08.11.2019 - 14:52 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kombikarte für Passionsbesucher

Das Museumsquartier steht weiter hoch in der Gunst der Bürger. Dem Ziel von 10.000 Besuchern im Jahr wird die Stadt wieder nahe kommen.

Aktuell zeigen die Mitglieder des Kunstvereins der Kreisstadt im Museumsquartier ihre Werke. Die Ausstellung dauert noch bis 24.November.
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Bei der Sitzung des Ausschusses für Kultur, Tourismus, Museumsangelegenheiten und Städtepartnerschaften am Dienstagabend berichtete Stefanie Süß, die neue Leiterin der Tourist-Info und des Museumsquartiers, von einem anhaltenden Interesse an der Einrichtung. So seien bis Ende Oktober 8376 Besucher registriert worden, zum Vorjahresmonat waren es 6395. Die stärksten Monate waren mit 2356 Besuchern der Januar (Krippenschau) und mit jeweils rund 1000 Besuchern der Mai (Museumstag) und der September (Eröffnung Erlebniswochen Fisch).

Stahl: In der Topliga

Im Rückblick nennt die Statistik natürlich die Gartenschau 2013 mit über 16 000 Besuchern als Höhepunkt. Danach folgte die "Delle" in 2015 und 2016 mit unter 6000 Besuchern. Seitdem würden die Zahlen kontinuierlich ansteigen. Nachdem heuer auch noch die "Weihnachtszauber-Ausstellung" anstehe, gab sich Bürgermeister Franz Stahl zuversichtlich, die 10 000er Marke wieder zu erreichen. "Damit sind wir in der Topliga", blickte Stahl auf die Zahlen der Museen im Landkreis. Dabei führte der Bürgermeister den Erfolg auch auf die attraktiven Veranstaltungen zurück. "Wenn etwas geboten wird, dann gehen die Leute auch hin", folgte Stahl.

12 000 Euro für Audioguide

Bei der Sitzung mit dabei war auch Barbara Habel, die Museumsfachkraft der Ikom Stiftland. Habel regte an, bei der Europassion im kommenden Jahr doch die Eintrittskarten mit einem kostenlosen Besuch des Museums zu kombinieren. Im MQ könnten sich die Besucher dann noch mehr mit der Thematik auseinandersetzen. Franz Stahl und das Gremium waren von der Idee durchaus angetan. Zu den Neuerungen im Museum wird ein "Audioguide" gehören, der für die Fachabteilung Plan-Weseritz angeschafft wird. Per App könnten die Besucher einmal nähere Erläuterungen zu den verschiedenen Stücken in der Abteilung erhalten, stellte Stefanie Süß das Vorhaben vor. Nach den Ausführungen von Franz Stahl sollten auch Zeitzeugen zu Wort kommen. Keinesfalls sei die App eine Konkurrenz zu den Museumsführern, betonte der Bürgermeister. Felix Schmidt (Freie Wähler) bezeichnete sich als regelmäßiger Museumsbesucher. Gerade für diese Personengruppe könnte ein "Guide" die Besuche durchaus interessanter gestalten. Man könne dann bei den Exponaten auch länger verweilen, unterstützte auch Doris Schön (CSU) die Anschaffung. Einstimmig billigte das Gremium für den "Audioguide" 12 000 Euro im neuen Haushalt vorzusehen. Dazu wollen die Markgraf-Stiftung sowie die Landesstelle für nichtstaatliche Museen jeweils 4000 Euro beisteuern, so dass bei der Stadt ebenfalls 4000 Euro verbleiben.

Besser darstellen

Bei den künftigen Projekten wies Barbara Habel auf die Bemühungen hin, die komplette Museumslandschaft in der Region nicht nur nach außen hin gemeinsam darzustellen. Vielmehr sollten auch die Museen untereinander auf ihre Angebote besser hinweisen. So sollen Vitrinen angeschafft werden, in denen dann Stücke aus den anderen Einrichtungen gezeigt werden.

Im Blickpunkt:

Osterausstellung und Maurus Fuchs

Interessante Veranstaltungen bietet das MQ auch im kommenden Jahr. Die bereits fest stehenden Termine: 4. März bis 19. April Osterausstellung "Kein Ei wie das andere" von Anna Kaltenecker; 20. März bis 3. Mai Bilderausstellung von Jan Knap, Künstler aus der Partnerstadt Planá; 21. Mai bis 10. Juli Ausstellung "Der fast vergessene Kirchenmaler" über Maurus Fuchs, in Zusammenarbeit mit Jan Sicha und Dr. Hamperl; 26. September bis 16. Oktober Fotoprojekt der FOS/BOS Weiden mit Arbeiten des Abiturjahrgangs 2019, Ausbildungszweig Gestalten; 31. Oktober bis 29. November Jahresausstellung Kunstverein. (ws)

Noch bis 24.November zeigen Mitglieder des Kunstvereins Tirschenreuth ihre Werke im Museumsquartier. Lesen Sie hier den Artikel von der Vernissage.

Tirschenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.