23.04.2019 - 15:28 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Schießtermine gut besucht

Zwei Verbände unter einem Dach zu finden, ist eine Besonderheit. Bestens funktioniert das bei der Reservisten- und Soldatenkameradschaft.

In der Kürze liegt die Würze, was bei den Neuwahlen der Reservisten, die dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. angehören, bewiesen wurde. Im Bild (vorne von links): Gerhard Spitzl, Markus Laber, 2. Vorsitzender Matthias Seidl und 1. Vorsitzender Wolfgang Nurtsch sowie (hinten) Kreisvorsitzender Manfred Zettl, Johann Pecher, Alexander Keller, Alexander Wurm, Kreisorgaleiter Günter Bogner, und Huberth Rosner, Feldwebel für Reservistenangelegenheiten.
von Redaktion ONETZProfil

Die Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBW) und die Mitglieder des Verbandes des Bayerischen Soldatenbundes finden sich allerdings gemeinsam in den Reihen der Reservisten- und Soldatenkameradschaft der Kreisstadt. Jedoch brauchen beide Gruppen einen eigenen Vorstand.

Nurtsch Vorsitzender

Bei zurückliegenden Treffen bildeten zunächst die Reservisten im VdRBW ihre eigene Führungsmannschaft. Zum wiederholten Male im Amt bestätigt wurde Vorsitzender Wolfgang Nurtsch, ebenfalls sein Stellvertreter Matthias Seidl. Zum Kassenwart wurde Alexander Wurm gewählt und das Amt des Schriftführers wird künftig von Markus Laber übernommen. Zu Kassenrevisoren wurden Gerhard Spitzl, Johann Pecher und Alexander Keller bestellt. Als Delegierte zur Kreisversammlung wurden Alexander Keller, Gerhard Spitzl und Peter Beiml gewählt. Außerdem übernimmt wie bisher Markus Laber das Amt des Fahnenträgers. Peter Beiml wurde die Stellvertretung übertragen. An diese Wahlen schloss sich dann die Sitzung des Soldatenbundes an. Robert Venzl überbrachte stellvertretend für Kreisvorsitzenden Ferdinand Lienerth die Grüße des Kreisverbandes. Ausdrücklich dankte er für die stets gute Zusammenarbeit, die nicht selbstverständlich sei. Dafür brauche es viel Engagement und Freude an der Arbeit. Stellvertretend für den verhinderten Vereinsschießwart Emanuel Venzl verlas Franz Jäger dessen Bericht. Demnach würden der Schießsportgruppe 31 Schützinnen und Schützen angehören. Monatlich konnte jeweils ein Schießtermin am Sonntag angeboten werden. Diese Termine würden sich stetig wachsender Beteiligung erfreuen.

Schießen in Bärnau

Zusätzlich habe stellvertretender Vorsitzender Wolfgang Nurtsch fast wöchentlich Schießtermine am Mittwoch organisiert. Dafür richtete der Vereinsschießwart seinen Dank an den Organisator. Diese Termine können dankenswerterweise am Schießstand der Schützengesellschaft "Tell" 1900 in Bärnau abgehalten werden, so dass sich die Fahrtzeiten in Grenzen hielten. Im September 2019 soll wieder mit den Kreiskameraden der Tontaubenschießstand am Teichelberg besucht werden.

Ramona Nurtsch-Ditz berichtete von den Veranstaltungen des abgelaufenen Vereinsjahres. Dabei nannte sie unter anderem die Teilnahme an Festzügen oder am Bürgerfest. Abschließend bat sie aus persönlichen Gründen um die Entbindung vom Schriftführeramt.

Als besonderer Höhepunkt standen Ehrungen langjähriger Mitglieder an. Für zehn Jahre "aktive und engagierte Mitarbeit im Vereinsleben" wurde Günther Mandry ausgezeichnet. Ramona Nurtsch-Ditz bekam den Verdienstorden in Gold mit Rubin am Band mit Schleife für die "einzigartige, vorbildliche und immerwährende treue Mitarbeit und Leistung im Vereinsleben" überreicht. Und Markus Laber bekam das Fahnenträgerabzeichen in Bronze, eine ganz neue Auszeichnung, mit der er als einer der ersten im Landkreis Tirschenreuth geehrt wurde.

Nicht anwesend waren Engelbert Schweiger und Alexander Nurtsch, die für jeweils zehnjährige Treue zum Verein geehrt werden sollten sowie Sandra Breitengraser, ebenfalls Empfängerin für den Verdienstorden in Gold mit Rubin. Ihnen wird die Ehrung nachgereicht.

Beiträge steigen

Bei den Vereinsinformationen stellte Kassier Robert Venzl fest, dass man die Beiträge für die Zweitmitgliedschaften um zwei Euro jährlich erhöhen müsse. Vorsitzender Matthias Seidl informierte, dass in Absprache mit der Stadt die restaurierte Traditionskanone nun einen ehrenvollen Platz bekommen solle.

Unter dem Punkt Wünsche und Anträge stellte Vorsitzender Seidl den Begriff "Veteran" als Denkanstoß in den Raum, dem eine kurze Diskussion folgte.

Ehrungen langjähriger Mitglieder und die Nachwahl des Schriftführers standen in der harmonischen Mitgliederversammlung der RSK im BSB 1874 e.V. auf der Tagesordnung (vorne von links): Günther Mandry, Ramona Nurtsch-Ditz und Markus Laber sowie (hinten) Stellvertretender Kreisvorsitzender Robert Venzl, 2. Vorsitzender Wolfgang Nurtsch, Schriftführer Franz Jäger und Vorsitzender Matthias Seidl.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.