11.02.2019 - 19:01 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Locker über 10 Prozent

Falls das Volksbegehren für Artenvielfalt scheitern sollte – an den Bürgern im Landkreis liegt es nicht. Die geforderten 10 Prozent sind in vielen Rathäusern schon frühzeitig erreicht.

von Michaela Kraus Kontakt Profil

In Friedenfels haben sich sogar schon über 20 Prozent der Wähler eingetragen. "Rund 220 Unterschriften bei 1024 Stimmberechtigten", lautet die Auskunft aus dem Rathaus am Montagmittag. Der große Zulauf dürfte daran liegen, dass in der Gemeinde besonders viele Gruppierungen die Werbetrommel für das Volksbegehren rühren, angefangen von den Grünen über die Siedlergemeinschaft bis hin zum Verein Kulturlandschaft südlicher Steinwald. Ebenfalls locker überschritten hat das Volksbegehren die Hürden in der Kreisstadt. 865 Eintragungen bei 7089 Wahlberechtigten ergeben 12,2 Prozent.

Nicht ganz an diesen Wert kommen Kemnath und Kastl heran. Von rund 4270 stimmberechtigten Kemnathern hatten sich bis Montag 11,24 Prozent eingetragen. Laut Martin Graser von der VG Kemnath war das Soll am Samstag während der Sonderöffungszeit erreicht worden. In Kastl mit 11,18 Prozent bei etwa 1120 Wahlberechtigten war dies bereits am Freitag der Fall. Weitere Unterschriften könnten bis Mittwoch während der Öffnungszeiten des Rathauses und in Kastl am Stichtag von 18 bis 20 Uhr während der Abendsprechstunde des Bürgermeisters in der Gemeindekanzlei dazukommen.

"Wir haben schon mehr als 10 Prozent", meldet auch Berthold Brunner von der Marktgemeinde Mähring am Montag kontinuierlichen Zulauf. "Allein am Sonntag kamen über 20 Leute innerhalb von zwei Stunden." Nur die verlängerte Öffnungszeit am Donnerstag rentierte sich mit einer Unterschrift nicht richtig. "Aber da hatten wir auch Klirreis."

Damit auch Berufstätige Gelegenheit zur Eintragung haben, müssen die Gemeinden die Listen innerhalb von zwei Wochen auch einmal nach Feierabend und einmal am Wochenende zugänglich machen. In Mitterteich beispielsweise trugen sich allein am Samstag von 10 bis 12 Uhr 70 Bürger ein, berichtet Luisa Kamm. "Besonders groß war das Interesse auch gleich am ersten Tag der Eintragungsfrist." Für die Stadt Mitterteich betrug die Quote am Montag schon gut 11 Prozent. Über 9 Prozent waren es zur gleichen Zeit in den Gemeinden Pechbrunn und Leonberg.

In Waldsassen wurde es Johannes Brunner, der im Rathaus für das Volksbegehren zuständig ist, bisher auch nicht langweilig: "Am Samstag hatten wir vier Stunden geöffnet, da kamen 150 Leute." Die Zustimmungsquote lag am Montag bereits bei 13,6 Prozent, was 705 Wählern entspricht. "Beim letzten Volksbegehren für die Abschaffung der Studiengebühren war der Zulauf nicht so groß", erinnert sich der Mitarbeiter an 2013.

"Das Interesse in Erbendorf ist nach wie vor groß. Auch die Sonderöffnungszeiten am Mittwochabend und Sonntag sind sehr gut angenommen worden", wie Wahlamtsleiter Dieter Döppl mitteilt. Mittlerweile haben sich in Erbendorf 553 von 4067 Wahlberechtigten in die Liste eingetragen. Auch in den nächsten Tagen werden noch einige Bürger erwartet: "Wir rechnen insgesamt mit einer Beteiligung von 17 bis 18 Prozent."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.