26.02.2019 - 13:27 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Profil des Stiftland-Gymnasiums maßgeblich geprägt

Zwei verdiente Kollegen des Stiftland-Gymnasiums wurden im Rahmen einer Feierstunde zum Schulhalbjahr wegen Erreichens der Altersgrenze in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Schulleiter Georg Hecht, Ernst Reber, Heinrich Hertel, Personalratsvorsitzender Tobias Lang (von links) bei der Verabschiedung.
von Externer BeitragProfil

Abschied nehmen hieß es in diesen Tagen am Stiftland-Gymnasium. Mit Studiendirektor Ernst Reber und Oberstudienrat Heinrich Hertel verabschiedete der Chef der Schule, Oberstudiendirektor Georg Hecht, zwei verdiente Kollegen in den Ruhestand.

Studiendirektor Reber war nach einer Pressemitteilung der Schule eine Institution am Stiftland-Gymnasium, an dem er auch selbst sein Abitur abgelegt hat. Nach der Bundeswehrzeit studierte er in Regensburg Mathematik und Geografie. Seine Referendarsausbildung leistete er am Gymnasium Ernestinum Coburg und dem Humboldt-Gymnasium Vaterstetten in Baldham ab. Nach dem zweiten Staatsexamen und einem Jahr an der Gesamtschule Geretsried wurde Reber auf eigenem Wunsch im September 1982 an das Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth versetzt.

Bereits im Schuljahr 1984/85 wählten ihn die Schüler zum Verbindungslehrer der Oberstufe, was ein großer Vertrauensbeweis ist. Sein Humor kam bei den Schülern gut an und lockerte den Unterricht auf. Auch in schwierigen pädagogischen Situationen blieb er immer ruhig und gelassen. Seine Verantwortlichkeit für die Schule und seine außerordentliche Hilfsbereitschaft wurde vom Kollegium dadurch gewürdigt, dass er mehrmals zum Personalratsvorsitzenden und zum Obmann des Philologenverbands gewählt wurde.

Ab 1996 nahm er an der zweijährigen Ausbildung zum Beratungslehrer teil, die er mit dem Staatsexamen abschloss. Im Februar 1999 übernahm er offiziell die Funktion des Beratungslehrers. Im September 2005 wurde er als Mitarbeiter in das Direktorat berufen. In dieser Leitungsfunktion war er neben vielfältigen pädagogischen Aufgaben unter anderem verantwortlich für den Schulhaushalt, die Pressearbeit und den Gebäudeunterhalt. In besonderer Erinnerung bleibt sein organisatorisches Talent während der Generalsanierung des Schulgebäudes. Sowohl der Umzug in das Containerdorf als auch die Rückkehr im Jahr 2010 ins generalsanierte Schulgebäude hat er generalstabsmäßig organisiert.

Oberstudienrat Heinrich Hertel hat nach seinem Abitur in Weiden an der Universität Erlangen Englisch und Sport für das Lehramt an Gymnasien studiert. Seine Seminarschule für die Referendarsausbildung war am Holbein-Gymnasium Augsburg, den Zweigschuleinsatz absolvierte er am Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach und am Kepler-Gymnasium Weiden. Unmittelbar nach dem zweiten Staatsexamen erhielt er einen Beschäftigungsvertrag bei der US Army. Sein Einsatzort war der Truppenübungsplatz Grafenwöhr mit Dienstorten in Bindlach und Vilseck.

Unmittelbar nach seinem Ausscheiden aus der US Army erhielt er in den Schuljahren 2006/07 und 2007/08 einen Beschäftigungsvertrag an der staatlichen Realschule Selb, wo er außerdem Fachleiter für Sport war. Seit dem Schuljahr 2008/09 war er am Stiftland-Gymnasium als Lehrkraft für Englisch und Sport beschäftigt. Er war immer wieder begeistert davon, Skikurse leiten zu dürfen. Außerdem betreute er sehr erfolgreich zahllose Schulmannschaften (Fußball, Leichtathletik, Schwimmen) und den Schulmannschaftswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia".

Ein Highlight seiner Tätigkeit war im Jahr 2009 auch die Etablierung eines Schüleraustauschprogramms mit der US-amerikanischen High-School in Vilseck. Seine Einsatzbereitschaft und sein Durchhaltevermögen motivierten die Schüler, bei denen er großes Vertrauen und Ansehen genoss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.