30.11.2020 - 16:22 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

In Tirschenreuth statt Kunst im Museum nun Kunst auf der Couch

Seit zwei Monaten fristen die Werke der Tirschenreuther Künstler ein einsames Dasein im MQ, das wegen Corona geschlossen ist. Damit nicht alles umsonst war, wird die Kunst nun virtuell nach außen gebracht.

Im Ausstellungsraum des MQ haben sich nur Herta Zölch, Museumsleiterin Stefanie Süß, KVT-Vorsitzende Petra Schicker und Bürgermeister Franz Stahl (von links) zu einem kurzen Pressegespräch getroffen. Die Kunstwerke der Ausstellung können aber von allen besichtigt werden. Ab sofort gibt es jeden Tag ein Kunstwerk im virtuellen Kunst-Adventskalender.
von Ulla Britta BaumerProfil

Zweimal geplatzt wegen Corona: Die Vernissage des Kunstvereins Tirschenreuth zur Gemeinschaftsausstellung stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Ein drittes Mal wird es nicht geben. Dennoch ist die Kunstpräsentation nicht abgesagt.

Das Museumsteam um Leiterin Stefanie Süß war nach der sehr erfolgreichen Bastelkoffer-Aktion für Kinder nun auch für die Künstlergilde und die Kunstinteressierten aktiv. Ziel war es diesmal, ein Forum für die Kunstausstellung zu schaffen, die seit Oktober vergeblich im Ausstellungsraum des Museumsquartiers auf Betrachter wartet.

Kunst-Adventskalender

Statt der verschobenen Vernissage, die am 4. Dezember hätte stattfinden sollen mit vielen Gästen, trafen sich am Montag lediglich im kleinen Kreis das Museumsteam, Bürgermeister Franz Stahl und KTV-Vorsitzende Petra Schicker zur Ankündigung einer virtuellen Ausstellung auf der Homepage der Stadt Tirschenreuth als Ersatz. Immerhin wollten sich 23 Künstlerinnen und Künstler mit ausgesprochen schönen Werken in den verschiedensten Techniken an der traditionellen Herbstausstellung beteiligen. Damit die Arbeit daheim sowie der bereits im Oktober erfolgte Aufbau der Exponate im MQ nicht ganz umsonst war, sollen Teile dieser Ausstellung nun virtuell als Kunst-Adventskalender Interessierte erfreuen.

23 Werke ausgewählt

Das begrüßt auch Bürgermeister Franz Stahl, der viel Wert auf Tradition und Kultur legt. Es wäre schade gewesen, wenn die traditionelle Kunstpräsentation heuer ganz ausgefallen wäre, betonte Stahl beim Pressetermin. "Corona kann Kreativität und Kunst nicht abschaffen", freute er sich über die gute Idee des MQ-Teams. "Es sind 23 Künstler, die ausstellen. Da hat sich ein Kunst-Adventskalender im Internet geradezu angeboten", erklärte Museumsmitarbeiterin Herta Zölch. Um die Malereien, Collagen und Skulpturen ins rechte virtuelle Licht zu rücken, wurden 23 ausgewählte Werke extra von Profihand abgelichtet.

Im Oktober waren die Mitglieder des Kunstvereins noch zuversichtlich, ihre Jahresausstellung abhalten zu können

Tirschenreuth

Täglich ein Exponat wird ab heute auf der Homepage der Stadt Tirschenreuth zu sehen sein, so dass der Couch-Kunst nichts mehr im Wege steht. Lachend meinte Franz Stahl, dass dies auch seinen besonderen Reiz habe. In diesem Jahr müsse niemand zum Kunst-Schauen ins Museum kommen. Einen dritten Versuch mit einer Vernissage wollte selbst KVT-Vorsitzende Petra Schicker nicht wagen. "Das nächste Jahr wird wieder alles normal. Dann machen wir unsere Präsentation wieder traditionell wie immer", wünschte sie sich gleich einmal positive Zukunftsaussichten.

Open-Air-Ausstellung

Auch Bürgermeister Franz Stahl hatte Zukunftsvisionen, was das Thema Kunst angeht. Er und Petra Schicker berichteten von einer angedachten Open-Air-Ausstellung an den Mauern der Fronfeste für den Sommer 2021 nach einer Idee von Künstler Tom Brankovic. Stahl wies im Hinblick auf den Kunst-Adventkalender freudig darauf hin, dass die Homepage der Stadt laut einer Statistik bayernweit unter den kommunalen Internetpräsentationen mit Abstand sehr gut laufe.

Täglich ein Kunstwerk

Für die Ausstellung hat das MQ-Team aus der Gesamtausstellung 23 Kunstwerk ausgewählt. Ab heute ist täglich ein Werk der 23 Aussteller gezeigt, bis der Adventkalender gefüllt ist. Für den 24. Dezember überlegt sich das MQ-Team noch eine virtuelle Überraschung. Gezeigt werden Werke von Ulla Britta Baumer, Tom Brankovic, Dr. Brigitte Demmel, Emma Eckert, Anton Eichinger, Gislinde Ernst, Petra Gehring, Rudolf Jäger, Christine Michl, Katharina Michl, Lilia Pioch, Olivia Pioch, Siegfried Rahner, Kerstin Rumswinkel, Klaus Sackstraus, Petra Schicker, Hans-Georg Schulze, Rüdiger Schulze, Margret Seer, Dr. Wolfgang Seidel, Inka Seidel, Angelika Sticht und Anja Valena. Die Werke können teilweise auch gekauft werden. Interessenten bitte im Museumsquartier melden.

Hier geht's zur Homepage der Stadt

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.