05.06.2020 - 14:47 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kreisjugendring Tirschenreuth reagiert auf Coronakrise

Der Kreisjugendring hat auf die Coronakrise reagiert. Den Jahresbericht gibt es diesmal mit der Post oder als Online-Ausgabe über das Internet.

Vorstellung Jahresbericht
von Externer BeitragProfil

Einen umfangreichen Rückblick auf das Jahr 2019 stellt der Jahresbericht des Kreisjugendrings Tirschenreuth dar. Normalerweise wird der Jahresbericht in der Frühjahrsvollversammlung des Kreisjugendrings vorgestellt. Aufgrund der aktuellen Situation war dies jedoch bis jetzt noch nicht möglich.

Kürzlich stellte Jürgen Preisinger, 1. Vorsitzender des Kreisjugendrings Tirschenreuth, den 75 Seiten umfassenden Bericht Landrat Roland Grillmeier vor, den demnächst auch die Delegierten, Kreisräte und Organisationen in der Jugendarbeit per Post erhalten werden. Auf den Internetseiten des Kreisjugendrings unter www.kjr-tir.de ist der Jahresbericht bereits veröffentlicht.

Landrat Roland Grillmeier lobte den Kreisjugendring für die vielfältigen Angebote für die Kinder und Jugendlichen im Landkreis. Sehr bemerkenswert fand er die Aktionen des Kreisjugendrings um die Europawahl. „Die Europa-Pin-Aktion war schon eine super Sache, die darauf abzielte zu zeigen, wie wichtig Europa ist.“, so Grillmeier.

Sehr gut angenommen wurde das bereits zum 41.- mal durchgeführte Ferienprogramm mit dem Ferienpass und dem Ferienquiz. Gut besucht waren auch die Stadtgespräche zu den Themen „Computerspiele“ und „Sorgen und Nöte von Kindern und Jugendlichen“. Bis auf den letzten Platz war der Kinosaal in Mitterteich beim kostenlosen Kinotag besetzt. Für die beliebte Oma/Opa/Enkel-Fahrt musste sogar ein zweiter Bus eingesetzt werden.

Eine Aktion reihte sich an die nächste Aktion oder an das nächste Projekt. Egal, ob Aktionen rund um die Präventionskampagne „Houst a Hirn, lousd as Handy lieng.“, den Skiausflug zum Arber, das Koordinierungstreffen mit den Jugendräten, den Kreisjugend- und Familientag oder die Ernennung von Landrat a.D. Wolfgang Lippert zum „Partner der Jugend“. All dies und vieles mehr, zeigten ein arbeitsreiches Jahr auf.

Wie Preisinger mitteilte, ist er besonders stolz darauf, dass es im letzten Jahr gelungen ist, die Zuschüsse für die Jugendgruppen im Landkreis deutlich zu erhöhen. „Noch nie war es zudem so leicht, an Fördergelder zu kommen“, so der Vorsitzende. In einem sehr interessanten persönlichen Rückblick im Jahresbericht geht er dazu noch auf das eine oder andere Geschehen bzw. Ereignisse im Jahr 2019 ein.

Hier geht es zum Jahresbericht des Kreisjugendring Tirschenreuth:

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.