10.02.2021 - 17:29 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Impfungen im Landkreis Tirschenreuth gehen langsam voran

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Um die Corona-Pandemie zu bekämpfen, braucht es Impfstoff. Doch davon gibt es bislang noch zu wenig. Das Impfzentrum und der BRK-Kreisverband erklären, wie die Impfungen aktuell im Landkreis laufen und welche Neuigkeiten es gibt.

Impfzentrum-Mitarbeiterin und Krankenschwester Silvia Schnell beim Anmischen/Verdünnen des Corona-Impfstoffes.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Während die Infektionszahlen im Landkreis auf hohem Niveau bleiben, läuft die Corona-Impfung schleppend. Mit dem Präparat von Astrazeneca steht nun zwar ein dritter Impfstoff zur Verfügung, doch noch immer sind die Dosen begrenzt, heißt es in einer Pressemitteilung des Impfzentrums und des Landratsamts. Es werde aber von beiden Seiten begrüßt, dass zu dem Impfstoff nun belastbare Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit vorliegen. Wer jedoch welchen Impfstoff erhält, orientiert sich an den Vorgaben der Coronavirus-Impfverordnung. Seit dem 8. Februar gibt es hier eine Neufassung.

So kommen zum Personenkreis der höchsten Priorität Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- oder Prüftätigkeiten ausüben. Aktuell sei die Nachfrage nach Impfungen gerade bei chronisch Kranken und ihren Angehörigen sehr hoch. "Wir freuen uns über die Neubewertung der Risikobeurteilung", so die Mitteilung. So kommen viele Menschen, die bisher erst in der Gruppe drei für eine Impfung infrage gekommen wären, bereits in der Gruppe zwei dran. Trotzdem werde es nicht möglich sein, allen Interessierten und berechtigten Menschen sofort eine Impfung anzubieten. "Auch wenn das Licht am Ende des Tunnels heller wird, gibt es immer noch ein starkes Missverhältnis zwischen berechtigtem Anspruch und den tatsächlichen Möglichkeiten."

Melissa Wagner, BRK-Leiterin des Impfzentrums, Holger Schedl, Leiter des BRK-Kreisverbands und sein Stellvertreter Sven Lehner beantworten Fragen rund um die Corona-Impfungen und wie es damit voran geht.

ONETZ: Wie läuft aktuell die Corona-Imfpung im Landkreis?

BRK: "Tröpfchenweise", soweit es uns möglich ist. Wir können weiterhin nur im Rahmen des wenig verfügbaren Impfstoffes Termine anbieten. Die Impfungen in den Pflegeeinrichtungen konnten in der vergangenen Woche vorerst abgeschlossen werden. An Tagen, an denen das Impfzentrum mangels Impfstoff nicht impfen kann, helfen Mitarbeiter im Testzentrum, um das aktuell erhöhte Testaufkommen zu bewältigen.

ONETZ: Wie ist generell die Impfbereitschaft unter den Bürgern im Landkreis?

BRK : Sehr hoch.

ONETZ: Wie viele Impfungen können momentan durchschnittlich pro Tag verimpft werden?

BRK: Diese Woche sind drei "Impftage" im Impfzentrum (Dienstag, Donnerstag und Samstag). Hier werden pro Tag circa 170 Impfungen durchgeführt. Hinzu kommen noch kleinere Einsätze des mobilen Teams für Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die jetzt erst dazugekommen sind.

ONETZ: Gibt es noch Probleme bei der Anmeldung für die Impfung?

BRK: Gerade die über 80-Jährigen benötigen bei der Online-Anmeldung häufig Hilfe, die dankenswerterweise neben Familie und Freunden immer mehr Initiativen vor Ort anbieten. Für jede Online-Anmeldung wird jedoch unverändert eine eigene E-Mail-Adresse benötigt, was das Ganze erschwert. Wenn die Online-Anmeldung nicht klappt, kann im Impfzentrum angerufen werden.

ONETZ: Das BRK organisierte mit Dr. Peter Deinlein eine Online-Informationsveranstaltung zu den Corona-Impfungen für Pflegekräfte: Wie wurde das angenommen?

BRK: Die Veranstaltung wurde sehr gut angenommen. Die Resonanz war sehr positiv, da viele Fragen beantwortet werden konnten. Mit der Änderung der Empfehlung der Ständigen Impfkomission (Stiko) soll es auch eine weitere Veranstaltung geben.

ONETZ: Wie hat sich die Impfbereitschaft in dieser Berufsgruppe entwickelt?

BRK: Die Impfbereitschaft steigt. Aus dem Bereich Pflege entscheiden sich zunehmend Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, sich impfen zu lassen.

ONETZ: Wird der Impfstoff von Astrazeneca bereits im Landkreis verimpft?

BRK: Der erste Impfstoff von Astrazeneca ist am Dienstag angekommen. Aktuell wird die Software noch zentral dafür angepasst. In den nächsten Tagen kann dieser dann auch verwendet werden.

ONETZ: Gibt es Skepsis unter den zu impfenden Gruppen bezüglich der Wirksamkeit dieses Impfstoffs?

BRK: Außer in den Medien ist uns diese Skepsis noch nicht begegnet und unseres Erachtens ist diese auch unbegründet.

ONETZ: Ist es möglich, zwischen verschiedenen Impfstoffen bei einem Impftermin zu wählen?

BRK: Nein. Die Impfverordnung sieht dies nicht vor. Die Entscheidung über den zu verabreichenden Impfstoff obliegt dem verantwortlichen Arzt. Astrazeneca kann zum Beispiel nur Personen unter 65 Jahren geimpft werden. Daher können wir hierfür nur registrieren Personen der Priorität 1 im entsprechenden Alter Impftermine anbieten.

ONETZ: Es gibt ja einen Pool an Gruppen, die kurzfristig einen Impfstoff erhalten, der übrig bleibt: Wie läuft diese Terminvergabe ab?

BRK: Die Information hierfür erfolgt telefonisch, da sehr schnell reagiert werden muss.

ONETZ: Wie häufig kommt es vor, dass ein Impfstoff übrig bleibt und welche Gründe gibt es dafür?

BRK: Das passiert beispielsweise durch kurzfristige Terminabsagen seitens der Impfwilligen oder wenn vor Ort festgestellt wird, dass eine Person gemäß Impfverordnung derzeit nicht berechtigt ist. Damit ist an den meisten "Impftagen" zu rechnen, jedoch in kleiner Menge.

ONETZ: Kann der Impfstoff, der dem Landkreis zugeteilt wird, immer restlos verimpft werden?

BRK: Wir mussten bisher nur sehr wenig Impfdosen verwerfen. Inzwischen haben wir sogar Impfstoff mit anderen Impfzentren getauscht, damit dieser nicht verfällt. Dieser konnte noch am selben Tag verimpft werden.

ONETZ: Kann der Impfstoff, der dem Landkreis zugeteilt wird, immer restlos verimpft werden?

BRK: Wir mussten bisher nur sehr wenige Impfdosen verwerfen. Inzwischen haben wir sogar Impfstoff mit anderen Impfzentren getauscht, damit dieser nicht verfällt. Dieser konnte noch am selben Tag verimpft werden.

Im Landkreis Tirschenreuth gibt es eine neue Allgemeinverfügung

Tirschenreuth

Hier finden Sie alles zur regionalen Entwicklung der Corona-Lage

Oberpfalz
Hintergrund:

Zahlen zur Corona-Impfung

  • Gesamtzahl Impfungen: 3924 plus 1423 Zweitimpfungen.
  • Impfungen im Impfzentrum: 1328 plus 651 Zweitimpfungen.
  • Impfungen durch mobile Teams: 1945 plus 772 Zweitimpfungen.

Der Verlauf der Impfungen ist auch jede Woche Thema im Krisenstab des Landratsamts. "Die hohen Infektionszahlen führen dazu, dass sich viele Menschen mit dem Thema befassen und sich mit vielen Nachfragen und Anträgen an das Impfzentrum und an das Landratsamt wenden", berichtet Landrat Roland Grillmeier in einem Statement. Er bittet jedoch um Verständnis, dass weder Impfzentrum, Ärzte noch Behörden Einfluss auf Impfreihenfolgen haben. Diese unterliegen streng der Impfverordnung. Der schnellste Weg zur Impfung laufe weiterhin über die Anmeldung auf der Hompage www.impfzentren.bayern. "Jeder der sich impfen lassen will, soll sich hier registrieren, um baldmöglichst einen Termin im Impfzentrum zu erhalten", erklärt der Landrat.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.