28.07.2019 - 11:18 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

"Großartige Entwicklung"

Die wirtschaftliche Lage und die Perspektiven des Landkreises Tirschenreuth standen im Mittelpunkt eines Treffens der Kreistagsfraktion der Freien Wähler. Dazu hatten sie den neuen Wirtschaftsförderer Volker Höcht eingeladen.

Die Kreistagsmitglieder der Freien Wähler tauschten sich mit Wirtschaftsförderer Volker Höcht (Sechster von rechts) aus.
von Externer BeitragProfil

Höcht ist seit April im Amt. Er berichtete laut Pressemitteilung, dass er in den vergangenen Monaten viele persönliche Kontakte zu Unternehmen und zur regionalen Politik geknüpft habe. "Derzeit gibt es 29 000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, so viel wie nie zuvor und in vielen Betrieben ist eine enorme Dynamik zu spüren", erklärte er.

Dabei verwies der Wirtschaftsförderer auch auf die aktuelle Prognos-Studie, in der die wirtschaftlichen Chancen und Risiken aller deutschen Landkreise und Städte analysiert werden. Der Landkreis Tirschenreuth wird in dieser Studie vor allem bei Innovation und Dynamik außerordentlich positiv bewertet und zählt zu den zehn Aufsteiger-Regionen des gesamten Bundesgebietes (wir berichteten).

Ein Ergebnis, das sich vor wenigen Jahren kaum jemand vorstellen habe können. "Wir verdanken diese großartige Entwicklung vor allem den leistungsbereiten Menschen und haben das Glück, viele engagierte, erfolgreiche, in der Region verwurzelte Unternehmer im Landkreis zu haben. Großen Anteil an der Aufwärtsentwicklung hat auch die Zusammenarbeit aller Verantwortlichen aus Wirtschaft, Behörden und regionaler Politik", merkte Kreisrat Ely Eibisch dazu an.

Probleme ansprechen

Höcht sprach aber auch Probleme an: "Derzeit ist der Mangel an Fachkräften das größte Hindernis bei der weiteren Entwicklung. Große Anstrengungen und neue Ideen zur Sicherung und zur Gewinnung von gut ausgebildeten Mitarbeitern sind notwendig." In diesem Zusammenhang nannte er verschiedene Strategien wie Rückkehrer-Management, um junge Leute nach der Ausbildung in der Großstadt wieder in die Region zu locken, vermehrte Angebote zum dualen Studium sowie die verstärkte Zusammenarbeit mit regionalen (Fach)-Hochschulen.

Die Freien Wähler (FW) ergänzten die Notwendigkeit vor allem das Bildungsangebot im Landkreis auf dem derzeit hohen Niveau zu erhalten und wo nötig, noch zu verbessern. "Besonders die Neugestaltung der Lehrwerkstätten im Berufsschulzentrum Wiesau ist ein wichtiges Anliegen. Die praktischen Berufe brauchen mehr Aufmerksamkeit und vor allem auch mehr Wertschätzung", so die FW-Kreisräte.

Digitalisierung im Fokus

Höcht berichtete, dass er die Zusammenarbeit mit Regionalmanagement, Oberpfalz-Marketing, Handwerkskammern, Fördergebern und Banken intensivieren wird, um besonders kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen. Auch Strategien zu mehr aktueller und transparenter Information der Betriebe, zu besseren Akzeptanz der Digitalisierung in kleineren Betrieben und zu verbesserter Öffentlichkeitsarbeit wurden vorgestellt. "Wir brauchen unbedingt eine deutliche Verbesserung der digitalen Infrastruktur. Glasfaseranschluss in jedem Haus und flächendeckender Mobilempfang sind absolut notwendig", waren sich Wirtschaftsförderer und FW einig.

Artikel zu Prognos-Studie.

Tirschenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.