09.09.2020 - 15:14 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Geld für zwölf Projekte im Stiftland

Erstmals konnte die Ikom Stiftland 2020 über das Regionalbudget zwölf Kleinprojekte mit einem Gesamtvolumen von fast 100.000 Euro fördern. Profitiert haben verschiedene Vereine und Organisationen im ganzen Stiftland.

Auch für diesen Platz (Vordergrund) gab es Gelder aus dem Regionalbudget. Die Vorbereitungen für den sieben mal zehn Meter großen Bouleplatz bei der Skihütte des TuS Mitterteich in Großbüchlberg sind in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten so gut wie abgeschlossen. Die Fertigstellung, so TuS-Präsident Anton Bauernfeind, wird in rund vier Wochen erfolgen.
von Martin Maier Kontakt Profil

Egal ob Sportplatz-Bewässerung, Stützmauer am Dorfanger, Bouleplatz oder Wandertafel: Für das Regionalbudget hat die Ikom Stiftland heuer zwölf Kleinprojekte ausgewählt. Insgesamt waren 22 eingereicht. Die Gesamtfördersumme liegt bei 99 700 Euro.

Mit dem Regionalbudget fördern die Ämter für Ländliche Entwicklung Gemeinden, die sich freiwillig im Rahmen einer Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) zusammengeschlossen haben. Laut Landwirtschaftsministerium soll "dadurch eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gestärkt werden". Die Ikom Stiftland ist ein solcher ILE-Zusammenschluss.

Sie hat die 22 eingereichten Projekte anhand von Bewertungskriterien beurteilt und eine Rangliste erstellt. Diese Arbeit übernahm das sogenannte Entscheidungsgremium. Mitglieder sind Plößbergs Bürgermeister Lothar Müller, Alfred Wolf, Vorsitzender des "Vereins Via Carolina - Goldene Straße", Johanna Härtl, Leiterin der Geschäftsstelle, Stiftung Kultur- und Begegnungszentrum und der Umweltstation Kloster Abtei Waldsassen, Ex-Landrat Karl Haberkorn und Markus Frank, Regionalmanager der Ikom Stiftland.

Das Gremium hatte dabei vier Bewertungskriterien im Blickpunkt. Die Projekte müssen einen Beitrag zu den Handlungsfeldern des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) der Ikom Stiftland leisten. Zudem stehen die regionalen Wertschöpfung sowie die Bedeutung bzw. Nutzen für das Gebiet der Ikom im Fokus. Und als vierten Punkt sollten sie einen Bezug zu Alleinstellungsmerkmalen der Ikom Stiftland haben. Als Beispeile nennt Markus Frank die sakrale Klosterlandschaft oder Teichwirtschaft.

Folgende zwölf Projekte kamen für 2020 zum Zug:

Revitalisierung der Burgruine Liebenstein

Der Bürgerverein Liebenstein erhält einen Förderbetrag von fast 9 600 Euro. Das Geld wird unter anderem für die Freilegung, Sicherung und den Wiederaufbau des Widerlagers der Zugbrücke verwendet.

Zubringer Pilgerweg nach Jerusalem in Waldsassen

Die Zisterzienserinnen Abtei Waldsassen bekommt für das Projekt "Schaffung eines Zubringers zum Pilgerweg" über 6700 Euro. Die offizielle Einweihung für nächstes Jahr geplant. Verwendet wird das Geld für eine Friedenstaube aus Stahl, Pilgerpässe und die Umgestaltung der Homepage.

Neumarkierung der Wanderwege rund um Beidl

Der OWV Beidl erhält 3900 Euro für die eindeutige und lückenlose Beschilderung von vier Wanderwegen rund um Beidl.

Neugestaltung des Zugangs zum Grenzlandturm

Die Arge Grenzlandturm Neualbenreuth hat mit der Fördersummen von 10 000 Euro den Zugang zu dem Aussichtsturm erneuert. Es wurden ein Granitpflaster verlegt und die Treppen im Gelände umgestaltet.

Bau eines Bouleplatzes in Großbüchlberg

Für Camper, Tagesgäste und die einheimische Bevölkerung errichtet der TuS Mitterteich am Freizeitareal in Großbüchlberg (bei der Skihütte) einen Bouleplatz mit zwei Feldern, um auch in den Sommermonaten für die Gäste attraktiv zu bleiben. Dafür gibt es über das Regionalbudget knapp 9800 Euro.

Barrierefreiheit des Resl-Besinnungspfads

Der Verein Konnersreuther Ring erhält 10 000 Euro für die touristische Erschließung des Resl-Besinnungspfads durch die teilweise Herstellung der Barrierefreiheit.

Bewässerungssystem für Fußballplatz des SV Steinmühle

10 000 Euro verwendet der SV Steinmühle für eine unterirdische "Beregungsanlage" auf der interkommunalen Sportanlage. Gespeist wird diese durch einen bestehenden Wasserbevorratungsteich

Bewässerung des Sportgeländes des SV Pechbrunn

Um die Bewässerung des Sportplatzes des SV Pechbrunn zu sichern, müssen die Ableitungskanäle für Quell- und Hangwasser neu gebaut werden. Die Gemeinde erhält dafür 10 000 Euro aus dem Regionalbudget.

Aufwertung der Fläche um die Hans-Nigl-Kapelle bei Bärnau

Über 8 400 Euro Förderung bekommt die Stadt Bärnau für die touristische Aufwertung der Fläche um die Hans-Nigl-Kapelle, dem Treffpunkt ehemaliger Paulusbrunner. Das Geld ist für die Erneuerung der Sitzgruppe (Bänke und Tisch), ein Pflaster um das vorhandene Steindenkmal und eine Informationstafel.

Informationstafel über die Goldene Straße

Für die Erstellung, Produktion und Installation einer Informationstafel zum Verlauf der Goldenen Straße hat der OWV Bärnau über 1300 Euro bekommen.

Neugestaltung des Dorfangers in Königshütte

Der Dorfanger in Königshütte wird insbesondere für Veranstaltungen, wie Dorfweihnacht und Maibaumaufstellen, genutzt. Eine Neugestaltung durch eine Stützmauer und einem Fallschutzzaun erhöht die Sicherheit und verbessert auch das Erscheinungsbild. Dafür gibt es eine Förderung von 10 000 Euro.

Sanierung Sportheim und Tribüne des SC Mähring

Der SC Mähring lebt seit 20 Jahren eine enge Freundschaft mit dem Club Zápy in Tschechien und unterstützt seit Jahrzehnten den Heimatkreis Plan Weseritz. Für die Sanierung der Tribüne und Renovierungsarbeiten im Sportheim wird eine Förderung von 10 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Für die Projekte bringen die Vereine und Institutionen auch Eigenleistungen ein. Das Regionalbudget wird 2021 wieder vergeben. Der Förderaufruf erfolgt nach Auskunft von Regionalmanager Markus Frank voraussichtlich Ende 2020

Auch für diesen Platz (Vordergrund) gab es Gelder aus dem Regionalbudget. Die Vorbereitungen für den sieben mal zehn Meter Bouleplatz bei der Skihütte des TuS Mitterteich in Großbüchlberg sind in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten so gut wie abgeschlossen. Die Fertigstellung, so TuS-Präsident Anton Bauernfeind, wird in rund vier Wochen erfolgen.
Hintergrund:

Die Ikom Stiftland ist ein Zusammenschluss der zehn Kommunen im östlichen Landkreis Tirschenreuth: Bärnau, Plößberg, Mähring, Tirschenreuth, Mitterteich, Leonberg, Bad Neualbenreuth, Waldsassen, Konnersreuth und Pechbrunn. Diese Interkommunale Allianz arbeiten insbesondere in den Handlungsfeldern Raumentwicklung, Tourismus, Kultur und Identität, Leben und Gemeinschaft, Freizeit und Vereine sowie Außendarstellung eng zusammen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.