitzender Herbert Sladky, FSV-Spielleiter Jürgen Rieger, Bezirksvorsitzender Thomas Unger, Steve Bauer mit Lukas und Lina, Klaus Bauer, Anita Bauer mit Enkelchen Lias, Huberth Rosner und Mitterteichs Bürgermeister Roland Grillmeier.
von Konrad RosnerProfil

Thomas Unger, der Vorsitzende des Fußballbezirks Oberfranken, überreichte vor dem sportlichen Wettbewerb auf dem Gelände des FSV Tirschenreuth an die Familie Bauer den Scheck. Zur Erinnerung: Daniela Bauer erlitt im vergangenen Jahr, fünf Wochen vor der Geburt ihres Sohnes Lias, eine Gehirnblutung und fiel plötzlich in ein Koma, aus dem sie nie mehr erwachte. Sohn Lias wurde per Notkaiserschnitt geboren.

Bericht über die Familie Bauer.

Tirschenreuth

BFV-Bezirksvorsitzender Thomas Unger stellte heraus, dass BFV-Sozialstiftung helfen und das Leid lindern wolle. Unger betonte weiter, "die bayerische Fußballfamilie steht zusammen". Deshalb unterstütze die Sozialstiftung die Familie von Steve Bauer mit 5000 Euro. Unger weiter: "Fußball ist nur die schönste Nebensache der Welt, aber wir helfen auch, wenn man von solchen Schicksalsschläge hört." Er wünschte der Familie für die weitere Zukunft viel Kraft und Zusammenhalt.

FSV-Vorsitzender Herbert Sladky überreichte im Namen seines Vereins einen weiteren Scheck in Höhe von 1200 Euro. Dieses Geld stammt aus Spenden der heimischen Wirtschaft und von Firmen. Bürgermeister Franz Stahl zeigte sich überwältigt von der großen Spendenbereitschaft und lobte den "fantastischen Zusammenhalt" unter den Fußballern. Stahl weiter: "Großes Kompliment, ich ziehe den Hut davor. Da ist viel Herz dabei, die Region hält zusammen." Sowohl Stahl als auch Mitterteichs Bürgermeister Roland Grillmeier überreichten jeweils eine kleine Spende an die Familie Bauer. Dem wollten die drei Schiedsrichter, der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter und Kreisvorsitzende Siegfried Tabbert sowie seine beiden Assistenten Peter Kempf und Peter Kemnitzer nicht nachstehen, sie übergaben gemeinsam 150 Euro an die sichtlich gerührte Familie.

Im Anschluss daran stand Fußball auf dem Programm. Eine Tirschenreuther Stadtauswahl, jeder der drei Tirschenreuther Vereine stellte jeweils sechs Spieler ab, spielte gegen den Landesligisten SV Mitterteich, der aufgrund einer aktuell großen Verletztenmisere mit einer gemischten Mannschaft antrat. Nachdem es zur Pause noch 0:0 stand, konnten sich in der zweiten Hälfte die spielerisch besseren Mitterteicher durchsetzen und siegten am Ende deutlich mit 3:0. Doch wichtiger als das Ergebnis war die Tatsache, dass sich der SV Mitterteich mit seinem Trainer Andreas Lang nun schon zum wiederholten Male für ein Benefizspiel zur Verfügung stellte. Die gut 350 Zuschauer dankten es ihnen mit einem langen Applaus. Vor dem Benefizspiel waren beide Mannschaften mit den E- und F-Junioren des FSV Tirschenreuth eingelaufen. Die Idee zu diesem Benefizspiel hatte FSV-Spielleiter Jürgen Rieger. Im Rahmenprogramm fand noch eine große Verlosung mit vielen attraktiven Preisen statt. So gab es unter anderem ein Original-Trikot mit Unterschrift von Bayern-Star Kingsley Coman und Eintrittskarten für Bundesligaheimspiele des FC Bayern und des SSV Jahn Regensburg zu gewinnen.

Unser Bild zeigt beide Teams, den SV Mitterteich und die Tirschenreuther Stadtauswahl, vor dem Benefizspiel. Mit auf dem Bild die Einlaufkinder des FSV Tirschenreuth, die Ehrengäste und die Familie Bauer.
Viele Mitglieder des FSV Tirschenreuth arbeiteten ehrenamtlich mit, so wie hier im Bratwurststand..

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.