10.02.2021 - 17:07 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Landratsamt Tirschenreuth verschärft Regeln für Grenzgänger und Betriebe

Mit einer neuen Allgemeinverfügung stemmt sich der Landkreis Tirschenreuth gegen die hohen Coronazahlen. Im Fokus sind tschechische Arbeiter und Firmen, die an ihrem Hygienekonzept feilen müssen.

Am Grenzübergang bei Waldsassen wird momentan sehr stark kontrolliert, ob die tschechischen Grenzgänger einen negativen Coronatest vorlegen können.
von Martin Maier Kontakt Profil

Der Landkreis Tirschenreuth verschärft die Corona-Maßnahmen vor allem für tschechische Grenzgänger und die Betriebe. Dazu hat das Landratsamt eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Sie tritt ab Donnerstag, 11. Februar, in Kraft.

Landrat Roland Grillmeier stellt in einer Pressemitteilung heraus, dass die Eindämmung der Pandemie nur gelingen werde, wenn sich alle im privaten Bereich und am Arbeitsplatz an die Hygienemaßnahmen halten. Dabei verweist er auch auf die 173 Verdachtsfälle auf eine hochansteckende Corona-Mutation. Hygienekonzepte, „die bisher scheinbar in vielen Betrieben funktioniert haben, reichen aktuell wohl nicht mehr aus“. Diese Entwicklung stelle das Gesundheitsamt seit knapp zwei Wochen fest. Zudem hätten dies Experten des Landesamtes für Gesundheit (LGL) bestätigt.

Grenzlandkreise stimmen sich ab

Die Behörden seien in engem Kontakt mit den Unternehmen. In Abstimmung mit den Landesbehörden wie dem Gewerbeaufsichtsamt würden auch vermehrt Kontrollen stattfinden. Außerdem verweist Pressesprecher Wolfgang Fenzl darauf, dass weiterhin auf eine konsequente Kontaktnachverfolgung und Reihentests in Firmen mit Mutationsverdachtsfällen gesetzt werde.

Wichtig sei auch ein einheitliches Vorgehen im Grenzraum, da in allen Grenzlandkreisen eine ähnliche Entwicklung feststellbar sei. Die Allgemeinverfügung wurde deshalb mit weiteren an Tschechien angrenzenden Landkreisen, den drei zuständigen Regierungen und dem Gesundheitsministerium abgestimmt.

Schnelltests für Betriebe

Auch würden die verstärkten Kontrollen der Polizei Wirkung zeigen. Wobei Fenzl betont, dass die Testbereitschaft der Grenzpendler sehr hoch sei und die Positivrate weiter sinke. Bei den Maßnahmen ist auch die Wirtschaftsförderung mit im Boot: Ähnlich wie in Nachbarlandkreisen sollen Firmen künftig mit Corona-Schnelltests ausgestattet werden.

Die Schwerpunkte der Allgemeinverfügung:

Beschränkungen für Grenzgänger und Grenzpendler

Grenzgänger (Personen, die ihren Wohnsitz in einem Hochinzidenzgebiet, beispielsweise Tschechien, haben und im Kreis Tirschenreuth arbeiten) müssen sich nach ihrer Einreise in den Landkreis auf direktem Weg an ihre Arbeitsstätte begeben. Nach der Berufsausübung sind sie verpflichtet, auf direktem Weg den Landkreis wieder zu verlassen. Während des Arbeitsaufenthalts im Landkreis ist ein Verlassen der Arbeitsstätte nur für zwingend betriebliche Belange und für die notwendigen Testungen gestattet.

Grenzpendler (Personen, die im Kreis Tirschenreuth ihren Wohnsitz haben und in einem Hochinzidenzgebiet, beispielsweise Tschechien, arbeiten) müssen sich nach jeder Einreise in den Landkreis auf direktem Weg in ihre Wohnung begeben. Ein Verlassen ist nur aus triftigen beziehungsweise unabweisbaren Gründen möglich.

Beschränkungen für Betriebe

Alle Betriebe, die mehr als fünf Personen aus einem Hochinzidenzgebiet (beispielsweise Tschechien) beschäftigt haben, sind verpflichtet, ein betriebliches Schutz- und Hygienekonzept mit Regelungen zum Mindestabstand, Maskenpflicht, Lüftung und Arbeitstätigkeit in gleichbleibenden Arbeitsgruppen zu erstellen und umzusetzen. Notwendig ist insbesondere auch ein Testkonzept für alle Arbeitnehmer, das auf Verlangen dem Landratsamt vorzulegen ist. Bereits vorhandene Schutz- und Hygienekonzepte sind von den Betrieben entsprechend anzupassen. Betriebe, die Grenzgänger beschäftigt haben, werden beauftragt, die erforderlichen Testnachweise für das Landratsamt entgegenzunehmen und zu kontrollieren.

Die vollständige Allgemeinverfügung ist auf der Homepage des Landkreises Tirschenreuth (www.kreis-tir.de) einsehbar. Verstöße gegen diese Allgemeinverfügung stellen laut Fenzl eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden kann. Außerdem weist der Pressesprecher darauf hin, dass sehr wahrscheinlich auch nächste Woche die Kindergärten und Schulen im Landkreis geschlossen bleiben.

So ist momentan die Lage bei den Impfungen im Kreis Tirschenreuth

Tirschenreuth

Weitere regionale Corona-Meldungen im Newsblog

Oberpfalz
Hintergrund:

Coronazahlen im Landkreis Tirschenreuth

  • Neue Coronafälle (Stand: Mittwoch, 12.30 Uhr): 52, davon befanden sich 22 schon in Quarantäne.
  • Verdachtsfälle auf eine Corona-Mutation: 2 neue Fälle, insgesamt aktuell 173. Diese Zahl ist in der Gesamtzahl der Infizierten bereits enthalten.
  • Corona-Tote: 209.
  • Gesamtzahl der positiv Getesteten: 3761.
  • 7-Tage-Inzidenz Deutschland: Kreis Tirschenreuth 383, Kreis Wunsiedel 266, Kreis Bayreuth 122, Kreis Neustadt/WN 122 (Quelle: Robert-Koch-Institut).
  • 7-Tage-Inzidenz Tschechien: Kreis Eger 1101, Kreis Sokolov 961, Kreis Karlsbad 617, Kreis Tachov 795 (Quelle: Tschechisches Gesundheitsministerium).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.