19.08.2019 - 13:49 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Mit Segen und Salut

Kleine Kanonen am Altar sind kein alltägliches Bild. Die Kulisse bei der Fahnenbandweihe der Böllerschützen war für Pfarrer Georg Flierl auch Anlass die Bedeutung des Friedens herauszustellen.

Stadtpfarrrer Georg Flierl segnete die beiden Fahnenbänder.
von Konrad RosnerProfil

Mit einer Fahnenbandweihe in der Stadtpfarrkirche feierte der Verein "D' Tirschenreuther Böllerschützen 2009" sein zehnjähriges Vereinsbestehen. Als Patenverein fungierte die Reservisten- und Soldatenkameradschaft Tirschenreuth. Der Festakt wurde mit dem Einzug der Fahnenabordnungen der beiden Vereine in die Kirche eröffnet, ehe sie sich im Anschluss daran im Altarraum positionierten.

Zu Beginn des Gottesdienstes wies Stadtpfarrer Georg Flierl darauf hin, dass die Pfarrei zugleich ihr Kirchenpatrozinium feiere. Vor dem eigentlichen Akt der Fahnenbandweihe, die nach der Predigt stattfand, stellte der Vorsitzende der Tirschenreuther Böllerschützen, Martin Hager, sehr detailliert die Fahnen beider Vereine vor und erläuterte die Stickereien der Vorder- und der Rückseite der Fahnen. Hager betonte, dass die Fahnen für die Vereine eine sehr hohe Bedeutung hätten. Die Fahnen in Ehren zu halten, sei eine verantwortungsvolle Aufgabe. Sein Dank galt den beiden Fähnrichen Emanuel Fenzl (Böllerschützen) und Markus Laber (Reservisten- und Soldatenkamneradschaft), die diese Ausgabe übernommen haben.

Mit aufgebaut vor dem Altar waren neben den beiden Fahnenbändern auch zwei funktionsfähige kleine Kanonen. In Anbetracht dieser Tatsache betonte der Stadtpfarrer die Wichtigkeit des Friedens, für den er bete. Die Segnung gelte weniger den Kanonen, sondern vielmehr beiden Vereinen und ihren Vertretern. Anschließend segnete der Stadtpfarrer die beiden Fahnenbänder, ehe Bürgermeister Franz Stahl die ehrenvolle Aufgabe hatte, die Fahnenbänder an die Fahne der "D' Böllerschützen Tirschenreuth 2009" anzuheften. Im Anschluss daran kreuzten sich die Fahnen beider Vereine, ehe sich Martin Hager ausdrücklich beim Stadtpfarrer für die Fahnenbandweihe bedankte.

Nach dem Gottesdienst fand ein Ehrensalut vor der Dreifaltigkeitssäule am oberen Marktplatz statt, ehe ein gemeinsames Mittagessen beider Vereine beim "Hammerer" folgte. Auffallend, unter den Gottesdienstbesuchern waren neben Bürgermeister Franz Stahl auch seine beiden Stellvertreter Peter Gold und Norbert Schuller, stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler und viele Stadträte.

Bürgermeister Franz Stahl heftete die beiden Fahnenbänder an die Fahne der Böllerschützen Tirschenreuth.
Die Fahnen beider Vereine wurden gekreuzt. im Vordergrund Stadtpfarrer Georg Flierl und Bürgermeister Franz Stahl.
Imposantes Bild, die Fahnenabordnungen beider Vereine am Altarraum.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.