28.05.2020 - 15:27 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Grüne wünschen sich mehr Blühstreifen im Landkreis Tirschenreuth

Bei zwei Öko-Modellregionen im Landkreis könnte es durchaus mehr Blühstreifen entlang der Straßen geben. Dies findet zumindest die Bündnisgrüne Heidrun Schelzke Deubzer.

Blühstreifen bei Erbendorf.
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

Bei zwei Öko-Modellregionen im Landkreis könnte es durchaus mehr Blühstreifen entlang der Straßen geben. Dies findet zumindest die Bündnisgrüne Heidrun Schelzke-Deubzer.

Die Kemnatherin brachte dieses Thema am Montag im Kreisausschuss zur Sprache. Sie meinte, dass der Landkreis Tirschenreuth hier Wunsiedel nacheifern könne, der unter dem Motto "Blühender Landkreis" hier viel mehr bewege. Schelzke-Deubzer: "Ich glaube, es wird derzeit viel abgemäht, was nicht abgemäht werden müsste", fand die Kemnatherin.

Doch ganz so einfach, wie sich das anhört, ist es aber wohl doch nicht. Die Verwaltung machte die Kreisräte darauf aufmerksam, dass aus rechtlichen Gründen die Seitenstreifen auf den Straßen gemäht werden müssten. Flächen, die als Blühstreifen infrage kämen, würden schon seit einiger Zeit in kleine Blumenwiesen umgewandelt. Die Mitarbeiter des Landratsamtes hätten für das Saatgut sogar bei einer Feier gesammelt und selbst Geld für Blumen locker gemacht. Auch Kämmerer Klaus Pöllmann habe in der Kreiskasse dafür einen Obolus locker gemacht, wusste Abteilungsleiter Klaus Weig.

Der Freie Wähler Hans Klupp stellte sich auf die Seite der Grünen. Er sprach sich dafür aus, den Vorschlag weiterzuverfolgten und einen Runden Tisch mit den beiden Öko-Modellregionen Steinwald und Stiftland einzuberufen.

Hier geht es zu einem weiteren Bericht über die Sitzung

Tirschenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.