08.01.2019 - 15:33 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Aus für "Tante Emma"

Wenn Stefan Kraus am Samstag den Edeka-Markt am Rosenweg 13 abschließt, ist das das Ende für den letzten „Tante-Emma-Laden" in Tirschenreuth. Persönliche und wirtschaftliche Gründe haben den Geschäftsmann dazu bewegt aufzugeben.

Christine Röckl (links) und Gerlinde Fehr arbeiteten viele Jahre im Edeka-Markt am Rosenweg. Auch ihr Chef, Stefan Kraus bedauert, dass er schließen muss.
von Norbert Grüner Kontakt Profil

Christine Röckl arbeitete hier seit 1990 und Gerlinde Fehr ist seit 10 Jahren angestellt. Findet sich in den wenigen verbleibenden Tagen nicht doch noch ein Nachfolger, der das Geschäft übernimmt, sind die beiden und zwei weitere Mitarbeiterinnen am Montag kommender Woche arbeitslos. Zwei der insgesamt sechs Mitarbeiterinnen arbeiten künftig im Plößberger Edeka-Markt, der ebenfalls Stefan Kraus gehört. Gerlinde Fehr hat schon mehrere Bewerbungsschreiben hinausgeschickt, bisher ohne Erfolg.

Schwere Entscheidung

Das Mietverhältnis für den Laden hat Kraus im März vergangenen Jahres gekündigt. Bis 31. März 2019 hat er jetzt Zeit, das Geschäft zur räumen. Die Ware, die noch vorhanden ist, geht nach Plößberg. Regale und Truhen werden entweder verkauft oder entsorgt. Kraus habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und es sei durchaus ein weinendes Auge dabei, dass es so gekommen ist. Aber in den vergangenen Jahren seien die Umsätze immer leicht rückläufig gewesen und die Stammkundschaft, die ausschließlich hier kaufte, immer weniger geworden. Auch die neue Mindestlohnregelung habe die Entscheidung stark beeinflusst. Zahlte Kraus davor den branchenüblichen Tarif von 6 Euro pro Stunde, sind jetzt 9 fällig. Eine Anzeige in der er einen Nachfolger über unsere Zeitung suchte, brachte keinen Erfolg. Deshalb bliebe nichts anderes übrig, nach 15 Jahren diese schwere Entscheidung zu treffen.

Im Laden am Rosenweg lagen viele regionale Produkte in den Regalen. Eier, Fleisch- und Wurstwaren sowie Räucherfisch stammten aus der Region. Die Tirschenreuther Bäckereien Maschauer und Berthold Brunner sowie Härtl in Wondreb lieferten die frischen Backwaren. Als heimische Getränke gingen Köstlichkeiten der Brauerei Reuth und Kondrauer über die Ladentheke. Hier gab es sogar selbst gemachte Sulz und einen hauseigenen Lieferservice.

Gutes Sortiment

Obwohl in Tirschenreuth alle namhaften großen Supermarktketten vorhanden seien, habe das Angebot, vom Sortiment und den Preisen her gesehen, durchaus mithalten können, ist Stefan Kraus überzeugt. Er lebt in Thiersheim und ist seit 1999 selbstständiger Einzelhändler. Begonnen hat der gebürtige Waldsassener in Neudrossenfeld bei Kulmbach. Weitere Geschäfte betrieb er in Schirnding und Weiden. Neben dem Geschäft in Plößberg hat der 50-Jährige noch einen Laden in Freihung bei Vilseck.

Info:

Information

Anfang der 1960er Jahre war geplant, in Tirschenreuth eine Bundeswehrkaserne zu bauen. Aus diesem Grund entstand 1963 der Laden am Rosenweg. Die ersten Betreiber waren bis 1973 Georg und Irmgard Bichlmeier. Seit 1973 ist die Familie Brech Eigentümer und Vermieter des Ladengeschäftes. Von Oktober 1971 bis Ende 2002 hatte die Firma Edeka den Laden gemietet, mit folgenden Untermietern: vom 1. September 1971 bis 30. September 1988 Adolf Gehret, vom 1. Oktober 1988 bis 30. September 2002 Engelbert Franz und vom 1. Oktober 2002 bis 31. Dezember 2003 Martin Fenzl.

Seit 1963 war der Tante-Emma-Laden am Rosenweg nicht nur ein Ort, um Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs zu erwerben. Hier fand auch jede Menge Kommunikation zum Tagesgeschehen statt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.