25.07.2018 - 11:09 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Selfie mit dem "Blutmond"

Für Sternegucker und Hobbyastronomen ist die totale Mondfinsternis (Mofi) am Freitag, 27. Juli sicher eines der ganz großen astronomischen Ereignisse der Gegenwart. Mit 103 Minuten ist sie die längste totale Mofi des 21. Jahrhunderts.

Am Freitag haben die Besucher der Sternwarte die Möglichkeit mit ihrem eigenen Smartphone die totale Mondfinsternis durch das große Teleskop zu fotografieren. Peter Postler macht es schon mal vor.
von Norbert Grüner Kontakt Profil

(tr) "Weil der Mond bei uns während der einleitenden partiellen Phase aufgeht, kann die Totalität am dunkelblauen Dämmerungshimmel in voller Länge verfolgt werden", erklärt Peter Postler, Leiter der Gerhard-Franz-Sternwarte. Da sich das gesamte Geschehen horizontnah in der Dämmerung abspiele, kämen auch Fotografen voll auf ihre Kosten.

Und auch der Wetterbericht meine es gut mit den Sterneguckern. Denn die Voraussage prognostiziere wolkenlose Sicht zum Erdtrabanten. Natürlich sei dieses Ereignis auch für die Sternwarte in Tirschenreuth Grund für mehrere Aktionen. Normalerweise öffnet sie freitags um 22 Uhr ihre Tore. Angesichts der Mofi erwarten Peter Postler, Axel Adametz und Toni Walch die Besucher diesmal schon um 20 Uhr. Der Abend beginnt mit einem Vortrag. Natürlich geht es dabei um unseren Mond.

Besonderes Schmankerl

Eine zeitgenaue Simulation der Mondfinsternis per Beamer auf der Großleinwand ist dabei der Höhepunkt. Danach können die Besucher die Mofi live durch das Teleskop in der Kuppel in der Sternwarte oder vom Boden aus durch zwei leistungsstarke Teleskope beobachten.

Außerdem wartet auf die Gäste ein ganz besonderes Schmankerl: die Betreiber haben eine spezielle Smartphone-Halterung am Teleskop befestigt. Damit lässt sich der Mond mit Vergrößerungen aufnehmen, die sonst nie möglich wären. "Auf unsere Halterung passt jedes Handy und jeder kann am Freitag sein persönliches Mofi-Foto schießen", sagt der Leiter der Sternwarte, Peter Postler. Um 20.24 Uhr tritt der Mond in den Kernschatten ein. Mondaufgang ist in Tirschenreuth gegen 21 Uhr. Da ist der Erdtrabant dann schon zu einem Fünftel verfinstert.

Mitte der Finsternis ist gegen 22:22 Uhr. Der Austritt aus dem Kernschatten ist circa um 00.19 Uhr. "Wenn der teilverfinsterte Mond über Tirschenreuth aufgeht, ist es noch relativ hell", weiß Postler. Bei zunehmender Dunkelheit sehe das Spektakel immer imposanter aus.

Postler sagt: "Bei einer Mofi wandert der Vollmond in einer Gesamtdauer von rund sechs Stunden durch den Schatten der Erde. Außerdem sei noch erwähnenswert, dass unser roter Nachbar Mars am selben Tag in Opposition stehe, also in Erdnähe, um die 58 Millionen Kilometer entfernt und deshalb heller als sonst leuchte.


Weitere Vorträge

Die glutrote Totalität der Mondfinsternis, daher komme auch der Ausdruck "Blutmond", dauere etwa zwei Stunden. Wem der Mond an diesem Abend besonders groß vorkomme unterliege einer Täuschung, denn tatsächlich wäre er sogar besonders weit entfernt (405 000 Kilometer). Im Durchschnitt seien es 384 000 Kilometer.

Sollten sich trotzdem störende Wolkenfelder am Himmel zeigen, werden die drei Profis weitere Vorträge und Simulationen zeigen. Der Eintritt in die Sternwarte beträgt für Erwachsene 4, für Kinder 2,50 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.