11.03.2021 - 18:51 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kreis Tirschenreuth: Abschlussschüler dürfen zurück in die Schule

Für 907 Schüler im Kreis Tirschenreuth heißt es ab Montag wieder: Schultasche packen. Denn für die Abschlussklassen startet der Präsenzunterricht. Die Corona-Infektionszahlen gehen weiterhin leicht zurück.

Das Landratsamt Tirschenreuth veröffentlicht wöchentlich aufsummierte Zahlen der Corona-Infektionen pro Gemeinde. Der einzige tschechische Fall stammt noch aus der Datenerfassung zu Beginn der Krise. Die Zahl der positiv getesteten tschechischen Grenzpendler erscheint in dieser Statistik nicht.
von Martin Maier Kontakt Profil

„Es war eine relativ gute Woche für unseren Landkreis“, beurteilt Landrat Roland Grillmeier am späten Donnerstagnachmittag die Coronalage. Die Inzidenz liegt seit zwei Tagen unter 200, genauer gesagt bei 187. Trotzdem sei dies natürlich noch zu hoch. Aber es zeige, dass Grenzkontrollen, Testpflicht und Hygienemaßnahmen greifen würden. „Jetzt nachzulassen, wäre verkehrt“, so Grillmeier.

Die momentan stabile Lage erlaube erste Öffnungsschritte. Einer davon ist der Start des Präsenzunterrichts für die Abschlussklassen ab Montag, 15. März. Betroffen sind laut Schulamtsdirektor Rudolf Kunz 907 Schüler aus allen Schularten. Voraussetzung: Der Mindestabstand von 1,5 Meter muss durchgehend eingehalten werden können. Ansonsten findet Wechselunterricht statt.

Abwarten für Kunz keine Option

„Wir haben schon alle Schüler und Eltern informiert“, sagt Kunz. Die betroffenen Einrichtungen würden mit Schnelltests ausgestattet. Zudem würden die Testzentren Tirschenreuth und Waldsassen sowie die mobile Teststation in Kemnath für freiwillige Testmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die Impfung der betroffenen Lehrer laufe momentan, alle hätten ein entsprechendes Angebot bekommen. Dabei handele es sich inklusive Betreuungspersonal um 270 bis 300 Personen.

Der Schulamtsdirektor steht komplett hinter der Öffnung. Dies wird auch bei mehrmaligem Nachfragen deutlich. „Ich bin mir sicher, dass wir die Abschlussklassen durch die nächsten Wochen bringen. Die Schüler sind alle vernünftig. Und sie wollen sich auf ihre Abschlussprüfungen vorbereiten.“ Auch ein Abwarten bis nach den Osterferien hält er nicht für sinnvoll. „Der Service ist perfekt.“ Verweist er noch einmal auf die Impfungen für die Lehrer und die vielen Testmöglichkeiten. Das Rote Kreuz öffnet sogar kurzfristig die mobile Teststation in Kemnath am Sonntag, 14. März, zwischen 13 und 17 Uhr. Auch dort können sich Schüler testen lassen. Die beiden Testzentren haben am Wochenende sowieso offen.

Oberregierungsrat Markus Zapf beleuchtet die rechtliche Seite. Sowohl Lehrer als auch Schüler müssten mindestens eine medizinische Maske (OP-Maske) tragen. Die aktuelle Rechtsgrundlage sehe vor, Abschlussklassen zu öffnen. „Da tun wir uns schwer, es anders zu machen.“ Dass die Schulen im Kreis Wunsiedel noch geschlossen bleiben, ist laut Zapf eine „andere Hausnummer“. Schließlich liege dort die Inzidenz über 250.

Mutationsanteil über 60 Prozent

Und wie schaut es bei den Busfahrten aus? Landrat Grillmeier sieht hier kein Problem. Dort würden auch entsprechende Hygienevorschriften gelten. Zudem seien es nicht so viele Schüler wie sonst.

Kunz blickt auch schon mal voraus: „Wir müssen unbedingt die Erst- und Zweitklässler in die Schule bringen.“ Die würden beim Lernen den Kontakt brauchen. Alle Grundschullehrer und das Personal, das mit diesen Kindern zu tun hat, seien – so weit gewollt – schon zum ersten Mal geimpft. „Das gibt den Lehrern eine gewisse Sicherheit.“

Bei den Coronazahlen gibt es folgendes Bild: Für Donnerstag meldete das Landratsamt 25 Corona-Neuinfizierte, davon waren 11 bereits in Quarantäne. Innerhalb der vergangenen sieben Tage waren insgesamt 141 Neuinfizierte zu verzeichnen, 23 von 26 Kommunen waren betroffen. „Der Schwerpunkt liegt weiterhin im westlichen Landkreis“, so Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Fenzl. Insgesamt gibt es bisher 763 Verdachtsfälle auf eine Corona-Mutation. Momentan liege der Mutationsanteil bei den neuen Fällen zwischen 60 und 70 Prozent.

Mehr Impfstoff für Corona-Hotspot Tirschenreuth

Tirschenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.