21.08.2019 - 17:53 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Tickets per Smartphone ordern

Für den stellvertretenden Landrat Alfred Scheidler ist es ein weiterer Meilenstein beim Ausbau des ÖPNV. Für viele Nutzer ist es einfach praktisch, das Busticket, das man per Smartphone ausstellen kann.

Tickets für den Nahverkehr im Tarifgebiet Oberpfalz Nord können künftig über eine Smartphone-App gekauft werden.
von Wolfgang Benkhardt Kontakt Profil

Die Digitalisierung macht auch vor dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht Halt. Ab 1. September ist es auch im Tarifverbund Oberpfalz Nord (TON) möglich, mit dem Handy Fahrscheine zu kaufen. "Das ist für uns ein wichtiger Fortschritt, ein neuer Meilenstein, den wir erreicht haben", freute sich stellvertretender Landrat Scheidler über die Neuerung. Doch darauf dürfe man sich nicht ausruhen. Es gebe viel weiterreichende Visionen, an die man verfolge. Und das sei ein großräumiger Tarifverbund mit dem Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und dem Regensburger Verkehrsverbund (RVV), deren Verwirklichung nicht unrealistisch seien.

Seit 2011 gibt es das Tarifgebiet Oberpfalz Nord, dem die Landkreise Amberg-Sulzbach, Tirschenreuth, Neustadt/WN und der nördliche Teil des Landkreises Schwandorf sowie die Städte Weiden und Amberg angehören. Auf Grundlage eines Wabensystems hat man hier ein einheitliches Tarifsystem geschaffen. "Die Kooperation läuft sehr gut", lobte Scheidler. Er sah in der Neuerung einen wichtigen Schritt, vor allem für die jüngere Generation, für die ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellbar sei. "Künftig kann man auf die Tickets schnell zugreifen.

Dem pflichtete auch Meller bei. "Das neue System ist unbedingt notwendig." Meller erläuterte, dass die TON-Verkehrsunternehmen dazu eine Partnerschaft mit dem Hamburger Unternehmen HanseCom und deren Mobilitäts-App Handy-Ticket Deutschland eingegangen seien. Da dort die Fahrpläne und Tarife der unterschiedlichen Verkehrsregionen in einer App gebündelt seien, könnten Fahrgäste nun nach der Registrierung mobile Tickets in allen teilnehmenden Verkehrsregionen kaufen. Die Laufzeit des Vertrags mit dem App-Anbieter beträgt drei Jahre.

"Unsere Fahrgäste sollen ihre Fahrscheine kaufen können, wann und wo sie wollen: im Bus, in unseren Service-Stellen und in einigen Tagen auch als Handyticket auf dem Smartphone", erläuterte Alfred Meller, Sprecher des TON-Tarifverbunds. Das Handy-Ticket sei die passende Lösung für die Busunternehmer und die Kunden. Die App sei seit Jahren am Markt bewährt, biete ein faires und transparentes Provisionsmodell und ermögliche auch einen überregionalen Ticketkauf. Mit diesem Schritt werde die Tarifgemeinschaft den Kundenerwartungen in einer zunehmenden digitalisierten Welt gerecht.

Die App kann ab sofort heruntergeladen werden. Eine Registrierung ist erst zum Starttermin 1. September möglich. Dann können Einzelfahrscheine für Erwachsene und Kinder, Einzelfahrscheine mit BahnCard für Erwachsene und Kinder sowie Familientageskarten mit der App gekauft werden. Zum 1. Oktober ist bereits ein Update geplant. Dann soll es auch Sechser-Karten für Erwachsene, Kinder und Senioren sowie Zehner-Tickets für Erwachsene und Kinder geben.

Alfred Meller von der Regionalbus Ostbayern erläutert Landrat Alfred Scheidler (Dritter von links), ÖPNV-Sachgebietsleiter Peter Zimmert (links) und den Vertretern der Busunternehmen, wie das Busticket per Smartphone funktioniert.
So funktioniert es:

Mit App zum Fahrschein

26 Verkehrsunternehmen sind im Verbund TON zusammengeschlossen, darunter auch die RBO, die ESKA mit Sitz in Tirschenreuth und das Unternehmen Meisl aus Krummennaab, die Linienkonzessionen im Landkreis Tirschenreuth haben. Nach Auskunft von Alfred Meller von der Regionalbus Ostbayern müssen Nutzer, die Tickets mit dem Handy kaufen wollen, sich einmalig bei dem überregionalen Dienstleister Handy-Ticket (www.handyticket.de) registrieren und eine App auf ihrem Smartphone installieren.

Ab 1. September wird dieses Anwender-Tool für das TON-Gebiet freigeschaltet. In einem ersten Schritt können Einzelfahrscheine (auch Bahncard-Vergünstigungen) sowie Familientageskarten gebucht werden. Ab 1. Oktober kommen 6er- und 10er-Karten hinzu. Der Nutzer muss lediglich den Anfangs- und Zielort eingeben, das Tool berechnet die Kosten.

Zum Kauf ist eine Onlineverbindung notwendig, der Kunde bekommt das Ticket als VDV-Barcode auf sein Smartphone zugesandt. Es ist sofort gültig und abspeicherbar (Offlineanwendung), ein Lesegerät im Bus entwertet die Fahrkarte. (wb/zm)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.