12.10.2021 - 14:09 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Obstkorb als Willkommensgeschenk für neuen Tirschenreuther Kaplan Ramon Rodriguez

Seit dem 1. September ist Ramon Rodriguez neuer Kaplan in Tirschenreuth. Er trat die Nachfolge von Daniel Fenk an, der zum neuen Stadtpfarrer von Grafenwöhr ernannt wurde.

Der neue Kaplan Ramon Rodriguez suchte das zwanglose Gespräch mit den Gläubigen.
von Konrad RosnerProfil

Der gebürtige Amberger wurde am 26. Juni im Dom in Regensburg zum Priester geweiht. Aufgewachsen ist er in Hirschau. Von 2009 bis 2013 besuchte er die Spätberufenenschule in Fockenfeld und machte dort auch das Abitur. Kinder des Katholischen Kinderhauses hießen den neuen Kaplan am Erntedankfest in der Tirschenreuther Stadtpfarrkirche willkommen.

Edith Schön als Sprecherin des Pfarrgemeinderats freute sich, den neuen Kaplan offiziell begrüßen zu können. Dem neuen Kaplan wünschte sie, dass er die vielen unterschiedlichen Seiten in der Pfarrgemeinde, die vielen Gremien und die ganz unterschiedlichen und einzigartigen Menschen hier in Tirschenreuth kennen und schätzen lerne. Sie sprach die Hoffnung aus, dass sein Wirken, seine Worte und sein Tun in der Pfarrei reiche Frucht tragen. Weil an diesem Tag auch Erntedankfest gefeiert wurde, überreichte sie dem neuen Kaplan als Willkommensgeschenk einen Obstkorb mit verschiedenen Früchten. Auch Bürgermeister Franz Stahl war gekommen, er bot die Homogenität, die Zusammenarbeit, an.

Stahl verwies darauf, dass die Stadt und die Pfarrei ein gutes Verhältnis haben. Die Nähe von Rathaus und Kirche unterstreiche dies, auch die Tatsache, dass ein Teil der Kirche, der Kirchturm, der Stadt gehöre. Stahl freute sich, dass die Kaplanstelle wieder besetzt werden konnte. Er hoffte zudem, dass der neue Kaplan einen guten Eindruck von Tirschenreuth gewinne. Er bat ihn aber auch, sich einzumischen. Stahl weiter: „Jeder Neubürger ist dazu eingeladen, an einer Stadtführung teilzunehmen. Es wäre schön, wenn Sie auch mit dabei sind.“

Der neue Kaplan dankte für die freundlichen Willkommensworte. Er freue sich, dass er seine erste Kaplanstelle in einer solch lebendigen Pfarrei mit vielen fleißigen und engagierten Leuten absolvieren könne. Er freue sich auch, dass er sich einmischen dürfe, dies werde er auch tun. Tirschenreuth sei eine aktive, eine lebendige, eine politische Gemeinde. Abschließend betonte Rodriguez: "Ja, ich bin jetzt ein Tirschenreuther." Er freue sich auf viele Begegnungen und Gespräche. Erste Gelegenheit dazu war dann auf dem Kirchplatz, wo er sich zwanglos mit den Gläubigen unterhielt. In der Kirche erteilte er abschließend noch den Primizsegen.

Mit einem Buchgeschenk hieß Bürgermeister Franz Stahl den neuen Kaplan in Tirschenreuth willkommen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.