29.11.2020 - 16:10 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kreismusikschule Tirschenreuth: 40. Geburtstag ganz ohne Gäste

Zum 40-jährigen Bestehen der Kreismusikschule Tirschenreuth sollte es ein rauschendes Festjahr mit vielen Veranstaltungen geben. Mittlerweile ist alles auf Sommer 2021 verschoben. Dazu gehört auch die Produktion einer besonderen CD.

Auch das Symphonieorchester im Stiftland wird mit einem großen Beitrag auf der neuen CD zu hören sein.
von Ulla Britta BaumerProfil

Landrat Roland Grillmeier kann höchstens im kleinen Kreis gratulieren, weitere Ehrengäste sind erst gar nicht erlaubt: Seit September, zum Beginn des laufenden Schuljahres, könnte die Kreismusikschule (KMS) Tirschenreuth ein Jubiläumsjahr feiern.

40 Jahre KMS: Das ist eine lange Zeit. Dies sollte gebührend mit laufenden Musikveranstaltungen, einem Festakt und einer CD-Produktion zum rund Geburtstag gewürdigt werden. Aber wegen der Corona-Beschränkungen ist der Geburtstagstisch jetzt leer, der Kaffee wird kalt und die Torte wurde vorerst gar nicht gebacken.

Unterricht funktioniert

Tobias Böhm, Leiter der Kreismusikschule, sieht dennoch zuversichtlich in die Zukunft. „Wir können unsere Verpflichtungen beim Unterricht wieder einhalten“, freut er sich. Zwar sei Unterricht nur unter angepassten Corona-Auflagen möglich. "Aber es funktioniert gut."

Seufzen muss Böhm dennoch ein wenig, denn das Jubiläum "40 Jahre Kreismusikschule" läuft leider wegen der Pandemie gar nicht. Das sei etwas Großes und der Geburtstag sollte auch groß der Öffentlichkeit präsentiert werden. Corona hat den Plänen zu klangvollen Konzerten, dem Festakt mit Konzert und den Proben für die Jubiläums-CD einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Alle Veranstaltungen bis Weihnachten sind abgesagt. „Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben“, betont Böhm.

Wir planen jetzt ein Open Air für den Sommer 2021. Da sind wir weitgehend auf der sicheren Seite, was die Chance betrifft, ob dann der Festakt auch stattfinden kann.

KMS-Leiter Tobias Böhm

KMS-Leiter Tobias Böhm

2021 ist immer noch Geburtstagsjahr und die Hoffnung, dass alles nachgeholt werden kann, stirbt auch bei den Musikern zuletzt. Böhm denkt aber an eine Alternative: "Wir planen jetzt ein Open Air für den Sommer 2021. Da sind wir weitgehend auf der sicheren Seite, was die Chance betrifft, ob dann der Festakt auch stattfinden kann." Das könne man im Vornherein besser organisieren. Denn wer wisse schon, wie es im nächsten Jahr mit Veranstaltungen in Innenräumen ausschauen werde.

Aufnahmen mit Abstand

Was gewiss nicht ins Wasser fällt: die CD „40 Jahre Kreismusikschule“. Die Studioaufnahmen konnten, wenn auch umständlicher wegen der Abstandsregelungen, weitgehend stattfinden. „Im Kasten“, sagt Böhm, seien unter anderem Beiträge das Gitarrenensembles, des Orchester und des Symphonieorchesters. Auf der CD zu hören sein sollen aber auch die Gesangsgruppe, die Singklasse, ein Auszug aus einem Musical des Musiktheaters und der Kammerchor. Nicht zu vergessen Solobeiträge von Gesangsschülerinnen und -schülern. Auf der CD zu hören sein werden außerdem die Combos der KMS sowie das Querflötenensemble, das Zither-Harfe-Hackbrett-Ensemble und das Streicherensemble.

„Die ganze Bandbreite der KMS wird auf der Scheibe zu hören sein“, freut sich Böhm auf das fertige Produkt. Dass es erst ein paar Monate versetzt herauskommt, sei nicht allzu tragisch zu sehen. Mit Blick in die 40-jährige Chronik der Kreismusikschule kann Böhm mit Stolz feststellen, dass die musikalische Palette der KMS Tirschenreuth nicht nur bis heute gehalten, sondern seither enorm erweitert werden konnte. Beim Festakt, voraussichtlich im Juni oder Juli 2021, wird die CD "40 Jahre Kreismusikschule" vorgestellt. Liveauftritte vieler KMS-Musikgruppen, die eingespielt wurden, sollen beim Festakt Lust auf die bunt bestückte Scheibe der KMS machen.

Carol Bischoff, stellvertretende Leiterin der Kreismusikschule Tirschenreuth, bereitet sich auf das Ende ihres Berufslebens vor

Tirschenreuth
Hintergrund:

Zahlen und Fakten zur Kreismusikschule

  • Aktuell kümmern sich 31 Lehrer um über 1000 Schüler, diese verteilen sich auf das Landkreisgebiet in 26 Unterrichtsorten.
  • Musik lernen können Kinder ab sechs Monaten bis hin zu Erwachsenen jeder Altersklasse. Das beginnt mit dem „Musikgarten“ für Babys, die mit den Eltern Musik kennenlernen, geht weiter mit der Früherziehung und ab einem Alter von vier Jahren mit der Instrumentenausbildung.
  • 1977 erkannte der Landkreis die Notwendigkeit einer Kreismusikschule. Immerhin taten 1500 Landkreisbewohner bei einer Umfrage ihre Absicht kund, sich bei einer Musikschule für eine Ausbildung anzumelden. 1979 wurde Maximilian Schnurrer, damals Lehrer am Hermann-Zilcher-Konservatorium Würzburg, zum ersten Musikschulleiter bestimmt. 1980 war die Kreismusikschule amtlich. Im Schuljahr 1980/81 begann der Unterricht mit 464 Schülern. Alle Gemeinden finanzieren seither die Einrichtung mit.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.