09.03.2021 - 16:38 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Mehr Impfstoff für Corona-Hotspot Tirschenreuth: Impfzentrum stellt auf 7-Tage-Woche um

Der Freistaat macht sein Versprechen wahr: Der Landkreis Tirschenreuth bekommt als Grenzlandkreis und Hotspot mehr Impfdosen. Das Impfzentrum reagiert prompt und organisiert neue Termine.

Der Landkreis Tirschenreuth hat zusätzliche Impfdosen durch den Freistaat Bayern erhalten. Das Impfzentrum kann nun weitere 2170 Impfungen anbieten.
von Lucia Brunner Kontakt Profil

Für große Freude sorgte am Wochenende die endgültige Mitteilung, dass der Freistaat den Grenzlandkreisen und Corona-Hotspots mehr Impfstoff zuteilt. Die Verantwortlichen des Impfzentrums in Waldsassen reagierten schnell: „Wir haben kurzerhand den Betrieb im Impfzentrum auf eine 7-Tage-Woche erhöht und heute das Callcenter personell aufgestockt“, schrieben sie schon am Samstag auf Facebook. Zehn haupt- und ehrenamtliche Helfer vom BRK-Kreisverband unterstützen an sieben Telefonen.

421 Impfungen am Sonntag

Am Samstag wurden "knapp 700 Anrufe" gemacht, um kurzfristig Termine mit Impfwilligen zu vereinbaren. "Die Freude und Erleichterung am anderen Ende der Leitung war riesig, und auch wir freuen uns, in großen Schritten im Impfprozess voranschreiten zu können", so das Impfzentrum auf Facebook. Bereits am Sonntag wurde das Impfzentrum kurzfristig geöffnet und es konnten 421 Impfungen vorgenommen werden. In den kommenden Tagen sollen Bürger aus dem Landkreis weitere Termin-Einladungen erhalten.

Was genau unter dem Begriff Sonderzuweisung zu verstehen ist, erklärt Pressesprecher Sven Lehner vom BRK-Kreisverband Tirschenreuth auf Nachfrage. So hat das Impfzentrum am vergangenen Freitag 1000 Dosen Astrazeneca erhalten. Damit sollen vorrangig Erzieher, Grundschul- und Förderschullehrer geimpft werden. "Die Sonderzuweisung für Landkreise mit hohen Inzidenzwerten, die am 5. März angekündigt wurde, wird am 9. und am 12. März geliefert. Damit werden auch Lehrer in Abschlussklassen geimpft", berichtet Lehner. Dabei handelt es sich um 1170 zusätzliche Dosen vom Impfstoff Biontech. "Ob in der darauffolgenden Woche nochmals eine Sonderzuweisung erfolgen wird, ist noch nicht bekannt", so Lehner.

Kein Einfluss auf Zuweisung

Auf Facebook erhielt der Post des Impfzentrums 108 "Gefällt mir"-Angaben und es wurde auch fleißig darunter kommentiert. Ein User merkt an: "Es ist schön, wenn ich dadurch meinen Stich etwas schneller bekomme, aber andere müssen deswegen länger warten. Oder liegen die Dosen irgendwo auf Lager und können einfach mal so geholt werden?" Hierauf antwortet das Impfzentrum: "Auf die Zuweisung des Impfstoffs haben wir leider keinen Einfluss. Wir holen ihn auch nicht, sondern er wird uns zwei mal wöchentlich gebracht. Wir geben unser Bestes, die uns zugeteilte Menge, egal welcher Größe, dann binnen weniger Tage an den Mann und die Frau zu bekommen."

Aus den Sonderzuweisungen des Freistaats ergeben sich nun weitere 2170 Termine für Impfwillige. Aber wie kommt der BRK-Kreisverband als Betreiber des Impfzentrums mit dem kurzfristigen Mehraufwand zurecht? "Gerade kurzfristige Änderungen stellen eine große Herausforderung dar. Zunächst vor allem für die Verantwortlichen, die sehr schnell reagieren müssen, um bestmögliche Lösungen zu finden", erklärt Lehner.

Solche Aufgaben könnten nur durch die enge Verbindung zwischen Ehren- und Hauptamt im BRK geleistet werden. "Wenn 'Einsätze' ad hoc anstehen, springen unser Ehrenamt und teilweise auch freie Helfer mit einem beeindruckenden Engagement in die Bresche, während wir bei Bedarf parallel dazu die entsprechende Struktur durch hauptamtliche Mitarbeiter schaffen." Wie gut das funktioniere, habe sich gerade am vergangenen Wochenende gezeigt.

Aktuelle Zwischenbilanz zum Impfen durch Landratsamt und Impfzentrum Tirschenreuth

Tirschenreuth

Warum werden Dialysepatienten nicht früher im Landkreis Tirschenreuth geimpft?

Tirschenreuth
Hintergrund:

Neue Termine in den mobilen Außenstellen

Durch die Sonderzuweisung könnte auch an den mobilen Außenstellen des Impfzentrums noch im März eine große Anzahl an Erst- und Zweitimpfungen angeboten werden. Dafür sind bereits folgende Termine geplant:

  • Zweitimpfungen: 15. März Kemnath, 16. März Tirschenreuth, 17. März Waldershof
  • Erstimpfungen: 18. und 24. März Waldershof, 19. und 23. März Tirschenreuth, 20. und 22. März Kemnath

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.