17.09.2021 - 17:06 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

"Kulturdolmetscher" als Brückenbauer

Seit kurzem gibt es 14 ausgebildete "Kulturdolmetscher" in den Landkreisen Tirschenreuth und Neustadt/WN sowie der Stadt Weiden. Ziel des Projekts ist es, sprachliche und kulturelle Barrieren bei neu ankommenden Migranten zu überwinden.

Die ersten Absolventen des "Kulturdolmetscher"-Kurses. Die 14 Frauen und Männer sind zuständig für die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt/WN sowie die Stadt Weiden. Sie sollen eine sprachliche und kulturelle Brücke bauen für jene Menschen, die nach Deutschland flüchten und Hilfe bei Migrationsangelegenheiten brauchen.
von Ulla Britta BaumerProfil

Sie sind vor Krieg, Hunger, Not, Leid und Totschlag geflohen und kommen aus den unterschiedlichsten Ländern. Nun sollen 14 Migranten als sogenannte „Kulturdolmetscher“ eine sprachliche und kulturelle Brücke bauen für jene Menschen, die nach Deutschland flüchten und Hilfe bei Migrationsangelegenheiten brauchen.

Sprache und Kultur vermitteln

Im großen Saal des Landratsamtes Tirschenreuth erhielten 14 Männer und Frauen nach ihrer Ausbildung ein Zertifikat, das sie qualifiziert, ehrenamtlich anderen Geflüchteten die deutsche Kultur zu vermitteln. Ein besonderes Anliegen ist das der Kursleiterin: Ahlam Bendadda-Erraji ist in Deutschland geboren. Sie ist Tochter und Enkeltochter von Gastarbeitern aus Marokko. „Ich habe gesehen, wie meine Großeltern bis zu ihrem Tod in Deutschland nur mit ihren Landsleuten zusammen waren und wie meine Eltern verständnislos dagesessen sind, als sie von meinen Lehrern zu Schulgesprächen eingeladen wurden. Ich möchte nicht, dass das immer weiter so passiert“, sagte die gebürtige Hessin, die jetzt in Krummennaab lebt. Ahlam Bendadda-Erraji absolvierte den Kurs zur "Kulturdolmetscherin" deshalb selbst. Nun durfte sie 14 Migranten dazu ausbilden. „Das war mir sehr wichtig und eine große Ehre“, sagte sie. Der freiwillige Kurs ging über 40 Unterrichtseinheiten, aufgeteilt auf mehrere Samstage von 9 bis 18 Uhr. Die Kursleiterin verglich die Ausbildung mit einem Samen, der eines Tages als Pflanze Früchte tragen solle. „Das wünsche ich mir auch für meinen Sohn“, sagte die junge Mutter eines halbjährigen Babys.

Aufgabe der "Kulturdolmetscher" ist es, neuen Migranten unter anderem als Übersetzer zu dienen, ihnen die bayerische und deutsche Lebensart näherzubringen, ihnen die Gepflogenheiten im Gastland zu zeigen und zu erklären und sie etwa bei Gesundheits- oder Bildungsfragen zu informieren. Die "Kulturdolmetscher" haben allerdings keine beratende Funktion. Sie werden bei sprachlichen Barrieren für die Erledigung von Behördengängen und Amtsgeschäften hinzugezogen. 13 von 14 "Kulturdolmetschern" sind selbst Geflüchtete, eine Frau stammt aus Tschechien. Die Männer und Frauen sind für die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt/WN sowie die Stadt Weiden zuständig und arbeiten ehrenamtlich.

Wichtig für Integrationsprozess

Für den Landkreis Tirschenreuth begrüßte stellvertretender Landrat Günter Kopp die Kursteilnehmer, für Weiden war als Integrationsbeauftragter Stadtrat Hans-Jürgen Gmeiner vor Ort. Beide fanden diese Ausbildung sehr wichtig für den Integrationsprozess. „Auch, um unnötigen Bürokratismus, der nun einmal zu Deutschland gehört, aus dem Weg zu gehen“, sagte Kopp. Er hoffte, dass die 14 Leute nicht die einzigen "Kulturdolmetscher" der Region bleiben. Kopp bezeichnete die Männer und Frauen als Türöffner für die Eingliederung. Er stellte den Anwesenden unter anderem auch die im Landkreis vorhandenen Einrichtungen vor, die sich alle seit langem tatkräftig um Integration bemühen. „Lasst uns für mehr Integration kämpfen“, meinte Gmeiner. Er forderte alle Kursteilnehmer auf, die neuen Migranten an der Hand zu nehmen, um ihnen die deutsche Kultur zu vermitteln. „Denn über die Sprache lernt man auch die Kulturen besser verstehen.“

Bettina Hahn, Geschäftsführerin des Evangelischen Bildungswerks, stellte die Wichtigkeit und Notwendigkeit dieser Übersetzer zwischen den Kulturen heraus. „Sie helfen anderen nicht nur im sprachlichen Bereich, sondern klären die neuen Bürger auch über das Gesundheitswesen sowie Religion und Kultur im Freistaat Bayern und in Deutschland auf.“ Alle wünschten den neuen "Kulturdolmetschern" viel Erfolg bei ihrer Tätigkeit. „Wenn man miteinander sprechen kann, lässt sich vieles besser bewerkstelligen“, lautete der allgemeine Tenor.

Alle 14 neuen "Kulturdolmetscher" erhielten dann von Kursleiterin Ahlam Bendadda-Erraji ihr Zertifikat überreicht. Im Einzelnen: Kahina Djenane, Seyed Hassan, Mousavinia Somayeh Abbas Zadeh, Mahmoud Al Baaj, Aziza Alali, Sami Swidan, Rebecca Natalia Roupcov, Radhiyah Al Tameemi, Mustafa Albayati, Meriem Chenaoui, Abeer Shahadeh, Nazik Al-Zuhair, Mohamed Al-Zuhair, Mustafa Al-Zuhair und Mousa Alkreidi.

Entwickelt wurde dieses Projekt von der katholischen Erwachsenenbildung der Erzdiözese München und Freising, dem Dachauer Forum und der Stiftung Bildungszentrum der Erzdiözese. Für die Kurse übernehmen Mitarbeiter des Evangelischen Bildungswerks, die Stadt Weiden, die Landkreise sowie die VHS Weiden-Neustadt und das Netzwerk Asyl die Verantwortung. Infos über die "Kulturdolmetscher" am Landratsamt Tirschenreuth bei Integrationslotse David Runschke, Telefon 09 63 18 83 63, oder per E-Mail an david.runschke[at]tirschenreuth[dot]de. Ansprechpartner für Weiden ist Integrationslotse Manfred Weiß vom Diakonischen Werk Weiden, Telefon 01 59 02 40 54 21, E-Mail integrationslotse[at]diakonie-weiden[dot]de. Für den Landkreis Neustadt/WN ist Christian Frey über (E-Mail bildung[at]neustadt[dot]de) zuständig.

Kursleiterin Ahlam Bendadda-Erraji (links) überreicht allen 14 neuen "Kulturdolmetscherinnen und -dolmetschern" persönlich das Zertifikat und wünschte viel Freude bei der ehrenamtlichen Hilfeleistung bei neu ankommenden Migranten.

"Ich habe gesehen, wie meine Eltern verständnislos dagesessen sind, als sie von meinen Lehrern zu Schulgesprächen eingeladen wurden. Ich möchte nicht, dass das immer weiter passiert."

Kursleiterin Ahlam Bendadda-Erraji, geboren in Hessen und marokkanischer Abstammung

Kursleiterin Ahlam Bendadda-Erraji, geboren in Hessen und marokkanischer Abstammung

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.