03.05.2021 - 16:23 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Geologe soll Landkreis Tirschenreuth mit Fakten gegen Atommülllager unterstützen

In zehn Jahren soll die bundesweite Suche nach einem Endlager für Atommüll abgeschlossen sein. Die Vorauswahl hat begonnen und schließt auch den Landkreis Tirschenreuth nicht aus.

Wohin mit dem Abfall, der Jahrtausende strahlt? Bis 2031 soll ein Bundesendlager gefunden sein.
von Michaela Kraus Kontakt Profil

Regierungsdirektorin Regina Kestel gab im Kreisausschuss einen kurzen Zwischenbericht. Sie hat an der ersten Fachkonferenz im Februar und vor kurzem an einem Workshop zum Thema teilgenommen. "Die Ausschlusskriterien sind sehr geologisch geprägt", sagte sie. Wegen der Granitvorkommen gehörten Bereiche des Landkreise zu zwei Teilgebieten, die weiter untersucht werden.

"Das Endlager wird im Endausbau eine Größe zwischen drei und zehn Quadratkilometern haben", verwies Kestel auf die enorme unterirdische Ausdehnung. Bei kristallinem Wirtsgestein gingen die Fachleute von sechs Quadratkilometern aus, wobei der Atommüll in einer Tiefe zwischen 300 und 1000 Metern lagere. "Ich hoffe, dass wir nicht zu den sechs Standortregionen gehören, die für die übertägige Erkundung ermittelt werden."

Nächste Schritte in der Findungsphase seien zwei weitere Fachkonferenzen im Juni und August, sagte die Regierungsdirektorin. Jeder Bürger könne sich dafür online anmelden. Landkreise und Städte müssten dort ihre Einwände machen. Es gebe eine Oberpfälzer Arbeitsgruppe unter Federführung des Schwandorfer Landrats. Der Geologe Dr. Andreas Peterek berate die oberfränkischen Landkreise. Der Geschäftsführer des Geoparks Bayern – Böhmen habe auch den Kreisen Tirschenreuth und Neustadt/WN Unterstützung angeboten, deutete Kestel eine engere Zusammenarbeit mit dem Fachmann an.

Teile des Landkreises kommen noch theoretisch für ein atomares Endlager in Frage

Tirschenreuth

Kommunalpolitiker aus der Oberpfalz rüsten sich gegen eine Endlagerung im zerklüfteten Granit

Wackersdorf

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.