21.09.2020 - 17:38 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kreiseigene Hallenbäder im Landkreis Tirschenreuth öffnen vorerst nur für Schulen und Vereine

Die kreiseigenen Hallenbäder öffnen wieder - vorerst aber nur für Schulen und Schwimmvereine. Bevor auch die breite Öffentlichkeit in die Becken darf, will der Landrat abwarten, wie sich die Coronakrise entwickelt.

Die kreiseigenen Schwimmhallen öffnen wieder. In der Schwimmhalle in Tirschenreuth können die Schüler schon ab heute wieder ihre Bahnen absolvieren.
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

Normalerweise öffnen die Hallenbäder des Landkreises Tirschenreuth immer mit dem Beginn eines Schuljahres. Diesmal sind die Hallenbäder bislang geschlossen geblieben - wegen der Coronakrise. Am Montag machte der Kreisausschuss den Weg frei für die Wiederaufnahme des Schwimmunterrichts in den Schulen. Ab heute dürfen die Bildungsstätten die drei kreiseigenen Hallenbäder in Kemnath, Tirschenreuth und Waldsassen nutzen. In den nächsten Tagen dürfen dann auch die Schwimmvereine wieder ihre Bahnen ziehen.

Entwicklung der Krise abwarten

Noch unklar ist, wann die drei Einrichtungen allen Bürgern zur Verfügung stehen. Der Kreisausschuss macht diese Öffnung von der weiteren Entwicklung der Coronakrise abhängig. Während die einen Kreisräte hier zur Vorsicht mahnten, sprachen sich andere dafür aus, so schnell wie möglich in diesem Bereich für ein Stück Normalität zu sorgen,zumal viele aus gesundheitlichen Gründen regelmäßig schwimmen gehen.

Auf Bitte von Landrat Roland Grillmeier gab es aber letztlich doch einen einstimmigen Beschluss. Der Landrat dachte dabei laut über eine Öffnung Anfang Oktober nach, vermied es aber einen fixen Termin zu nennen. Er will den Zeitpunkt von der 7-Tage-Inzidenz abhängig machen.

Klar ist dabei jedoch, dass es auch dann bis auf Weiteres nur einen eingeschränkten Badebetrieb geben wird. In Absprache mit dem Gesundheitsamt sollen die Bäder nur an fünf (bisher) sechs Tagen pro Woche für jeweils zwei Stunden für die Allgemeinheit öffnen.

Zahl der Besucher beschränkt

Außerdem wird die Zahl der Besucher beschränkt. Ins Hallenbad Kemnath dürfen maximal 30 Personen, die etwas größeren Bäder in Tirschenreuth und Waldsassen werden für 40 Personen freigegeben. Dampfbad, Kinderbecken, Liegebereich, Höhensonne und Whirlpool bleiben überall gesperrt, und auch Spielgeräte dürfen nicht eingesetzt werden. Die Kreisräte und auch die Verwaltung waren sich dabei klar, dass die Hallenbäder dadurch an Attraktivität verlieren werden.

Zudem werden bei einer Umsetzung des von der Verwaltung vorgestellten Hygienekonzepts Mehrkosten bei Strom, Heizung und Personal erwartet, da bei öffentlichem Badebetrieb jeweils zwei Aufsichtspersonen anwesend sein müssten, um die Umsetzung des Hygienekonzepts zu überprüfen. Im Gespräch ist, den Mehrbedarf beim Personal gegebenenfalls mit Mitarbeitern des Maschinenrings auszugleichen.

Hier erfahren Sie mehr über die Coronakrise im Landkreis

Tirschenreuth

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.