18.04.2019 - 12:02 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Osterhasen im Tausch gegen Brot

Schreinermeister Karl Fenzl war im Zweiten Weltkrieg als Soldat auf dem Flugplatz in Eger eingesetzt. Auf einem Freigang durch die Altstadt sah er in einem Schaufenster bewegliches Holzspielzeug und machte sich einige Skizzen davon.

Das Anwesen Huterstraße 340 war bis 1909 im Besitz des Schlossers Johann Scherbauer. Er starb mit nur 33 Jahren und hinterließ eine Tochter. Die Witwe heiratete einige Zeit später den Modellschreiner Georg Fenzl aus Tachau, der in dem Anwesen eine Schreinerei und ein gemütliches Wirtshaus einrichtete. Nach Feierabend griff der „böhmische Scherbauer“ gerne zur Geige und pflegte mit seinen Stammgästen das alte Liedgut.
von Autor POLProfil

Als Karl Fenzl nach dem Krieg wieder in seiner Werkstatt in der Schmellerstraße 54 arbeitete, ging er daran das Spielzeug nachzubauen. Zusammen mit seinem Vater Georg Fenzl, Modellschreiner und Gastwirt, der besser unter dem Hausnamen "Scherbauer" bekannt war, entstanden schon bald kleine Engel, Nikoläuse und Osterhasen, die, auf eine schiefe Ebene gestellt, langsam herunter hoppelten.

Das Spielzeug fand reißenden Absatz und schon bald war die ganze Familie bei der Herstellung mit eingebunden. Die Erwachsenen packten am Wochenende das Spielzeug in ihre Rucksäcke, fuhren mit den Fahrrädern hinaus auf die Dörfer und boten es zum Kauf an. Die Bauern waren dankbare Abnehmer und bezahlten in Form von Kartoffeln, Eiern, Butter und Brot. Eine willkommene Entlohnung in dieser schlechten Zeit, in der Lebensmittel knapp waren und nur auf Marken zu bekommen waren. Georg Bock, ein Enkel des "alten Scherbauern", haben wir es zu verdanken, dass zwei Exemplare des Holzspielzeugs erhalten geblieben sind. Er durfte damals als Bub die Augen auf die Figuren malen und war sehr stolz darauf. Wieder ein kleines Stück Stadtgeschichte, dass nicht in Vergessenheit geraten sollte.

Osterhasen vom Fenzl-Schreiner.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.