16.06.2020 - 15:04 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Landkreis Tirschenreuth: Realschulen immer attraktiver

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Anmeldungen für die weiterführenden Schulen sind im abgeschlossen. Es zeigt sich: Diesmal sind vor allem die Realschulen in Waldsassen die Gewinner.

Große Freude herrscht bei den Realschulen in Waldsassen. Sie vermelden eine große Steigerung der Anmeldezahlen.
von Vanessa Lutz Kontakt Profil

Im September, wenn das neue Schuljahr beginnt, könnte wieder etwas Normalität herrschen nach den Corona-Maßnahmen in den vergangenen Monaten. Nach und nach finden bereits jetzt Lockerungen statt, immer mehr Schulklassen kehren schrittweise in ihren Alltag zurück.

Die Corona-Pandemie hat den ansonsten üblichen Infotagen und -abenden der Schulen allerdings größtenteils einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Angemeldet werden mussten die Schüler aber dennoch, die Frist hierfür ist mittlerweile vorbei. Ein Trend lässt sich dabei beobachten: Die Realschulen im Landkreis erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

"Top-Leute" gehen auf Realschule

Das fällt auch Stefan Niedermeier auf. Er ist Schulleiter am Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in Marktredwitz, das auch Schüler aus dem Landkreis Tirschenreuth besuchen. Und er sagt: "Viele Schüler, die für das Gymnasium geeignet wären, teilweise Top-Leute, entscheiden sich lieber für die Realschule." Das sei "besonders bitter", über die Gründe könne er nur mutmaßen. Dagegen würden Schüler, die nicht unbedingt geeignet seien, die einen Durchschnitt von 3,0 oder sogar eine Mittelschulempfehlung haben, den Probeunterricht besuchen. Denn trotz eindeutiger Zeugnisnoten und einer Schulempfehlung durch die Grundschullehrer nach Ende der vierten Klasse entscheidet schlussendlich der Elternwille. "Das ist Ehrgeiz, den die Eltern auf dem Rücken der Kinder austragen", sagt Niedermeier.

Niedermeier ist aber trotzdem "sehr zufrieden" mit den Anmeldezahlen für das kommende Schuljahr am OHG. Während sich im letzten Jahr 89 Schüler angemeldet hatten, seien es heuer 94. "Die höchste Anmeldezahl, seit ich im Amt bin", sagt Niedermeier. Und spricht von einer "Trendwende": "Zum ersten Mal haben wir mehr Neuanmeldungen als Abgänge."

SGT: "Relativ gleichbleibend"

Von relativ gleichbleibenden Zahlen berichtet dagegen Alfred Bauer, Schulleiter vom Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth (SGT). Für das kommende Schuljahr haben sich 86 Schüler angemeldet, eine Zahl, wie sie die Jahre davor auch schon gewesen sei. Drei fünfte Klassen können so gebildet werden. Lediglich im Vorjahr, 2019, habe es einen "kleinen Ausreißer nach oben" gegeben: Über 100 Schüler hatten sich da für das SGT entschieden.

"Landkreis hat Schüler bei sich"

Große Freude herrscht bei den Realschulen in Waldsassen. Seit Jahren besteht zwischen der Mädchen- und der Knabenrealschule in der Klosterstadt eine enge Kooperation - so können sowohl Mädchen als auch Jungen auf die jeweils andere Schule wechseln. Stephan Drexler, Leiter der Knabenrealschule, sagt, seine Einrichtung sei "offenbar attraktiv" und werde "bei der Bevölkerung gut angenommen". Die vergangenen zwei Jahre habe es noch eine "Durststrecke" bei den Anmeldezahlen gegeben - "Geburtenrückgang", erklärt Drexler. Doch nun gebe es wieder einen "extremen Anstieg". Insgesamt 58 Schüler haben sich für das kommende Schuljahr angemeldet. Das sei ein "großes Plus" von 16 Schülern im Vergleich zum Vorjahr.

Im Randgebiet zum Beispiel seien früher etliche Schüler nach Neustadt an die Realschule gewechselt. Aber: "Viele kommen wieder zurück." Auch die Wiesauer würden wieder kommen. "Der Landkreis", sagt Drexler, "hat seine Schüler wieder bei sich". Die Gründe? Laut Drexler sei es schwierig, da Rückschlüsse zu ziehen. Er könne nur mutmaßen. Die "attraktiven Buslinien" könnten aber eine Rolle spielen.

Anmeldezahlen: "Sehr zufrieden"

Seine Kollegin von der Mädchenrealschule Waldsassen, Kerstin Reiter, ist ebenfalls "sehr zufrieden" mit den Anmeldezahlen. 53 Schüler haben sich für die Waldsassener Realschule in den Klosterräumen entschieden, acht mehr als im Vorjahr. "Die Schule wird gut angenommen im Landkreis", sagt die Schulleiterin. "Es herrscht eine gute Zusammenarbeit mit der Knabenrealschule." Reiter freut sich: "Das ist eine sehr positive Rückmeldung für unsere Schule."

German Helgert von der Realschule Kemnath sagt, die Zahlen seien auch in diesem Jahr "konstant". 114 Schüler haben sich angemeldet, es könnten fünf Klassen gebildet werden. Eine davon sei eine Ganztagsklasse.

Die Anmeldezahlen in Weiden und im Landkreis Neustadt/WN:

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Weitere Schulen

FOS/BOS: Die Fach- und Berufsoberschule Marktredwitz (FOS/BOS) vermeldet "leicht gesunkene" Schülerzahlen. Für das kommende Schuljahr hätten sich aktuell 140 Schüler angemeldet, sagt Sekretärin Alice Achatz. Gerade bei Schülern aus der nördlichen Oberpfalz sei die FOS/BOS sehr beliebt. Im kommenden Schuljahr könnten wieder in jeder Ausbildungsrichtung Klassen gebildet werden. "Auch die 13. Jahrgangsstufe können wir erneut anbieten." Sehr hoch seien die Nachfragen nach der Vorklasse der FOS und nach der Integrationsvorklasse. Für Schüler der BOS werde, wie in den Vorjahren, die 12. Jahrgangsstufe angeboten.

Berufsschule Wiesau: Norbert Zettl, stellvertretender Schulleiter, kann noch keine genauen Angaben zu den Anmeldezahlen machen, da die Anmeldung noch läuft. Aktuell hätten sich 54 Schüler angemeldet, erwartet werden um die 600. Wegen der Corona-Krise würden weniger Ausbildungen angeboten werden. "Ich denke", so Zettl, "das wird sich auf unsere Anmeldezahlen auswirken."

Die Anmeldezahlen beim Stiftland-Gymnasium in Tirschenreuth seien "gleichbleibend", wie Schulleiter Alfred Bauer sagt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.