12.08.2021 - 10:56 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kaplan Daniel Fenk verlässt Tirschenreuth

Erst kurz vor seinem Urlaub merkte Kaplan Daniel Fenk, wie rasant schnell der Abschied aus Tirschenreuth näher gerückt ist. Der 31-Jährige tritt offiziell zum 1. September seinen Dienst als Stadtpfarrer in Grafenwöhr an.

Nach zwei Jahren als Kaplan in Tirschenreuth, tritt Daniel Fenk zum 1. September seine erste Pfarrer-Stelle in der Pfarrei Grafenwöhr an.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Ende August zieht er in den frisch renovierten Pfarrhof nach Grafenwöhr um. "Ich hab das im Kopf noch ein Weile wegschieben können, es gab noch einige Aufgaben und Termine zu erledigen", sagt er. Doch jetzt wo der Urlaub ansteht, drängen auch die Gedanken an den Umzug und seine erste Pfarrstelle wieder ins Bewusstsein. Auch weil bereits die ersten kleinen Abschiede von Gruppen und Personen in Tirschenreuth anstanden.

"Ich gehe schweren Herzens, ich habe Tirschenreuth sehr lieb gewonnen. Aber ich freue mich auch sehr auf meine neue Aufgabe." Denn Pfarrer zu werden sei ja das Ziel seiner Ausbildung. Besonders beeindruckt war er von der immerwährenden Anbetung in der Stadtpfarrkirche und vom lebendigen und bunten kirchlichen Leben in der Pfarrei. In Erinnerung werden ihm auch die drei ugandischen Ordensschwestern bleiben. Fenk bedauert, dass in den vergangenen zwei Jahren durch die Corona-Pandemie nur eingeschränkt persönliche Begegnungen möglich waren. Dennoch: "Die Zeit in Tirschenreuth habe ich sehr genossen."

Insgesamt habe der gebürtige Hahnbacher viel Glück mit seinen beiden Kaplanstellen gehabt, blickt er zurück. Drei Jahre war Fenk in Sulzbach-Rosenberg, die vergangenen beiden Jahre in Tirschenreuth. Besonders das Ländliche sage ihm zu. "Ich bin ein Oberpfälzer durch und durch", freut sich Fenk, dass auch seine erste Pfarrstelle in der Region ist. "Ich bin mir sicher, da wird es mir gefallen. Ich gehe meine neue Aufgabe mit Freude aber auch mit Respekt an. Ich werde mir Mühe geben, allem gerecht zu werden. " Er hofft, dass die Corona-Situation persönliche Begegnungen zulässt und er Gruppen in der Pfarrei und die Stadt schnell kennenlernen kann.

Erste Treffen bezüglich der Übergabe fanden bereits statt, Fenk weiß, was ihn seelsorgerisch und verwaltungstechnisch in der Pfarrei mit 4500 Katholiken erwartet. Auch wenn er die Abläufe in der neuen Pfarrei noch nicht genau kennt, nimmt er sich vor, schnell hineinzuwachsen. "Ich bin schon aufgeregt, das steigert sich von Tag zu Tag." Es sei eine positive Aufregung, voller Freude. "Ich bin ganz heiß drauf loszulegen."

Die Verabschiedung von Kaplan Daniel Fenk aus Tirschenreuth findet in einem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche am Samstag, 14. August, um 18 Uhr statt. Als Fenks Nachfolger als Kaplan in Tirschenreuth tritt Neupriester Ramon Rodriguez aus Hirschau seinen Dienst zum 1. September an.

Kaplan Fenk war auch bei der Wallfahrt zum Fahrenberg dabei

Oberpfalz

„Die Zeit in Tirschenreuth habe ich sehr genossen.“

Kaplan Daniel Fenk

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.