27.09.2018 - 11:18 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Selbstbewusst mehr Bewusstsein wecken

Tirschenreuth stellt aus: Jährlich einmal zeigt der Kunstverein ausgewählte Werke zu einem ausgesuchten Thema. Seit Dienstag können die Ergebnisse zu „Bewusst – Selbstbewusst“ im Sparkassen-Foyer besichtigt werden.

20 Aussteller aus dem Kunstverein Tirschenreuth wurden bei der Vernissage in der Sparkasse von den Bankern sowie den lokalen Politikern für die Teilnahme an der Ausstellung mit einer Rose und einem herzlichen Dankeschön beschenkt.
von Ulla Britta BaumerProfil

"Wenn ich eine alte Frau bin, werde ich Purpur tragen. Ich werde meine Rente für Cognac ausgeben, mich auf den Bürgersteig setzen und in Hausschuhen im Regen auf die Straße gehen." Diese Zeilen aus dem Gedicht eines unbekannten Autors bekamen bei der Vernissage des Kunstvereins Tirschenreuth (KVT) am Dienstag in der Sparkasse einen Sonderapplaus. Vorgelesen hat das Gedicht Edda Henker, die Schwester der KVT-Vorsitzenden Petra Schicker. Sie wollte damit ihren Beitrag zum Jahresthema "Bewusst - Selbstbewusst" leisten, das der Initiaktivkreis vorgegeben hat.

"Bewusst - Selbstbewusst" wird unter anderem dargestellt in den Techniken Öl, Acryl, Aquarell oder Bleistift. Mischtechnik fand ebenso Verwendung wie Keramik. Könige standen fürs Thema Pate eng neben Darstellungen von Welt-Politikern oder berühmten Personen bis hin zu Adam und Eva. Manches ist mit Humor zu betrachten, anderes durchaus ernst gemeint.

Selbstbewusstes Stiftland

"Ganz schön schwierig", fand das Hans-Jörg Schön, Vorstandsmitglied der Sparkasse. Er begrüßte die Gäste, darunter Bürgermeister Franz Stahl, Landrat Wolfgang Lippert - auch in seiner Funktion als Initiaktivkreis-Vorsitzender - sowie Landrats-Stellvertreter Dr. Alfred Scheidler und etliche Stadträte. Schwierig, meinte Schön, sei das Thema auch, weil den Oberpfälzern Selbstbewusstsein nicht in die Wiege gelegt sei. "Ich bin gespannt, wie die Künstler es ausgelegt haben", freute er sich auf die 30 Werke der 20 Aussteller. Er, Schöne, habe sich den Rundgang durch die Stellwände bewusst für später aufgehoben. Im Hinblick aufs heimatliche Selbstbewusstsein waren sich Bürgermeister und Landrat einig: Lippert lobte das Stiftland, das sich zukunftsweisend weiterentwickelt habe. Als kleinen Trost für die schwere Aufgabe kündigte Lippert die nächstjährige Ausstellung mit "Unseren Landkreis mit allen Sinnen erleben" als leichtes Thema an. Auch Franz Stahl hatte Beispiele für neues Selbstbewusstsein in der Heimat dabei. Dass das Bewusstsein dafür gestiegen sei, dazu würden auch die Künstler ihren Anteil beitragen.

"Wie es für uns passt"

Wie gewohnt bekamen die Gäste nach einem Lied der "Heusterz Musikanten" Literatur geboten, vorgetragen von Künstlerin Irmtraud Schicker und der Vorsitzenden Petra Schicker. Die beiden Frauen nannten Beispiele aus Kunst, Volksmund, Orakel und Religion für selbstbewusstes Handeln. Unter anderem gab es Zitate aus dem Märchen "Das hässliche Entlein", von Kabarettistin Lisa Fizz und aus der Bibel, wo Gottes Welterschaffung selbstbewusst mit dem Satz " ... und er sah, dass es gut war!" beschrieben ist.

Übertragen auf die Heimat, sagte Petra Schicker, nütze es nichts, begehrlich auf die Leistungen anderer Kommunen zu schielen. Dies schüre Neid. "Richten wir es lieber so, wie es für uns passt!" Am Ende des offiziellen Teils überreichte Hans-Jörg Schön jedem Aussteller eine Rose. Selbstbewusst nahmen diesen zu 99 Prozent den Frauen gewidmeten Blumengruß auch die Männer gerne entgegen. Bei einem Imbiss schauten sich die Gäste in der Ausstellung um und ließen sich auf angeregte Gespräche mit den Künstlern zu deren Motiven ein. ___Die Ausstellung kann bis Montag, 15. Oktober, im Foyer der Sparkasse zu den normalen Öffnungszeiten besichtigt werden.

Die Aussteller:

Brigitte Demmel, Desislava Dimitrova, Emma Eckert, AntonEichinger, Gislinde Ernst, Fritz Fischer, Rudolf Jäger, Nobert Koenen, Tom Brankovic Christine Kreuzer Inge Posorski, Kerstin Rumwinkel, Klaus Sackstraus, Irmtraud Schicker, Petra Schicker, Margret Seer, Dr. Wolfgang Seidel, Ulla Baumer, Hans-Georg Schulze und Angelika Sticht.

Der selbstbewusste Selbsttest: Fürs Jahresthema ging der Aquarellmaler Rudi Jäger, der ansonsten Landschaften malt, ganz neue, ungewohnte Wege.
Der geflügelte Mann von Hans-Georg Schulze hat einen selbstbewussten Titel: "Yes - I can".
Künstlerin Imtraud Schicker und Vorsitzende Petra Schicker (v. li.) trugen Literaturbeispiele zum Thema vor, geschrieben hat den Text dazu Irmtraud Schicker.
Ausgiebig ließen sich die Gäste und auch Gastgeber Hans-Jörg Schön (im Bild) nach dem offiziellen Teil der Vernissage auf die Werke der Künstler ein.
Smaltalk vor bestens bestückten Stellwänden: KV-Vorsitzende Petra Schicker (re.) erklärt einigen Gästen ihr Gemälde "Pablo und Francoise". Sie sei die einzige der vielen Frauen von Picasso, die ihn selbstbewusst eines Tages einfach wieder verlassen habe, so Schickers Erklärung zu ihrem Motiv.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.