28.10.2021 - 12:36 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Polizei Tirschenreuth erfüllt krebskrankem Jungen Herzenswunsch

Wie ein Polizeiauto aus der Nähe aussieht und wie es ist, mitzufahren, durfte Yannik (13) erleben. Den Wunsch erfüllte ihm die Polizeiinspektion Tirschenreuth.

Der 13-jährige Yannik aus Wiesau wünschte sich, ein Polizeiauto zu sehen und einmal darin mitzufahren. Beamte der Polizeidienststelle in Tirschenreuth machten es für den Jungen möglich.
von Externer BeitragProfil

Der 13-jährige Yannik aus Wiesau wollte schon lange mal ein Polizeiauto aus der Nähe sehen und wünschte sich, einmal darin mitfahren zu dürfen. Diesen Wunsch erfüllte die Polizeiinspektion Tirschenreuth dem Jungen, wie die Beamten mitteilen. Yannik bekam bereits in seinem achten Lebensmonat die Diagnose Krebs. Es folgen immer wieder längere Krankenhausaufenthalte und Operationen für den Jungen.

Yanniks Oma ging letztlich auf Polizeihauptkommissar Klaus Schuster zu und erzählte ihm von Yanniks Wunsch. Anfang Oktober machten es der Dienststellenleiter Werner Schönfelder und weitere Beamte der Inspektion möglich. Wie es in der Pressemitteilung der Polizei heißt, war Yannik erst kurz zuvor aus dem Krankenhaus entlassen worden. Als er das Polizeiauto sah, blühte er sofort auf. Er ließ sich alle Details des Fahrzeugs erklären. Besonders begeistert war der 13-Jährige von den Features der Lichtzeichenanlage.

Um seine Freude noch weiter zu steigern, wurde Yannik zu einer kleinen Spritztour mit dem Polizeiauto eingeladen. Seine Rückkehr kündigte der Junge seiner Mutter und Großmutter am Parkplatz vor seinem Zuhause mit dem Martinshorn an. Wie Polizeihauptkommissar Thomas Dietrich in der Pressemitteilung schreibt: "Als Außenstehender kann man Yannik nur gratulieren: Trotz dieser jahrelangen Tortur ist sein Lebenswillen nicht gebrochen." Zum Abschied verriet der 13-Jährige den Beamten, dass er auch einmal Polizist werden möchte. "Seine künftigen Polizeikollegen drücken ihm die Daumen", schreibt Dietrich weiter.

120 Trucker auf die Typisierungsaktion für den an Blutkrebs erkrankten Hugo

Liebenstein bei Plößberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.