16.11.2021 - 17:01 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Im Landkreis Tirschenreuth bisher nur zwei Verstöße gegen 2G-Regeln

Die Corona-Vorschriften sind nochmals verschärft worden. Ob die Vorgaben eingehalten werden, kontrolliert die Polizei im Landkreis Tirschenreuth verstärkt. Bislang gab es nicht viel zu beanstanden.

Verstärkte Polizeikontrollen hinsichtlich der Einhaltung der 2G-Regel, wie hier in einem Lokal in München, wird es ab sofort auch in Restaurants, Clubs, Hotels und soweiter im Landkreis Tirschenreuth geben.
von Armin Eger Kontakt Profil

In Gaststätten, Hotels oder bei kulturellen Veranstaltungen gilt die 2G-Regel. Halten die Bürgerinnen und Bürger und auch die Betreiber von Gaststätten, Fitnessstudios oder anderen Einrichtungen die Corona-Vorschriften ein? Bis jetzt sehr gut. So jedenfalls die Ergebnisse der Kontrollen der Polizeiinspektionen Tirschenreuth, Waldsassen und Kemnath und des kommunalen Ordnungsamtes, die nur zwei Verstöße meldeten.

"Seit Ende vergangener Woche leistet auch die Polizeiinspektion Tirschenreuth ihren Beitrag zur Eindämmung des Infektionsgeschehens", schreibt Polizeihauptkommissar Johannes Zeug von der PI Tirschenreuth. In Absprache mit den Gesundheitsämtern seien vermehrt Kontrollen in Gaststätten, Fitnessstudios, Spielhallen und weiteren Örtlichkeiten durchgeführt worden. "Die Kontrollen erfolgen anlassunabhängig, als auch aufgrund von Hinweisen und zwar nicht nur in Städten, sondern auch im ländlichen Bereich", so Zeug.

Viel Verständnis bei Kontrollen

Lediglich zwei Verstöße seien dabei hinsichtlich der Nichteinhaltung der 2G/3G-Regelung festgestellt und zur Anzeige gebracht worden. "Der überwiegende Teil der Bevölkerung und der Kunden sieht die Kontrolle als notwendiges Mittel zur Eindämmung der Pandemie an und begrüßt diese ausdrücklich. Sie hatten ein gutes Gefühl, wenn sie merkten, dass auf die Einhaltung der Bedingungen geachtet wird", führt der Polizeihauptkommissar aus.

Auch die Mehrheit der Gewerbetreibenden unterstütze diese Maßnahmen aus Gründen der Wettbewerbsfairness. "Bei unseren unangekündigten Kontrollen stoßen wir in der Regel auf großes Verständnis unter den Gastronomen und Betreibern von Gewerbebetrieben. Die Kontrollen haben eine sehr hohe Priorität für die Polizeiinspektion Tirschenreuth, weshalb auch weiterhin mit vermehrten Kontrolle zu rechnen sein wird", teilt Zeug weiter mit.

Beim Verwenden von falschen Impfnachweisen liege in der Regel der Anfangsverdacht einer Straftat der Urkundenfälschung beziehungsweise des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse vor. Solche Taten würden konsequent verfolgt und geahndet, erklärt der Polizeibeamte.

Kontrollen werden fortgesetzt

Die Polizeiinspektion Waldsassen hat im Laufe des Wochenendes ebenfalls mehrere Corona-Kontrollen durchgeführt. Das Ergebnis: "Es konnten keinerlei Verstöße gemäß der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung durch die Beamten festgestellt werden", schreibt Polizeihauptkommissar Daniel Ulrich in seinem Bericht. Die Betreiber und deren Angestellte hätten sich an alle aktuell geltenden gesetzlichen Vorgaben gehalten. Zudem kündigt Ulrich an: "Die Kontrollen haben eine hohe Priorität und werden weiter fortgesetzt."

Auch die Polizeiinspektion Kemnath hat nichts zu beanstanden. "Die Kontrollen stießen auf viel Verständnis sowohl vonseiten der Gaststättenbetreiber aber auch den Gästen", heißt es hier in der Pressemitteilung von Erstem Polizeihauptkommissar Bernhard Gleißner.

Die Polizeiinspektionen im Landkreis führen die Kontrollen eigenständig im Einvernehmen mit dem Ordnungsamt durch, teilt das Landratsamt mit. Die Polizei kann vor Ort in eigener Zuständigkeit Verwarnungen aussprechen oder es erfolgen Anzeigen durch die Polizei, die dann vom Ordnungsamt bearbeitet werden.

Hohe Strafen bei Verstößen

Bei Verstößen droht den Gästen beziehungsweise Kunden ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro. Für den Inhaber der Gaststätte oder sonstigen Einrichtung, der die Einhaltung nicht oder nicht ausreichend kontrollieren oder kontrollieren lässt, beträgt das Bußgeld bis zu 5000 Euro.

Coronaimpfungen im Landkreis Tirschenreuth wieder stark gefragt

Tirschenreuth

„Bei unseren unangekündigten Kontrollen stoßen wir in der Regel auf großes Verständnis unter den Gastronomen und Betreibern von Gewerbebetrieben."

Polizeihauptkommissar Johannes Zeug von der PI Tirschenreuth

Hintergrund:

Hier gilt die 2G-Regel (Geimpft oder Genesen)

  • In Gaststätten und Hotels
    Schwimmbädern
  • Clubs und Diskotheken
  • Fitnessstudios
  • Theater, Museen
  • im Krankenhaus
  • Kinos und allen anderen Freizeiteinrichtungen
  • Beim Vereinssport in Hallen (ausgenommen Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.